Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Wann kommt die Stromer-Flotte?

Ob Elektrofahrzeuge im Wirtschaftsverkehr ökonomisch sinnvoll sind, untersucht das Projekt Get eReady.

Fazit bisher: Bei häufiger und regelmäßiger Nutzung können sich Elektrofahrzeuge in Unternehmen heute schon rechnen.
 
Elektrofahrzeuge bieten langfristig große Potenziale, die lokalen und globalen Emissionen des Verkehrs deutlich zu senken. Der Strom für die zukünftige Elektrofahrzeugflotte muss dafür aus erneuerbaren Energien kommen. In der derzeitigen Markteinführungsphase von Elektrofahrzeugen stellt sich jedoch vor allem die Frage, ob dieser ökologische Antrieb auch wirtschaftlich sinnvoll ist.

Für einige Flottenfahrzeuge sind Elektrofahrzeuge schon heute günstiger als konventionnelle PKW. © Fraunhofer ISIUm die Kosten von Kauf und Betrieb von Fahrzeugen vergleichen zu können, betrachtet man meist die Gesamtnutzungskosten. Sie bilden die Summe der auf das Jahr umgerechneten Anfangsinvestitionen plus der jährlichen laufenden Kosten. Elektrofahrzeuge sind dabei teurer in der Anschaffung, aber günstiger im Betrieb als konventionelle Diesel- oder Benzinfahrzeuge. Daher können Elektrofahrzeuge bei intensiver Nutzung von mindestens 25.000 km Jahresfahrleistung die höheren Anschaffungsausgaben durch geringere laufende Kosten amortisieren und prinzipiell günstiger sein als konventionelle Pkw.

Im Wirtschaftsverkehr fahren Pkw im Mittel ca. 25.000 km und damit mehr als im Privatverkehr (durchschnittlich ca. 14.000 km pro Jahr). Gewerbliche Autos sind daher als Erstmarkt besonders interessant - auch weil innerhalb einer Unternehmensflotte mit vielen Fahrzeugen weiterhin konventionelle Pkw für längere Fahrten zur Verfügung stehen. Das Projekt Get eReady im Schaufenster Baden-Württemberg (livinglab BWe mobil) untersucht derzeit die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen in Flotten. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits heute die Lücke zum wirtschaftlichen Einsatz von Elektrofahrzeugen nicht besonders groß ist und für einen Teil der Unternehmen unter 50 Euro pro Monat liegt. Diese Lücke lässt sich bereits mit einer geringen staatlichen Förderung auf die monatliche Leasingrate ausgleichen - wie innerhalb des Projektes Get eReady getestet. Gleichzeitig verringern die Unternehmen den Ausstoß von Treibhausgasen ihrer Fahrzeugflotte und werden mit dem Einsatz innovativer Elektrofahrzeuge attraktiver für neue Mitarbeiter.

Aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet ist ein eingespartes Fahrzeug stets günstiger und umweltfreundlicher als jedes noch so effiziente Elektrofahrzeug. Daher wird im weiteren Verlauf des Projektes und für die zukünftige Bewertung von Fahrzeugflotten auch die Einsparung ganzer Fahrzeuge sowie die Optimierung der Fahrzeugnutzung innerhalb der Flotte wichtig sein und untersucht werden.
 
Patrick Plötzl
ist Senior Scientist am Fraunhofer ISI und beschäftigt sich hauptsächlich mit Energieeffizienz und Elektromobilität.
 
Til Gnann
arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer ISI mit dem Schwerpunkt Elektromobilität.

Technik | Mobilität & Transport, 01.04.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2014 - Voll transparent, voll engagiert erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JUL
2022
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

EU Digital Services Act zur Bekämpfung illegaler Inhalte im Internet
Christoph Quarch findet es gut, dass die geistige Brunnenvergiftung künftig hart bestraft werden soll
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Groteskes Greenwashing

Eine gute und eine schlechte Nachricht

Was macht Quartiere nachhaltig?

Ocean-Action-Etiketten

"Bewusst handeln und groß denken" - Windwärts für eine Transformation des Kaffeehandels

Vandana Shiva beim V. World Organic Forum:

Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen als Teil des Studiums

Bio-Zertifizierung als Chance für Entwicklungs- und Schwellenländer

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • TourCert gGmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • PEFC Deutschland e. V.