B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Retourenvermeidung:

Mohamed Ali Oukassi und die Greenpeace Aktion Retourensohn

In der öffentlichen Berichterstattung kommt man heute kaum noch um das Schlagwort Nachhaltigkeit herum. Dies betrifft auch gerade den Bereich eCommerce in zunehmenden Maße, wo gerade der Hashtag #Retourensohn durch die sozialen Medien geistert. Was jeder Einzelne unter Nachhaltigkeit versteht, geht in der Praxis jedoch weit auseinander und unterschiedet sich natürlich auch Prinzipiell von Branche zu Branche.

Mohamed Ali Oukassi © Mohamed Ali OukassiGerade für den Online-Handel hat Nachhaltigkeit allerdings eine immense Bedeutung bekommen. Wer diesen Aspekt in seiner Marketing-Strategie nicht berücksichtigt, läuft Gefahr zukünftig nachteilige Auswirkungen zu erfahren. Gerade heute kann Nachhaltigkeit für Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein. Doch was genau ist Nachhaltigkeit und in welchem Zusammenhang steht sie zum eCommerce?

Ursprüngliche Definition des Nachhaltigkeit-Aspekts
Ursprünglich kommt der Begriff Nachhaltigkeit aus der Forstwirtschaft und bezeichnet den Umgang mit Bäumen. Grundgedanke hierbei ist es, immer nur eine solche Anzahl an Bäumen zu fällen, wie auch nachwachsen können. Somit soll ein gleichbleibender Baumbestand gesichert werden. Mittlerweile findet der Begriff auch auf andere Bereichen, der Arbeits- und Konsumwelt, der Umwelt und auch dem eigenen Verhalten Verwendung. Prinzipiell geht es darum, ökologische Aspekte stärker in der Unternehmenswelt zu berücksichtigen. Somit ist Nachhaltigkeit im Handel allgemein und speziell im Online-Handel prinzipiell als ein Prozess zu sehen, in welchem bestehende Strukturen nach und nach durch ökologischere Alternativen ersetzt oder ergänzt werden. Nachhaltigkeit ist somit auch immer eng mit Umweltschutz verbunden.

#Retourensohn und Co - Verbraucher achten auf ökologische Aspekte
Die wirtschaftliche Dimension in Bezug auf Umweltschutz ist nicht zu unterschätzen. In letzter Zeit achten Verbraucher verstärkt auch auf ökologische Aspekte sowie das diesbezügliche Verhalten von Unternehmen und machen ihre Kaufentscheidungen zunehmend von diesen abhängig. eCommerce Unternehmen die das Thema Nachhaltigkeit nicht in ihrer Unternehmensstrategie und Außendarstellung berücksichtigen, müssen zunehmend mit negativen Folgen rechnen, etwa auf Social Media. Der Hashtag #Retourensohn ist da sicherlich ein Beispiel, um gerade im eCommerce gewisse Missstände anzuprangern.

Doch einfach ist es nicht, wirksame sowie auch überzeugende Maßnahmen zu ergreifen, um den ökologischen Fußabdruck eines Unternehmens spürbar zu mildern. Unternehmen die hier keine überzeugende Strategie fahren, geraten auf der anderen Seite auch schnell in die Kritik sogenanntes "Greenwashing" zu betreiben. Wirkliche Nachhaltigkeit muss durchdacht und zielgerichtet sein. 

Doch was genau können Online-Händler machen, um ökologisch nachhaltiger zu wirtschaften? Mohamed Ali Oukassi bietet dazu mit seiner Commerce Agentur eBakery einige Antworten. Beispielsweise berät man Shopbetreiber dahingehend, wie Kunden bereits im Vorfeld bestmöglich zum angebotenen Produkt informiert werden können, sodass eine "Testbestellung", wie sie häufig bei unklaren Produktdefinitionen seitens des Verbrauchers erfolgt, in einem großen Anteil der Fälle vermieden werden kann. Ebenfalls im Fokus steht die Wiederverwendbarkeit von Produkten und auch Verpackungen, welche tatsächlich zurück-gesendet wurden.

Für Mohamed Ali Oukassi sind Retouren oftmals vermeidbar
© Mohamed Ali OukassiOnline-Shopping ist schnell, unkompliziert und beliebt. Die ökologischen Aspekte bleiben dabei oftmals außen vor, allein der Versand stellt ein großes Problem für Online-Händler dar. Die Anzahl an Warensendungen nimmt Jahr für Jahr zu, was durch Verpackungsmaterial und Lieferwege durchaus große ökologische Auswirkungen mit sich bringt. Insbesondere die Vielzahl von Retouren bedeuten eine unnötige und somit vermeidbare Umweltbelastung. Mittlerweile machen auch Umweltorganisationen auf die ökologischen Aspekte des Online-Handels aufmerksam. Mit einer groß-angelegten Werbeaktion weist Greenpeace auf die Problematik von Retouren beim Online-Versand und insbesondere der Praxis von Amazon, Retourware zu vernichten hin. Die Greenpeace Aktion #Retourensohn hat Mohamed Ali Oukassi dazu inspiriert, Unternehmen und Shop Betreiber speziell bezüglich Nachhaltigkeitsaspekten zu beraten. Um dauerhaft erfolgreich zu sein, ist es zunehmend wichtig Umweltschutz und Nachhaltigkeit als Marketinginstrumente zu begreifen und einzusetzen.

Auch und gerade im Online-Handel gilt es Kunden mehr Anreize zum nachhaltigen Handeln anzubieten. Durch das wachsende Verbraucherbewusstsein in Bezug auf ökologische Aspekte werden Kunden zukünftig auch eher bereit sein, ökologische Vorteile geringfügigen finanziellen Nachteilen vorzuziehen. Mit seiner Agentur eBakery können Mohamed Ali Oukassi und sein Team Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit beraten und dabei unter anderem durch oben genannte Maßnahmen dabei helfen, dass beim Online-Versand unterm Strich weniger Retouren anfallen. Somit kann jedes Unternehmen im E-Commerce mit überschaubaren Maßnahmen einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten. 

Transparenz ist ein wichtiger Aspekt
Was im Online-Handel in Bezug auf Nachhaltig ebenfalls eine besondere Rolle spielt, ist die Transparenz. Dazu gehört unter anderem, dass Unternehmen ihren Kunden genau aufzeigen, mit welchen Zwischenhändlern sie zusammenarbeiten, wie sie ihre Rohstoffe beziehen oder wo sie ihre Waren produzieren lassen. Transparenz - also die Nachvollziehbarkeit von Zusammenhängen, Lieferketten oder Preisstrukturen ist immens wichtig für die Außenwahrnehmung eines Unternehmens. Nicht immer wird hier mit offenen Karten gespielt.

Fazit
Vor einigen Jahren war Nachhaltigkeit noch ein absolutes Alleinstellungsmerkmal für Händler, sowohl im Offline- als auch im Online-Handel. Mittlerweile achten Verbraucher zunehmend auch bei ihrem Konsumverhalten auf Nachhaltigkeitsaspekte und machen ihre Kaufentscheidungen von diesen abhängig. Über kurz oder lang könnten sich Aspekte der Nachhaltigkeit auch aus werbetechnischen Gründen durchsetzen und zum Mainstream werden.


Umwelt | Ressourcen, 07.02.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht‘s!

forum zeigt den Wandel und präsentiert Lösungen für Kultur, Events, Digitalisierung, Bauen und vieles mehr

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
09
DEZ
2020
Nachhaltig durchstarten: Online-Lernreihe von Facebook und UnternehmensGrün
Vom Lifestyle zum Mainstream? Megatrend Nachhaltigkeit – was wollen die Verbraucherinnen und Verbraucher?
online
28
JAN
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

LOHAS & Ethischer Konsum

Den Alltag durchkreuzen
Christoph Quarch plädiert für einen Relaunch veralteter Rituale
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Es reicht – Kohleausstieg ganz persönlich

Nichtstuer sind keine Helden

Naturschutzverbände stellen „Agenda für Wildnis“ vor

Der innovative Kulturbetrieb. Klimaneutral. Demokratisch. Partizipativ.

Otto Group veröffentlicht Studie zu freiwilligen Nachhaltigkeitskooperationen

Unterstützung der deutschen Landwirtschaft

Der Boden der Tatsachen

„Unser Boden, unser Erbe“ - Wie wollen wir in Zukunft leben?

  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen