Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Ein Leuchtturmprojekt für nachhaltigen alpinen Tourismus

Mit dem innovativen Mount++ wird Alpbach zum Forschungszentrum

Das Mount++ Projektkonsortium möchte für mehr Nachhaltigkeit in den Bergen sorgen. ©alpS ZentrumIn den nächsten drei Jahren entwickelt sich Alpbach mit dem innovativen Projekt Mount++ zum Forschungsmittelpunkt für zukunftsweisenden Tourismus im Alpenraum. Ziel ist neben der umweltverträglichen Nutzung des Skigebietes auch intelligente und praxisnahe Lösungen für Energie- und Ressourceneinsparung in der Gemeinde und der Region zu finden.
 
Dieser ganzheitliche Ansatz des Projekts berücksichtigt sowohl räumliche Strukturen, als auch zeitliche Entwicklungen, lokale Partner, Entscheidungsträger, Bevölkerung und Gäste und bezieht diese aktiv in das Projekt mit ein.

In enger Zusammenarbeit schaffen die Gemeinde Alpbach, die Alpbacher Bergbahn, der Tourismusverband Alpbachtal & Tiroler Seenland mit Unterstützung des Congress Centrums Alpbach und der Standortagentur Tirol die Grundlagen für die Umsetzung des Pilotprojekts, das verschiedene Zielsetzungen vereint:

Für zukünftige Planungen im Skigebiet will der Geschäftsführer der Seilbahn, PETER HAUSBERGER, die zu Beginn des Projekts realisierten wissenschaftlichen Analysen, nutzen: "Wir sind besonders an energieeffizienten und ökologischen Lösungen für die Pistenpräparierung und die Nutzung des Speicherteichs interessiert."

Über pro-aktive Kommunikation, wie Workshops und Demonstrationsobjekte, sollen Bevölkerung und Gäste aktiv in das Projekt Mount++ einbezogen werden. Bürgermeister MARKUS BISCHOFER sieht in Mount++ Chancen, insbesondere im Bereich der Elektromobilität, die er für Alpbach nutzen will: "Wir möchten herausfinden, wie wir den örtlichen Nahverkehr mit e-Mobilität organisieren können. Wenn wir das geschafft haben, wird der Funke dann hoffentlich auf die ganze Talschaft überspringen."

Das Projekt setzt neuartige technische Instrumentarien und Konzepte, wie z.B. den Aufbau einer integralen Geodatenbank ein. Damit wird ein Prozess initiiert, der über die Projektlaufzeit und über die Grenzen der Region hinaus Vorbild für eine vorausschauende und nachhaltige Entwicklung auch für andere Gemeinden sein soll.

"Es geht uns nicht nur um wissenschaftliche Forschung, sondern um das Initiieren eines Prozesses der ganzheitlichen nachhaltigen Entwicklung", erklärt dazu alpS-Projektleiter Dr. PAUL STAMPFL.

Das ist auch MARKUS KOFLER, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Alpbachtal Seenland ein besonderes Anliegen: "Es ist notwendig, einen zukunftsfähigen Tourismus zu entwickeln, der attraktiv für die Menschen und verträglich für die Natur ist."

Ausgegangen ist die Initiative von den drei weltweit führenden Unternehmen im Wintersport: Kässbohrer Geländefahrzeuge AG, Doppelmayr und TechnoAlpin. Gemeinsam mit dem Innsbrucker Forschungszentrum alpS haben sie mit Alpbach eine ideale Destination für dieses visionäre Projekt gefunden.

Die wissenschaftliche Projektleitung wird von alpS gemeinsam mit der Universität Innsbruck übernommen. Gefördert wird das Projekt im Rahmen des COMET-Programms der Österreichischen Bundesregierung durch das BMVIT und das BMWFW (abgewickelt durch die FFG) sowie die Länder Tirol und Vorarlberg.

Die starke Allianz zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Tourismusdestination bündelt Intention, Kompetenz und Vision, um Innovationen zeitnah umsetzen zu können.

Beispielhaft ist bei Mount++ somit auch die Verzahnung von interdisziplinärer Forschung mit den Innovationspotenzialen und Umsetzungskompetenzen der beteiligten Unternehmen sowie den leistungsfähigen Voraussetzungen der Tourismusdestination Alpbach.

Weitere Infos können unter info@alps-gmbh.com angefordert werden.

Ansprechpartner:
Dr. Paul Stampfl
alpS Zentrum
Arbeitsbereichsleiter, Energie
Telefon: +43 699 17365370
E-Mail: mailto:Stampfl@alps-gmbh.com
Webseite: http://www.alps-gmbh.com

Das Projekt Mount++ wird im Rahmen des COMET-Programmes - Competence Centers for Excellent Technologies durch das BMVIT, das BMWFW und die Länder Tirol und Vorarlberg gefördert. Das COMET Programm wird durch die FFG abgewickelt.  

Lifestyle | Sport & Freizeit, Reisen, 05.11.2014

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Engagement Global gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • circulee GmbH