"Grüne" Goldbarren statt Minengold

Das glänzende Edelmetall Gold hat, wie die Zeitschrift Finanztest im Heft 6/2015 aufzeigt, nicht nur schöne Seiten.

Beim Abbau von Gold werden teils Menschenrechte verletzt, auch die Umwelt leidet. Viele Hersteller von Goldbarren und Goldmünzen müssen aber dennoch auf Primärgold zurückgreifen, um die Nachfrage zu bedienen. Jetzt jedoch können Anleger mit recyceltem Gold auf eine umwelt- und sozialverträgliche Alternative zurückgreifen. Derartige Angebote finden sich unter anderem beim Edelmetallhändler GoldSilberShop.de, der sowohl online wie auch vor Ort „grüne" Goldbarren offeriert.
 
Der Abbau von Minengold beeinträchtigt die Umwelt und verletzt Menschenrechte
© GoldSilberShop.de GmbHUm Gold aus Golderz-Lagerstätten zu gewinnen, müssen riesige Mengen Gestein aus den Stollen gefördert werden. Pro Tonne sind lediglich 0,5-13,7 Gramm Gold enthalten. Für die Förderung müssen die Männer oft bis zur Erschöpfung arbeiten, erhalten aber kaum ausreichend Lohn, um ihre Familien zu ernähren. Gleichzeitig wird bei der Goldförderung in Entwicklungsländern weniger als in Deutschland auf Umweltschutz geachtet. Nicht nur die Förderung der enormen Gesteinsmengen beeinträchtigt die Natur, auch die Verwendung von giftigem Cyanid hinterlässt bleibende Schäden. Wie Finanztest jedoch aufzeigt, können Anleger, die in Gold investieren wollen, kaum auf dieses umweltschädliche Primärgold verzichten, denn die meisten Hersteller verwenden es. Jetzt jedoch gibt es Alternativen, die eine Investition in Gold durchaus zur „grünen" Geldanlage werden lässt.
 
„Grüne" Goldbarren werden in Deutschland seit 165 Jahren hergestellt
Anleger, die zwar in Gold investieren, gleichzeitig aber aus ökologischen und ethischen Gründen nicht auf Primärgold zurückgreifen wollen, können jetzt Goldbarren und Goldmünzen aus recyceltem Altgold erwerben. Wie Tim Schieferstein, Geschäftsführer der GoldSilberShop.de GmbH aufzeigt, produziert die Scheideanstalt C. Hafner GmbH & Co. KG aus Pforzheim bereits seit mehr als 165 Jahren Goldbarren aus Altgold. Diese umweltfreundliche Alternative sorgt dafür, dass auf Primärgold aus Goldminen weitgehend verzichtet werden kann und Anleger so etwas für die Umwelt tun können. Seit 2014 ist die Scheideanstalt sogar in den Branchenverbänden „Responsible Jewellery Council (RJC) und „conflict free sourcing initiative" (cfsi) aktiv und verpflichtet sich, ausschließlich auf Altgold bei der Herstellung der Produkte zurückzugreifen. Alle Goldbarren sind natürlich LBMA-zertifiziert und verfügen auch über ein Hersteller-Zertifikat und eine individuelle Seriennummer.
 
Attraktive Preise für „grünes" Gold
Da auch dem Edelmetallhändler GoldSilberShop.de Umweltschutz am Herzen liegt, bietet das Unternehmen unter www.goldsilbershop.de/umweltfreundliches-gold.html auch Goldbarren aus Altgold an. In den kommenden Monaten soll das Angebot schrittweise erweitert werden. Wie der Vergleich mit anderen Goldbarren von Heraeus, Perth Mint oder Umicore aus konventioneller Fertigung zeigt, die auch auf www.goldsilbershop.de angeboten werden, sind „grüne" Goldbarren nicht teurer. In einigen Fällen können Anleger sogar Geld sparen. Hintergrund ist die Tatsache, dass Goldbarren mit cfsi-Zertifizierung auch als „grüne" Geldanlage und somit als nachhaltiges Investment bezeichnet werden können und daher immer mehr Anleger hierauf zurückgreifen. Durch die Erweiterung des Sortiments konnten zahlreiche neue Kunden gewonnen werden, die den Erfolg des Unternehmens positiv beeinflussen.
 
„Grüne" Goldbarren online oder an 21 Standorten bundesweit verfügbar
Der Kauf von Goldbarren aus recyceltem Altgold ist beim Edelmetallhändler GoldSilberShop.de nicht nur online, sondern auch an 21 Standorten in ganz Deutschland möglich. Neben dem Kauf am Unternehmenssitz in Wiesbaden werden die umweltfreundlichen Barren zum Beispiel auch in Dresden, Hamburg, Nürnberg oder Lörrach offeriert. Ausführliche Informationen über die Filialen finden interessierte Käufer unter www.goldsilbershop.de/tafelgeschaeft.html.
 
Kontakt:
Goldsilbershop.de GmbH, Tim Schieferstein | schieferstein@goldsilbershop.de| www.goldsilbershop.de

Lifestyle | Geld & Investment, 29.05.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Die Energiewende mit Hirnschmalz lösen
So geht Energiewende: Auf dem Gelände einer stillgelegten Kartonagenfabrik im Norden von Trier entsteht Zug um Zug der Energie- und Technikpark Trier.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen