Ritter Sport: Der Weg zu 100 Prozent nachhaltigem Kakao

Herzstück des Nachhaltigkeitsengagements

Das braune Gold – überaus begehrt und zugleich einer der kleinsten Agrar-Rohstoffmärkte. Foto: Ritter Sport.Kakao ist begehrt. Und zugleich ist das „braune Gold" einer der kleinsten Agrar-Rohstoffmärkte, der an der Börse gehandelt wird. 80 Prozent der weltweiten Kakaoproduktion werden von zwei großen Konzernen gehandelt. Der überwiegende Teil des Kakaos, den sie auf kleinen Plantagen aufkaufen, stammt aus Westafrika. In der Regel lässt es sich nicht zurückverfolgen, von welcher Plantage der Kakao stammt und zu welchen sozialen und ökologischen Bedingungen dort angebaut wird.

Ritter Sport hat sich ein klares Ziel gesetzt: Spätestens ab 2025 sollen 100 Prozent des verwendeten Kakaos aus nachhaltigem Anbau stammen. Um dieses Ziel zu erreichen will Ritter Sport die Kakaobeschaffung direkter und damit auch transparenter gestalten. Dazu setzt das Familienunternehmen auf drei Säulen:
Eigenanbau
Die eigene, zur Zeit im Aufbau befindliche, Ritter Sport Kakaoplantage El Cacao in Nicaragua wird 2017 den ersten Kakao und ab 2023 den vollen Ertrag von rund 3.000 Tonnen liefern. Damit wird Ritter Sport künftig etwa 30 Prozent des Bedarfs an Kakaomasse decken.

Direktbezug
Bereits seit über 25 Jahren engagiert sich Ritter Sport für den nachhaltigen Kakaoanbau in Nicaragua und arbeitet aktuell mit über 3.500 Bauern in rund 20 Kooperativen eng zusammen. Das erfolgreiche Prinzip des Direktbezugs setzt Ritter Sport nun mit Partnern wie Cémoi auch in anderen Regionen der Welt – zum Beispiel an der Elfenbeinküste – fort.

Zertifizierter Kakao
Den restlichen Anteil des Kakaomassebedarfs wird Ritter Sport durch zertifizierten Kakao decken. So konnte zum Beispiel mit dem langjährigen Partner Fuchs & Hoffmann der Bezug von jährlich rund 2.000 Tonnen UTZ-zertifiziertem Kakao von der Elfenbeinküste vereinbart werden.
Anspruchsvoll: Kakao gedeiht nur unter bestimmten klimatischen Bedingungen rund um den Äquator – meist in Entwicklungsländern. Foto: Ritter Sport.„Der Bezug von nachhaltigem Kakao bildet das Herzstück unseres umfassenden Nachhaltigkeitsengagements", erklärt Andreas Ronken, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Ritter Sport. „Für uns als Familienunternehmen ist es elementar wichtig zu wissen, wo unsere Rohstoffe herkommen. Mit dem eigenen Anbau, dem Direktbezug und durch Partnerschaften wie mit Fuchs & Hoffmann wird es uns möglich, die Herkunft des Kakaos bis zur Erzeugerorganisation zurückzuverfolgen."

Bis spätestens 2025 will Ritter Sport die gesamte Produktion auf nachhaltigen Kakao umgestellt haben. Als erster Zwischenschritt ist das Jahr 2020 definiert. Bis dahin sollen bereits 75 Prozent aus nachhaltigem Anbau stammen. Nachhaltiger Kakao steht dabei für zertifizierten Kakao nach international anerkannten Standards wie Rainforest Alliance, Fairtrade, UTZ und Bio oder aber er wird nach einem Verfahren produziert, das in den Anforderungen mindestens einem dieser Standards entspricht und zudem von unabhängiger Seite überprüft wird.
 
Über Ritter Sport
Das 1912 gegründete mittelständische Familienunternehmen beschäftigt heute rund
1.400 Mitarbeiter und erzielte 2015 einen Umsatz von 470 Millionen Euro. Bereits 1932 erfand Clara Ritter die bis heute charakteristisch quadratische Schokoladeform. Täglich verlassen rund drei Millionen der bunt verpackten Tafeln das Werk im schwäbischen Waldenbuch, von wo sie in über 100 Länder weltweit exportiert werden.


Quelle: Alfred-Ritter-GmbH-&-Co.-KG

Lifestyle | Essen & Trinken, 19.02.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021 ist erschienen

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Countdown für Planet B - Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
2 - Spirituelle Basisdemokratie: Die Kraft des Ewigen in der Politik
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

LEED-Gold-Medaille für "DIE MACHEREI"

1 Million Euro für grüne Gründer

German Design Award für Claire von Reposa

Evologic Technologies: 2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH