Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Geteilte Mobilität ist die Zukunft

Beim dritten World Collaborative Mobility Congress 2015 überzeugten neue und bereits bewährte Sharing Modelle

© Mobilitätsakademie„Wir müssen uns vom traditionellen, auf die klassischen Verkehrsträger fokussierten Denken lösen und systemübergreifende, kollaborative Angebote entwickeln", so Dr. Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie.
 
Am 25. und 26. Juni 2015 führte die Mobilitätsakademie zum dritten Mal den World Collaborative Mobility Congress „wocomoco" durch. Akteure aus der ganzen Welt diskutierten in Innsbruck hier die neuesten Entwicklungen zum Car-, Ride-, Bike- oder Park-Sharing. Mit Innsbruck als Austragungsort wurde der Kongress erstmals in Österreich durchgeführt und gewinnt damit zusätzlich an internationaler Bedeutung.
 
Die Mobilität ist ein zentraler Treiber der Share Economy. Bei kollaborativen Mobilitätsformen wird das Teilen von Infrastrukturen, Verkehrsmitteln oder auch Fahrten ins Zentrum gerückt. Es geht konkret um die Knüpfung neuer Peer-to-Peer-Netze zwischen dem individuellen und dem kollektiven Verkehr. Der Besitz des Fortbewegungsmittels ist keine Voraussetzung mehr für die Befriedigung der eigenen Mobilitätsbedürfnisse. Von den vielfältigen Variationen des Car- und Ride-Sharing über das boomende Bike-Sharing, bis zu den heiß diskutierten Parkplatz-Portalen, zeigen innovative Ko-Mobilitätslösungen, wie leicht es heute ist, die Mobilitätsmittel zu teilen, anstatt sie nur zu besitzen.
 
Dr. Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie © Marina PrantlWährend für viele Generationen der Besitz des eigenen Fortbewegungsmittels noch unabdingbar war, gibt es heute zahlreiche Alternativen. Eigentum wird zunehmend durch diverse Sharing-Konzepte ersetzt. „Die ‚Share Economy’ rüttelt an der traditionellen Wertewelt der Mobilität und öffnet neue Märkte für innovative Akteure", sagt Dr. Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie. Um diese Themen mit neuen Ideen anzugehen, brachte die Mobilitätsakademie über 60 Redner und Rednerinnen zu diesem einzigartigen Anlass nach Innsbruck. Wie jedes Jahr bot der World Collaborative Mobility Congress „wocomoco" hochkarätige Debatten in einem außergewöhnlichen Format – von inspirierenden Keynotes, über hitzige Podiumsgespräche, bis zu visionären „FishCamps" - ein neues, interaktives Kongressformat.
 
„wocomoco ist zum Dreh- und Angelpunkt der ‚Go-Getter’ aus der neuen Welt einer geteilten Mobilität geworden. Jetzt gilt es neben innovativen Geschäftsmodellen neue regulatorische Lösungen für den ko-mobilen Alltag zu finden. Nur wenn die Politik einen zukunftsweisenden ordnungspolitischen Rahmen setzt, kann auch das Nachhaltigkeitspotenzial der Share Economy im Verkehrssektor ausgeschöpft werden", sagt Dr. Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie.
 
Viele große Automobil-Hersteller haben dieses Potenzial bereits vor Jahren erkannt, sind auf den Zug der kollaborativen Mobilität aufgesprungen und bieten beispielsweise CarSharing an. Aber auch private Mitfahrzentralen, Velo- oder Autoteiler, Anbieter von Fernbusreisen oder Parkplatzbörsen zählen hierzu. Zudem können auf zahlreichen Webseiten Mobilitätsdienste und –produkte – ob Autos, Gruppentickets für den öffentlichen Nahverkehr oder Cargo-Bikes – gekauft, getauscht und gemietet werden. In der Schweiz wird beispielsweise der Einsatz von Lastenvelos als alternatives Transportmittel durch die Schweizer Lastenrad-Initiative der Mobilitätsakademie und des Förderfonds Engagement Migros gefördert.
 
„Neue Geschäftsmodelle, die das Teilen in den Mittelpunkt stellen, bieten unserem Standort gerade im Bereich der Mobilität Potenzial für neues Wachstum. Denn die Share Economy kann Elektromobilität so verbreiten, dass sie zu einem dynamischen Markt für das Know-how unserer Betriebe und Forschungseinrichtungen wird. Zusätzlich brauchen neue Geschäftsmodelle des Teilens in der Regel innovative IT-Dienstleistungen. Deren Entwicklung kann bei heimischen IT-Profis und Start-ups hochwertige Arbeitsplätze sichern und schaffen.", so Dr. Harald Gohm, Geschäftsführer der Standortagentur Tirol. 

Weitere Informationen:

Technik | Mobilität & Transport, 06.07.2015

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
01
JUN
2024
Corso Leopold
Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.
80804 München, Leopoldstraße
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Hurra, das neue forum Magazin kommt und die Sonne scheint

Acht-Wochen-Challenge: Schnell noch Blühoasen für Bienen schaffen

Oikocredit legt Impact Studie vor

Der nächste Schritt

Millionenfache Kontakte:

202030 - The Berlin Fashion Summit, July 02 - 03, 2024

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen