Saubere Energie?

Worauf bei der Wahl des Ökostromanbieters zu achten ist

Ökostrom ist in Deutschland immer beliebter. Nicht zuletzt durch den Atomausstieg möchten immer mehr Verbraucher hierzulande saubere Energie beziehen und zur Energiewende beitragen. Das belegen auch die aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur. Im Jahr 2014 betrug der Anteil an Ökostrom an der gesamten Elektrizitätsabgabemenge der Energieversorger 17 Prozent. Im Jahr zuvor waren es nur 10,6 Prozent. Angesichts dieses starken Trends bieten immer mehr Stromversorger Ökostrom für den Endverbraucher an. Aber worauf sollte man achten, wenn man sich für einen neuen Ökostromanbieter entscheidet?
 
Neue Ökostromanlagen fördern
Während es durch Zertifikate wie RECS möglich ist, konventionellen Strom in Ökostrom „umzuetikettieren", gibt es auch Stromtarife, die einen nachhaltigen Ausbau der Ökostromanlagen fördern. Dies ist dann der Fall, wenn der Anbieter einen Teil der Erlöse in solche Anlagen reinvestiert. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur Energiewende geleistet. Dieser zusätzliche Umweltnutzen wird oftmals durch die Label „ok Power Label" und „Grüner Strom Label" belegt. Beide Label zertifizieren Ökostromangebote, bei denen der Neubau von Ökostromkraftwerken gefördert wird.
 
Reinen Ökostromanbieter wählen
Wer sich sicher sein will, den Anteil von Ökostrom an der Gesamtstromproduktion zu steigern, sollte sich für einen der wenigen reinen Ökostromanbieter entscheiden. In Deutschland sind das Greenpeace Energy, EWS Schönau, Lichtblick und Naturstrom. Der Unterschied zwischen den reinen Ökostromanbietern und den konventionellen Stromversorgern mit einem oder mehreren Ökostromtarifen besteht vor allem in der Einkaufsstrategie. So beschaffen reine Ökostromversorger ihren Strom zumeist direkt beim Ökostromkraftwerk. Gerade Discounter sind hingegen darauf angewiesen, an der Strombörse günstigen Strom einzukaufen oder langfristige Verträge mit den Großkonzernen zu schließen.
 
Auf Vertragslaufzeit, Preisgarantie & Co. achten
Auch wenn man sich als Verbraucher für einen Ökostromtarif entscheidet, sollte man auf das Kleingedruckte achten. Verbraucherschützer empfehlen in der Regel einen Tarif mit einer möglichst kurzen Vertragslaufzeit sowie einer kurzen Kündigungsfrist. Eine Preisgarantie ist nur dann sinnvoll, wenn sie sich über die gesamte Vertragskaufzeit erstreckt und der Anbieter nicht mitten im Vertrag die Preise anheben kann. Achten sollte man zudem auf die ausgeschriebenen Boni. Oftmals bieten Stromanbieter ihren Neukunden einen Bonus an, wenn sie erstmalig zu ihnen wechseln. Dieser Bonus wird jedoch nur einmalig ausgezahlt, dadurch kann sich der Jahrespreis im zweiten Vertragsjahr erhöhen. Alle Tarifdetails sollten vor einem Wechsel gründlich geprüft werden. Um herauszufinden, welche Ökostromtarife am eigenen Wohnort verfügbar sind, kann man einen Stromvergleich online durchführen. Nach der Eingabe von Postleitzahl und Jahresstromverbrauch in Kilowattstunden listet der Stromrechner die verfügbaren Tarife in der Region auf. Bei den meisten Stromrechnern muss dann ein Häkchen für „Nur Ökostrom anzeigen" gesetzt werden. In der nachfolgenden Auflistung ist es dann möglich, übersichtlich die verschiedenen Preise und Tarifdetails zu vergleichen und den am besten passenden Stromanbieter auszuwählen.
 
Die wichtigsten Kernpunkte für den Ökostromtarif im Überblick:
  • „ok Power Label" oder „Grüner Strom Label"
  • Keine RECS-Zertifikate
  • Reiner Ökostromanbieter
  • Kurze Vertragslaufzeit
  • Kurze Kündigungsfrist

Technik | Energie, 09.06.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
MÄR
2021
Equal Pay Day
Deutschland setzt ein Zeichen für Entgeltgerechtigkeit
online
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

LOHAS & Ethischer Konsum

Den Alltag durchkreuzen
Christoph Quarch plädiert für einen Relaunch veralteter Rituale
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Fuhrpark mit Elektrorollern: Günstig, flexibel, nachhaltig und am Puls der Zeit

Weniger Strom pro Byte - nicht nur am Energiespartag:

Die Stunde der Politik

Geschlechtergerechtigkeit

Alles was man mit Holz machen kann...

LEED-Gold-Medaille für "DIE MACHEREI"

1 Million Euro für grüne Gründer

German Design Award für Claire von Reposa

  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen