Vermeiden, Vermindern, Optimieren – ein langfristiges Konzept

Die Sick AG hat 2014 den baden-württembergischen Umweltpreis für vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung verliehen bekommen.

Bereits seit 2011 ist das Unternehmen Partner der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence. Im Interview spricht Blue Competence mit Kerstin Kohler, Leiterin der Abteilung Umweltmanagement über diesen Preis und das dahinterliegende nachhaltige Engagement.
 
Wie ist Nachhaltigkeit bei Sick verankert?
Kohler: Kerstin Kohler, Leiterin der Abteilung Umweltmanagement der Sick AG. © Sick AG Nachhaltigkeit hat bei uns Tradition. Firmengründer Dr. Erwin Sick entwickelte vor über 50 Jahren das erste Rauchgasdichtemessgerät, weil ihm der Schutz der Umwelt vor Industrieabgasen am Herzen lag. Auch seine Tochter, eine der Hauptgesellschafterinnen Dorothea Sick-Thies, engagiert sich stark für Umweltschutz. Der Vorstand sieht Nachhaltigkeit als einen strategischen Faktor, viele Mitarbeiter setzen sich für Umweltziele ein. Umweltschutz ist somit integraler Bestandteil der Unternehmenskultur. So hat Sick im Dezember 2014 für seine Klima- und Umweltschutzstrategie den Umweltpreis des Landes Baden- Württemberg erhalten.
 
Dieser Preis wird „für eine vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung" verliehen. Womit konnten Sie als Industrieunternehmen punkten?
Kohler: Unser Umweltschutzkonzept bündelt durchgängig über alle Unternehmensbereiche viele Maßnahmen, die sich zum Teil erst langfristig amortisieren. Unsere Umweltstrategie ist nach einer dreistufigen Handlungshierarchie aufgebaut: Vermeiden, Vermindern, Optimieren. Zum Beispiel: Wir versuchen in erster Linie, CO2-Emissionen zu vermeiden, etwa durch den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien und ein verpflichtendes Energiekonzept für alle Neubauten. CO2-Emissionen, die wir nicht vermeiden können, versuchen wir in zweiter Linie zu vermindern. Deshalb haben wir ein Energiemanagementsystem mit über 50 Messstellen etabliert. Was wir schließlich nicht vermindern können, optimieren wir, das heißt CO2- Emissionen kompensieren wir über ein eigenes Klimaschutzprojekt. Das Besondere ist, dass wir nicht CO2-Zertifikate eines schon umgesetzten Projektes kaufen, sondern Klimaschutzprojekte vorab finanzieren, die so erst ermöglicht werden. Dadurch nehmen wir in Kauf, die eigentlichen Zertifikate erst zwei bis drei Jahre später zu erhalten.
 
Umweltschutz ist auch ein Markt für Sie. Wie sieht hier die Zukunft aus?
Kohler: Wir arbeiten zum Beispiel an Messsystemen für die Wasserstofferfassung bei der Power-to-Gas-Energieumwandlung, wo Wind- oder SolarstromÜberschüsse zur Elektrolyse von Wasser verwendet werden. Dabei wird Wasserstoff erzeugt, der bei Bedarf zusätzlich unter Kohlenstoffdioxid-(CO2-)Zugabe in synthetisches Methangas umgewandelt wird. Hierdurch wird regenerative Energie speicherbar und bei Bedarf abrufbar, was ein wesentlicher Beitrag zur Energiewende ist.
 
Vielen Dank für dieses Gespräch.
 
Kontakt
VDMA, Judith Herzog-Kuballa | judith.herzog@vdma.org
 
Info
Aktuelle Informationen und einen Newsletter erhalten Interessierte auf der Website von Blue Competence: www.bluecompetence.net / www.facebook.com/bluecompetence / www.twitter.com/bluecompetence

Quelle: VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative-Blue-Competence

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 16.06.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
FEB
2021
BIOFACH und VIVANESS
Shaping Transformation. Stronger. Together.
online
11
MÄR
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Maßnehmen an der Weisheit des Lebens
Wenn weder Wissenschaft noch Kirche den Menschen in diesen Tagen Sinnperspektiven zu öffnen vermögen, dann ist die Zeit gekommen, etwas Sinnvolles zu tun: unsere Welt nachhaltig umzubauen.

Jetzt auf forum:

Wer, wenn nicht er?

JOBLINGE: Gemeinsam mit vielfältig engagierten Unternehmen gegen Jugendarbeitslosigkeit

Followfood zahlt Impact Investor BonVenture aus

Cookies & Datenschutz - was ist 2021 zu beachten?

Keinen Millimeter Abweichung

Die Woche der Veränderung

Jabil baut Kapazitäten für nachhaltige Verpackungen mit dem Kauf von Ecologic Brands™ aus

Die Hälfte vom Teller für Obst und Gemüse

  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)