BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

999 Zeichen für die Zukunft …

forum fragt Entscheider aus der Hotel- und Reisebranche, was in ihren Unternehmen für Nachhaltigkeit getan werden kann.

© Dr. Johannes FuhrLaut einer Umfrage von HRS besitzen erst neun Prozent der Hotels im deutschsprachigen Raum eine Umweltzertifizierung. Dennoch erkennen wir einen grünen Trend. 46 Prozent unserer gelisteten Hotels planen mehr Nachhaltigkeit in ihrem Betrieb bis zum Jahr 2020. Sie setzen auf Energie aus regenerativen Quellen, verwenden energiesparende Geräte und binden regionale Lieferanten und Dienstleister ein, um lange Wege zu vermeiden. Damit qualifizieren sich Hotels für eine Umweltzertifizierung in Form von grünen Gütesiegeln. HRS unterstützt das Engagement der Hotels und zeichnet sie im Firmenkundenportal mit dem „Green Hotel"-Label aus. Denn auch die Gäste erwarten zunehmend, dass ein Hotel nachhaltig und ökologisch geführt wird.

Dr. Johannes Fuhr, Mitglied der Geschäftsleitung von HRS

 


 

© Michaela Reitterer

Die Schweiz nimmt Nachhaltigkeit in die Richtlinien der Hotelklassifikation auf – da können wir uns etwas abschauen. Denn in Österreich und Deutschland müssen Hotels ab 4 Sternen-Superior sechs verschiedene Fläschchen Shampoo und Duschgel pro Zimmer und Tag bereitstellen. Das disqualifiziert sich von selbst. Ich wünsche mir (und das schon seit Längerem), dass Sterne grün sein können. Weil die Natur in guten Betrieben nicht erst vor der Hoteltür beginnt, sondern schon innerhalb der eigenen vier Wände. Nachhaltigkeit beginnt im Bad, macht einen Zwischenstopp am Buffet mit unverpackten Lebensmitteln und endet bei CSR-tauglicher Mitarbeiterführung. Dazu braucht es keine zusätzliche Begutachtung durch Kommissionen. Es reichen anerkannte Zertifikate. Mit authentischen, grünen Sternen wäre für den Gast auf den ersten Blick nachhaltige Unternehmensführung von Green Washing unterscheidbar.

Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung, Eigentümerin des Boutiquehotel Stadthalle in Wien

 

© Marco Giraldo

Die Nachfrage nach "grünen” Hotels und Reiseangeboten steigt. Diesen Trend sollten Hoteliers nutzen und das Angebot entsprechend gestalten. Denn auch in Ausschreibungen großer Unternehmen wird auf die Auswahl von „grünen", zertifizierten Hotels geachtet und die Nachfrage nach klimaneutralen Meetings steigt. Konferenzhotels, die ein entsprechendes Zertifikat und nicht nur eine reine Selbstauskunft vorweisen können, sind klar im Vorteil. Und auch die Politik setzt immer strengere Rahmenbedingungen. Zertifizierte Hotels können sich schon jetzt entsprechend aufstellen und von den zunehmenden staatlichen Fördermitteln profitieren. Jeder Hotelier sollte den Trend zur Nachhaltigkeit als mögliche Chance begreifen. Denn er steigert seine Produktqualität, hebt sich vom Markt ab, motiviert Mitarbeiter, steigert seine Attraktivität als Arbeitgeber, führt einen engen Dialog mit seinen Stakeholdern und spart Kosten.

Marco Giraldo,  Leitung Marketing und Vertrieb und CSR-Berater bei TourCert


Lifestyle | Sport & Freizeit, Reisen, 01.01.2015
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2015 - Grünes Reisen im Trend erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Die Weltgemeinschaft ist in Lebensgefahr!
In Anbetracht der aktuellen Oxfam-Studie fordert Christoph Quarch eine radikale Umverteilung
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

DFGE und MINT:

#GREENTEAM – die Nachhaltigkeitsinitiative der team energie

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen