Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Pirelli agiert seit 2009 immer nachhaltiger

Das Unternehmen hat alle formulierten Ziele in den Bereichen Umwelt, Soziales und Wirtschaft erreicht.

Pirelli setzt seine Nachhaltigkeits-Strategie erfolgreich um. Das Unternehmen hat sämtliche im Jahr 2009 für die Zeit bis 2015 formulierten Ziele in den Bereichen Umwelt, Soziales und Wirtschaft erreicht.
 

So stieg 2015 der Anteil der umweltverträglichen Green Performance Reifen an den Gesamteinnahmen aus dem Reifen-Geschäft auf 48 Prozent (2014: 46 Prozent). Zum Vergleich: Im Jahr 2009 erwirtschafteten `grüne` Reifen erst 25 Prozent der Einnahmen von Pirelli. Diese positive Entwicklung bis heute resultiert vornehmlich aus der intensiven Arbeit der Forschungs- und Entwicklungs-Abteilungen des Konzerns. Ihnen gelingt es kontinuierlich immer sicherere, leistungsstärkere und dabei umweltverträglichere Reifen zu entwickeln. 
 
Dies zeigt sich an deutlich reduzierten Werten in den Kategorien Rollwiderstand und Geräuschemission. Zudem zeichnen sich die Reifen durch ein geringeres Gewicht und eine höheren Haltbarkeit und Laufleistung aus. Das macht ihren Einsatz wirtschaftlicher, schont natürliche Ressourcen und vermindert die Zahl der zu entsorgenden Altreifen. 
 
Mehr als drei Prozent aller Einnahmen investiert der Reifenkonzern dafür jährlich in die Bereiche Forschung und Entwicklung. Dies stellt eine der höchsten Quoten in der Reifen-Industrie dar. 
 
Einen großen Fortschritt im Bereich Umweltverträglichkeit erzielte Pirelli auch bei der Reduktion des Wasserverbrauchs. Im Jahr 2015 benötigte der Konzern insgesamt etwas über elf Millionen Kubikmeter Wasser. Das sind drei Prozent weniger als im Vorjahr und
42 Prozent weniger als im Jahr 2009. Zur Verdeutlichung: Ein Kubikmeter Wasser entspricht 1.000 Litern. Dank der Anstrengungen an sämtlichen Produktionsstätten sparte Pirelli seit 2009 gut 30 Millionen Kubikmeter Wasser ein. 
 
Einen weiteren Erfolg verbuchte der Konzern bei der Müllaufbereitung. In diesem Sektor stieg der Anteil im Jahr 2015 auf 91 Prozent (2014: 90 Prozent). Verglichen mit dem Basisjahr 2009 entspricht das einer Verbesserung von 18 Prozent.
 

Pirelli betreibt weltweit 20 Fabriken und beschäftigt rund 37. 000 Mitarbeiter. Für die Weiterbildung standen jedem Mitarbeiter im Jahr 2015 durchschnittlich 8,3 Arbeitstage zur Verfügung. Im Jahr zuvor waren es im Schnitt 8,2 Arbeitstage. Der im Industrieplan 2013 – 2017 angestrebte Wert von 7 Arbeitstagen für die Weiterbildung wurde somit überschritten. 
 
Die intensive Schulung und Weiterbildung zahlt sich in vielerlei Hinsicht aus, nicht zuletzt im Bereich Arbeitssicherheit. So sank die Zahl der Arbeitsunfälle 2015 gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozent. Im Vergleich zum Basisjahr 2009 fiel die Zahl sogar um 73 Prozent. Rund 40 Millionen Euro investierte Pirelli in der Zeit von 2013 bis 2015 in die Gesundheit und Sicherheit seiner Belegschaft.
 
Diese Entwicklung belegt: Pirelli liefert auch im Bereich Nachhaltigkeit und zukunftsorientiertes Handeln eine Top-Performance in der Branche. 

Kontakt:
Pirelli Deutschland GmbH, Kester Grondey | kester.grondey@pirelli.com | www.pirelli.com


Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 31.05.2016

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

"The Sustainable Quest" auf der re:publica

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

Sparda-Bank München setzt sich für Inklusion und Diversität am Arbeitsplatz ein

Inspiration, Klarheit und Empowerment

Stromspeicherlösungen

Metalle und Umwelt

Schmerzensgeld bei Verkehrsunfällen: Was Geschädigte wissen müssen

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)