Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

VDMA: Pariser Klimaabkommen muss Chancengleichheit in der Industrie wahren

"Die Zustimmung zum Klimaabkommen ist ein Zeichen, dass Europa auf dem Weg hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft mit vorangeht"

Foto: VDMA
Nach der Zustimmung des Europäischen Parlaments kann das Weltklimaabkommen zeitnah in Kraft treten. Aus Sicht des VDMA kann eine weltweit steigende Nachfrage nach Effizienztechnologien Europas Unternehmen weitere Marktchancen eröffnen.

Das Pariser Klimaabkommen muss von möglichst vielen Staaten konsequent umgesetzt werden – nur so können die hohen Potenziale klimaschonender Technologien der europäischen Industrie freigesetzt werden. Als wichtiges Signal sieht der VDMA daher das Votum des Europäischen Parlaments, den Vertrag zu ratifizieren. Damit könnte das Klimaabkommen noch in diesem Jahr in Kraft treten. Schon heute trägt der europäische Maschinenbau mit effizienten Technologien zu einer klimafreundlichen Produktion bei (zahlreiche Effizienzbeispiele zeigen die Partner der VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence unter diesem Link). Eine weltweit steigende Nachfrage nach Effizienztechnologien könnte Europas Unternehmen weitere Marktchancen eröffnen.

Ende des vergangenen Jahres hatten sich die UN-Staaten in Paris auf das Ziel verständigt, die Erderwärmung deutlich unter 2°C halten zu wollen. Ein entsprechendes Abkommen tritt in Kraft, wenn der Vertrag von mindestens 55 Staaten ratifiziert wird, die zusammen für mindestens 55 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen stehen. Mit der Zustimmung der EU-Staaten wären diese Voraussetzungen erfüllt. Allerdings muss das Abkommen nicht nur vom Europäischen Parlament, sondern auch von den Nationalstaaten bestätigt werden.

„Die Zustimmung des EU-Parlaments zum Klimaabkommen ist ein wichtiges Zeichen, dass Europa auf dem Weg hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft mit vorangeht. Der europäische Maschinenbau profitiert von einer möglichst breiten Unterstützung für das Pariser Klimaabkommen. Zum einen setzt die Entwicklung effizienter Technologien eine gewisse Marktgröße voraus. Zum anderen werden Marktverzerrungen vermieden, wenn sich möglichst viele Länder an dem Abkommen beteiligen", sagt Holger Kunze, Leiter des VDMA European Office. „Bei der Umsetzung der Ziele muss die Politik eine Priorität auf investitionsfreundliche Bedingungen für Unternehmen legen. Neben Planungssicherheit bedeutet das auch weltweite Chancengleichheit für die einzelnen Branchen und Standorte."

Kontakt: Eike Radszuhn | eike.radszuhn@vdma

Quelle: VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence

Umwelt | Klima, 05.10.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
11
OKT
2022
Frankfurter Zukunftskongress
Frische Ideen angewandt - Willkommen in der Zukunft!
60318 Frankfurt am Main
26
OKT
2022
"Klimaschutz mit Strategie"
Die Lieferkette von Vaude auf dem Prüfstand
online
Alle Veranstaltungen...
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Nachhaltig Wohnen zu bezahlbaren Kosten:
Im Bad Kreuznacher Solar-Quartier entsteht ein Zukunftsmodell
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Datenschutzbeauftragter bei Kapitalunternehmen und Aktiengesellschaften

NFTs

Mit Cradle to Cradle gesunde und kreislauffähige Innenräume gestalten

Negativpreis für Greenwashing: Goldener Geier 2022

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Pascoe Naturmedizin auf dem Weg zur Klimaneutralität

Mit Kreativität gegen Zukunftssorgen:

Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig