Studentische Forschungsgruppe sO2lutions übergab 1. Umweltbericht der Technischen Hochschule Wildau

Im Zentrum des 1. Umweltberichts der TH Wildau stehen die bis 2015 auf dem Campus durchgeführten umfangreichen Modernisierungs- und Sanierungsvorhaben.

Die studentische Forschungsgruppe „sO2lutions – umweltgerechtes Management" übergab gestern, am 29. März 2016, den ersten „Umweltbericht der Technischen Hochschule Wildau" an TH-Präsident Prof. Dr. László Ungvári. Die Studierenden zeigen darin auf, wie für Umwelt und Nachhaltigkeit relevante Aspekte im Hochschulalltag angenommen, berücksichtigt und umgesetzt werden. Die Forschungsgruppe „sO2lutions" wurde im Jahr 2007 auf Initiative von Prof. Dr. Bertil Haack, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft, Informatik, Recht, gegründet.

Die studentische Forschungsgruppe „sO2lutions – umweltgerechtes ManagementIm Zentrum des 1. Umweltberichts der TH Wildau stehen die bis 2015 auf dem Campus durchgeführten umfangreichen Modernisierungs- und Sanierungsvorhaben. Diese hatten das Ziel, die Effizienz im Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu verbessern und wichtige Schritte auf dem Weg zu einer umweltgerechten Hochschule einzuleiten. Auf technischem Gebiet waren es der Einsatz von Photovoltaikanlagen und eines Blockheizkraftwerkes sowie die Installation von abschaltbaren unabhängigen Stromkreisläufen und wasserlosen Urinalen. Hinzu kamen verhaltensbezogene Verbesserungen, Umweltnews und Verhaltenstipps für Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch die Förderung von Fahrgemeinschaften.

Der Bericht analysiert abgeschlossene, laufende sowie geplante Projekte und bietet einen Ausblick auf weitere Verbesserungspotenziale und mögliche zukünftige Zielsetzungen. Zudem geben weiterführende, nicht hochschulspezifische Forschungsberichte von Lehrenden und Studierenden einen Überblick über verschiedene Aspekte und Ansatzpunkte umweltbezogenen Handelns. Sie verdeutlichen, dass Fragen der Umwelt und Nachhaltigkeit an der TH Wildau einen hohen Stellenwert in Studium, Lehre und angewandter Forschung besitzen.


Die Technische Hochschule Wildau ist mit mehr als 4.000 Studierenden die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 24 Vollzeit-, zwei duale und fünf berufsbegleitende Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen klassische Gebiete wie Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technik ebenso wie die neuen Bereiche Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Neben einer hochmoderne Lehr- und Forschungsinfrastruktur verfügt die TH Wildau über einen architektonisch wie städtebaulich herausragenden Campus.

Kontakt: Bernd Schlütter | bernd.schluetter@th-wildau.de | http://www.tfh-wildau.de


Gesellschaft | Bildung, 30.03.2016

Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
FEB
2019
E-world energy & water
International Energy Fair and Congress
45131 Essen


27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


Alle Veranstaltungen...

Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen