Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Deutscher Gesetzgeber formuliert den 3. Entwurf zur Änderung der „Mineralölverordnung“

Die Sicherheit des Konsumenten hat höchste Priorität für Gesetzgeber und für den führenden und größten Kartonhersteller in Europa Mayr-Melnhof Karton.

Am 24.07.2014 hat das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den neuen Entwurf zum Verordnungsvorhaben „22. Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung" (Mineralölverordnung) vorgelegt und bezieht sich dabei auf solche Lebensmittelbedarfsgegenstände, die unter Verwendung von Altpapierstoffen hergestellt wurden. Damit stellt die Behörde nun auf den Mineralölgehalt im Lebensmittelbedarfsgegenstand selbst, als auch auf den unmittelbaren Übergang von der Primärverpackung und den mittelbaren Übergang von der Umverpackung auf das Lebensmittel ab.

Dadurch strebt die Behörde insbesondere für aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) eine weitgehende Vermeidung des Übergangs auf Lebensmittel an. Die für den Übergang auf das Lebensmittel festgelegten Grenzwerte sind an die derzeitige analytische Machbarkeit der amtlichen Laboratorien gekoppelt und aktuell noch deutlich über dem angestrebten Grenzwert von 0,15 mg/kg MOAH (Nachweisgrenze).
Der Fokus des BMEL‘s auf MOAH besteht aufgrund der Bedenken des Bundesinstituts für Risikobewertung (BFR) als auch der European Food Safety Authority (EFSA) bezüglich ihres möglichen kanzerogenen Potentials.

Die Verantwortung der Einhaltung der Mineralölverordnung liegt beim Inverkehrbringer und daher in erster Linie beim Handel als auch bei den Lebensmittelherstellern.

Der Handel und führende Lebensmittelhersteller waren auch die Partner von Mayr-Melnhof Karton für die Entwicklung einer neuen Kartongeneration, die durch eine funktionelle Barriere für höchstmöglichen Verbraucherschutz sorgt – FOODBOARD™. Umfangreiche Langzeitserientests über die letzten Jahre haben die Effektivität der Barriere bestätigt. Darüber hinaus wurden mit mehr als zwei Millionen Faltschachteln beste Verarbeitungsergebnisse und höchste Lauf- und Abpackleistungen erreicht. Der Aufbau und die Barrierematerialien von FOODBOARD™ erfüllen sämtliche europäische Verordnungen und Gesetze für direkten und indirekten Lebensmittelkontakt. Entsprechende Zertifikate wurden bereits von unabhängigen, renommierten europäischen Instituten ausgestellt.

FOODBOARD™ entspricht gesetzlichen Vorgaben und zukünftig angestrebten Grenzwerten schon heute.

FOODBOARD™ ist eine geschützte Eigen­entwicklung und bedeutet einen Quantensprung im Schutz kartonverpackter Lebensmittel. Ein innovatives, umweltverträgliches und verbraucherfreundliches Barrierenkonzept bildet die Kernkomponente. Dadurch wird das verpackte Lebensmittel vor definierten unerwünschten Substanzen aus der Verpackungsumgebung effizient geschützt. Darüber hinaus bewahrt der innovative Karton den ursprünglichen Geschmack sowie das Aroma des Lebensmittels, ist leicht fettabweisend und hält verpackte Lebensmittel länger knusprig und frisch.

FOODBOARD™ entspricht bereits dem angestrebten Grenzwert von 0,15 mg/kg MOAH und damit den ursprünglichen gesetzlichen Anforderungen. Es sind keine Investitionen von Konsumgüterproduzenten und dem Handel in und für teure Adaptierungen der Primär- oder Umverpackungen zur Verhinderung von Migration bei Transport, Lagerung und am Point-of-Sale notwendig. FOODBOARD™ garantiert Lebensmittelsicherheit entlang der Supply Chain und wird Anfang 2015 im Markt verfügbar sein – rechtzeitig vor Inkrafttreten der geplanten Mineralölverordnung.

Damit ist beim umweltfreundlichsten Verpackungsmaterial – Karton – die Sicherheit des Verbrauchers gewährleistet, wie auch weiterhin die ökologischen Vorteile einer altpapierbasierten Verpackungswirtschaft.

Weitere Informationen:

www.mm-karton.com


Technik | Innovation, 01.10.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2014 - Green Tech als Retter der Erde erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
11
OKT
2022
Frankfurter Zukunftskongress
Frische Ideen angewandt - Willkommen in der Zukunft!
60318 Frankfurt am Main
21
OKT
2022
Nürnberger CSR-Tag „Welt im Wandel!"
Unser Stadt gemeinsam lebensWERT gestalten
Online
26
OKT
2022
"Klimaschutz mit Strategie"
Die Lieferkette von Vaude auf dem Prüfstand
online
Alle Veranstaltungen...
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

"Wenn Kulturschaffende bei allem, was sie tun, die moralische Schere im Kopf aktivieren müssen, gibt es bald keine Kunst und Kultur mehr."
Christoph Quarch hält den Stopp der Winnetou-Veröffentlichungen durch "Ravensburger" für absurd.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NFTs

Mit Cradle to Cradle gesunde und kreislauffähige Innenräume gestalten

Negativpreis für Greenwashing: Goldener Geier 2022

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Pascoe Naturmedizin auf dem Weg zur Klimaneutralität

Mit Kreativität gegen Zukunftssorgen:

Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik

forum präsentiert Ihre Events und Awards

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)