Grüne Start-ups aus vier europäischen Ländern diskutieren Green Economy

Interaktiver Workshop in Madrid

Bereits eine Woche folgend auf den europäischen Zusammenschluss grüner Wirtschaftsverbände, Ecopreneur.eu, findet ein erstes Vernetzungstreffen nachhaltiger Start-ups in Spanien statt.

Die drei Gründungsmitglieder Entreprendre Vert, UnternehmensGrün und Grüne Wirtschaft tragen in ihren Ländern seit Jahren aktiv dazu bei, den politischen Rahmen für nachhaltiges Wirtschaften zu verbessern. Der neue europäische Zusammenschluss wird sich für eine ökologische und soziale Ausrichtung der Wirtschaftspolitik einsetzen. © UnternehmensGrünVorstandssprecher des französischen Kooperationspartners Entreprendre Vert, Frédéric Benhaim, erklärt dazu: „Unsere nachhaltigen Unternehmer in Frankreich suchen Inspiration und konkrete Projekte durch die grenzübergreifende Vernetzung. Wir möchten mit dem europäischen Zusammenschluss grüne Innovationen voranbringen." Denn wie grüne UnternehmerInnen ticken und wie grünes, nachhaltiges Wirtschaften – auch ohne Wachstumszwang – funktionieren kann, das ist vielen klassisch sozialisierten (politischen) Entscheidungsträgern nicht bewusst, so Benhaim.

Auf spanischer Seite sind greenBiz.es (ehem. Incubaeco, Beratungsplattform für Nachhaltigkeit) und der Impact Hub Madrid die Projektpartner. Gemeinsam mit UnternehmensGrün initiieren sie ein neues europäisches Netzwerk für nachhaltige Beratung. Ergebnis der grenzübergreifenden Zusammenarbeit wird ein Leifaden für grüne Start-ups und nachhaltige Projekte sein. Damit sollen diese wichtigen Antriebskräfte für eine Transformation der Wirtschaft unterstützt werden. Übergeordnetes Ziel ist der Übergang zu einer CO2-armen Wirtschaft und eine dem Klimawandel standhaltenden, ressourceneffizienten und umweltverträglichen Wirtschaft. Der Leitfaden wird einen Überblick über die wichtigsten Fragen geben, die bei der Gründung eines nachhaltigen Start-ups beantwortet werden müssen. Ebenso werden praktische Tipps und Handreichungen integriert.

Doch bevor der Leitfaden fertigstellt und gedruckt wird, wird er einem harten Praxistest unterzogen. Am 29. Januar 2015 findet ein interaktiver Video-Workshop statt, bei dem der Leitfaden von grünen Start-ups aus vier europäischen Ländern auf Herz und Nieren geprüft wird. Hier geht es zum Programm des Workshops.

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA).
 
Kontakt: UnternehmensGrün e.V. |  http://www.unternehmensgruen.org| reiber@unternehmensgruen.de

Wirtschaft | Gründung & Finanzierung, 28.01.2015

Cover des aktuellen Hefts

Der Mensch ist, was er isst

forum 04/2019 ist erschienen

  • Mahlzeit! Haben Sie reflektiert, was Sie, ja Sie, heute schon gegessen haben? Vermutlich nicht, sonst wäre Ihnen vielleicht der Appetit vergangen. Doch weder Industrienahrung, noch Tierleid müssen sein. Der Schwerpunkt „Food for Future" untersucht, ob Fleisch bald aus der Retorte kommt oder durch Lupinen und Pilze ersetzt wird.
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
DEZ
2019
Summit Umweltwirtschaft.NRW
Branchentreff der Umweltwirtschaft in NRW
45131, Essen


24
MÄR
2020
Global Food Summit 2020
Foodtropolis – Urban.Circular.Food.
80333 München


Alle Veranstaltungen...
12345

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Wesen der Verbundenheit. Unsere Identität verdankt sich den Beziehungen, in denen wir stehen.




  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG