Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Volle Transparenz für maximalen Schutz:

CCR weist ihren Kunden die Compliance-Kosten länderübergreifend auf den Cent genau aus

Elektro(nik)geräte (WEEE), Batterien, Verpackung – in fast jedem Produkt steckt mindestens eine Komponente, deren Rücknahme verpflichtend organisiert und einkalkuliert werden muss.
 
© CCR Logistics Systems AGBislang erfolgt letzteres oft über einen pauschalen Gemeinkostenzuschlag und ist damit weder verursachergerecht noch transparent. Mit Hilfe des CCR „ECM Manager" lassen sich Compliance-Verpflichtung und -Erfüllung nun pro Artikel und Markt exakt nachvollziehen und die entstehenden Kosten centgenau ausweisen. CCRs Kunden sind durch ECM nun erstmals in der Lage, die internationalen Compliance-Aktivitäten auf Produktebene miteinander zu vergleichen und resultierende Kosten aktiv zu steuern.
 
Auf Grund national unterschiedlicher Umsetzung der EU-Richtlinien für WEEE, Batterien und Verpackung, die Herstellern eine Erweiterte Produktverantwortung zuschreiben und sie für deren Rücknahme verantwortlich machen, potenziert sich mit jedem weiteren Produkt oder Markt die Vielfalt an Gesetzen, die Optionen zur Erfüllung derselben sowie Anzahl international zuständiger Behörden. Insbesondere für multinational operierende Hersteller hat CCR in Zusammenarbeit mit seinen Kunden während der letzten Jahre ein System entwickelt, mit dessen Hilfe die länderübergreifende Compliance-Erfüllung ganzer Produktportfolios weitgehend automatisiert und zentralisiert werden kann.
 
Die Datenbank CCR ECM speichert alle relevanten Daten für das Umweltreporting. © Alexander KerstenCCR unterhält hierfür eine spezielle Datenbank mit allen für das Umweltreporting relevanten Abfragedaten, welche kontinuierlich an Gesetzesänderungen anpasst und um neue Regelungen ergänzt wird. Die Datenbank weiß zum Beispiel, dass eine Solar-Lampe in der Slowakei nicht rücknahmepflichtig ist, weil sie keinen Stromanschluss hat. Oder dass Österreich zwischen Elektrogroß- und Kleingeräten anhand von Gewicht und Kantenlänge unterscheidet, während beispielsweise in Deutschland der Gerätetypus bestimmt, welcher Kategorie ein Produkt zuzuordnen ist. Des Weiteren sind in der Datenbank sämtliche gesetzliche Rücknahmesysteme nebst gültigen Preisen hinterlegt. Erfasst sind neben den drei typischen Meldefraktionen WEEE, Batterien und Verpackung auch die mittlerweile international eingeführten Copyright-Auflagen. CCR ECM gleicht die Produktdaten des Kunden mit den internationalen Rücknahmeverpflichtungen ab, um für den gesamten Produktbestand und für jede neue Produktgeneration die verpflichtete Menge exakt festzustellen. In Verbindung mit den Verkaufszahlen reicht später für das Reporting an Compliance Schemes und Behörden ein Kopfdruck. Dies alles erfolgt unter Berücksichtigung internationaler Absatzkanäle, Rücknahmemengen und Eigenbedarfsmengen. Über ein Onlineportal können sich Kunden jederzeit über den Status ihrer Environmental Compliance informieren. Von besonderer Bedeutung sind für multinational operierende Kunden die dort abrufbaren, detaillierten Kostenaufstellungen, auf Basis derer Compliance-Kosten direkt Produkten zugeordnet werden können. Die Kostenplanung erreicht so eine völlig neue Qualität.
 
Vor dem Hintergrund von Corporate Governance und Markenschutz ist Transparenz in Sachen Compliance-Erfüllung ein zentraler Vorteil eines Environmental Compliance Managements: alle Compliance-Aktivitäten lassen sich jederzeit und auch im zeitlichen Verlauf nachvollziehen und archivieren. Dank eines modularen Aufbaus skaliert CCR ECM mit den Anforderungen seiner Kunden und lässt sich um weitere Leistungen aus dem breiten Leistungsspektrum der Reverse Logistics Group ergänzen. Dem Kunden bieten sich dadurch Komplettlösungen rund um die Rücknahme seiner Produkte: angefangen von Beratungsleistungen durch das ECM Team bis hin zu Rücknahmen am Point-of-Sale.
 
Über CCR Logistics Systems AG
Die CCR Logistics Systems AG (CCR) mit Sitz in Dornach bei München ist spezialisiert auf das Management von Rücknahmesystemen. Als internationaler Business Process Outsourcing Partner für Industrie und Handel entwickelt die CCR sowohl gesetzliche als auch individuelle Rücknahmesysteme mit flächendeckenden Logistikprozessen, IT-gestütztem Reporting und Clearing. Zu den Kunden der CCR zählen internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen unter anderem aus der Automobilindustrie, der IT-Branche, der Metall- und Elektroindustrie sowie dem Handel. Die Lösungen der CCR helfen Unternehmen dabei, mit effizienten Rücknahmesystemen Kosten zu senken, nachhaltig und rechtskonform zu wirtschaften sowie Kunden langfristig zu binden. Die CCR Logistics Systems hat Tochtergesellschaften in Italien, Polen, Rumänien, Singapur, Ungarn, den USA sowie Mexico und Peru. http://www.ccr-revlog.com
 
Kontakt: 
CCR Logistics Systems AG, Miriam Lassernig | miriam.lassernig@rev-log.com | www.rev-log.com

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 02.03.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Jugend im Dauerkrisenmodus
Christoph Quarch plädiert dafür, die Stimme der Jungen ernst zu nehmen und ihre Tapferkeit zu würdigen.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.