BEE_Sommerfest_2024

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung: Wahl des Gewinners startet

Forschungsministerin Wanka: „Zukunftsstadt steht im Mittelpunkt“

Die Wahl des Gewinners des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Forschung ist heute im Internet (www.nachhaltigkeitspreis.de) gestartet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) prämiert anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2015 – Zukunftsstadt nachhaltige Ideen für die nachhaltige Stadtentwicklung. Zur Wahl stehen Projekte zur Betonforschung, zur Nutzung von Windkraft sowie zur Wasser und Abfallver- und entsorgung. Bundesministerin Johanna Wanka zeigte sich überzeugt: „Die drei Kandidaten zeigen den großen Beitrag der Forschung für die nachhaltige Entwicklung unserer Städte." Nach der Auswahl könnten die Konzepte jetzt zügig verbreitet und eingesetzt werden.
 
Der Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises, Stefan Schulze-Hausmann, freute sich über die 87 Bewerbungen für den Preis - fast 10 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. „Damit hat sich der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung fest in der Wissenschaftsgemeinschaft etabliert." Eine Jury aus Experten wählte die drei Finalisten aus. Das ZDF/3sat Wissenschaftsmagazin „nano" wird die nominierten Forscherinnen und Forscher und ihre Projekte am 2.,3. und 4. November in Filmporträts vorstellen. Am 27. November 2015 wird der Sieger in Düsseldorf ausgezeichnet.
 
Einer der Finalisten ist das Konsortium C³ - Carbon Concrete Composite der TU Dresden. 130 Partner aus Forschung, Unternehmen und Verbänden arbeiten hier an der Entwicklung und Einführung des neuen Verbundwerkstoffs Carbonbeton. Er besteht aus Carbonfasern und Hochleistungsbeton und ist durch seine Flexibilität und Langlebigkeit eine ressourcenschonende Alternative zu Stahlbeton. Das Projekt WIND AREA ist ein weiterer Kandidat. Ein Forscherteam des Frankfurter Instituts für Architektur, Bauingenieurwesen und Geomatik zeigt Gemeinden und Landkreisen, wo sie Kleinwindanlagen wirtschaftlich betreiben werden. Schließlich bewirbt sich das an der TU Darmstadt verankerte deutsch-chinesische Forschungsprojekt SEMIZENTRAL. Es verwirklicht ein neues Konzept der Integration von Ver- und Entsorgungssystemen von Wasser und Abfall. Die weltweit erste Referenzanlage wurde 2014 in China eröffnet und ist seither erfolgreich in Betrieb. Mehr Informationen unter www.forschungspreis.de.
 
Kontakt:
Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis, Nicola Roeb

Technik | Wissenschaft & Forschung, 29.09.2015

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
JUN
2024
„Das ÖPNV-Sofortprogramm für die Verkehrswende bis 2025“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
30
JUN
2024
Constellations Week 2024
Inspiration, Klarheit und Empowerment
I-39040 Tramin, Südtirol
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Belebung des Arbeitsmarktes durch Leistungskürzungen für Arbeitsunwillige?
Christoph Quarch sieht die Lösung des Problems nicht in Sanktionen sondern im Steuerrecht
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Engagement Report 2023:

CWS Workwear eröffnet Innovation Lab für nachhaltige Textilien

Von Emmendingen bis Neumünster:

Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte

Adapteo-Großprojekt Gymnasium Mainz-Mombach

Tax the Rich – was steckt dahinter?

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts

Das waren die zweiten BIO Tage im Wiener Palmenhaus

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)