Kyocera begrünt Firmengebäude und spart Energie

Green Curtains-Initiative

Neuss - Pünktlich zum Frühlingsanfang pflanzen die Mitarbeiter der Kyocera Corporation in Japan "Green Curtains" zur Energieeinsparung an den Unternehmensstandorten. Mittlerweile erfreut sich diese Tradition jedoch nicht nur in Asien zunehmender Beliebtheit: Die Do-it-yourself-Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie jeder Green Curtains auch zu Hause erfolgreich anbauen kann - im Garten oder auf dem Balkon.

Als Bestandteil seiner traditionellen Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsaktivitäten pflanzt Kyocera jedes Jahr im Frühling Green Curtains an den Standorten des Unternehmens in Japan sowie einigen Niederlassungen in anderen Teilen der Welt. Bis zum Sommer bewachsen dichte Laubvorhänge die Rankgitter an Außenwänden der Produktionsstätten und Bürogebäuden. Diese natürlichen Vorhänge, die auch Fenster bedecken, sorgen nicht nur für Schatten, sondern isolieren das Gebäude. In den heißen Sommermonaten kann die Temperatur um bis zu 2° C gesenkt und damit der Energieverbrauch durch Klimaanlagen erheblich reduziert werden.*

Die Green Curtains vermindern also nicht nur Energieverbrauch und Emissionen, sondern binden zusätzlich CO2: Ein Quadratmeter des Blattwerks neutralisiert ganze 3,5 Kilogramm Kohlendioxyd pro Jahr. Im Jahr 2012 umfasste die gesamte Länge an Green Curtains der Kyocera Corporation 830 Meter sowie eine Fläche von 3.417 Quadratmeter - das entspricht 13 Tennisplätzen. Damit leistet das Grün einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der regionalen Ziele im Rahmen des nationalen Energiesparplanes in Japan, der in Folge des Erdbebens und Tsunamis im Jahr 2011 erlassen worden ist.

Seit der ersten Green Curtain-Bepflanzung in der Produktionsstätte in Okaya in der japanischen Präfektur Nagano im Jahr 2007, hat sich dieser Bestandteil der Klimaschutzmaßnahmen des Unternehmens mittlerweile auf über 28 Standorte in Japan und weitere Ländergesellschaften, wie etwa China, Thailand und Brasilien, ausgeweitet. Erstmals werden in diesem Jahr auch die Gebäude der weltweiten Zentrale von außen durch Windengewächse begrünt. In einigen Regionen werden in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die Bürger vor Ort miteinbezogen und kostenlose Setzlinge sowie Do-it-yourself-Anleitungen für den Heimeinsatz bereitgestellt.

Auf seiner Webseite zu den Green Curtains-Aktivitäten bietet Kyocera einen umfassenden Überblick sowie Erklärungen zur Umwelt-Initiative und regt damit zur weiteren Nachahmung an: Fotos und Illustrationen zeigen in einer leicht verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung, welche Materialien für einen grünen Vorhang benötigt werden und in welcher Reihenfolge vorgegangen werden muss, damit er am Arbeitsplatz oder auch zu Hause gedeiht. Durch den Einsatz von Kletterhilfen sind die Auswirkungen dieser Bepflanzungsmethode auf Fassade und Gebäude jedenfalls ausschließlich positiver Natur und bieten zudem auch einen ästhetischen Mehrwert - Nachmachen lohnt sich also in jedem Fall.

Und das nicht nur der Umwelt zuliebe. Denn das dichte Grün lässt sich gleichzeitig auch zur Gemüsezucht verwenden: Neben der Goya, einem traditionellem Sommergemüse aus dem japanischen Okinawa, das hierzulande vor allem als Bittergurke bekannt ist, kommen vornehmlich Gurken und Erbsen zum Anbau der Green Curtains bei Kyocera zum Einsatz. Nach der gemeinsamen Ernte der Mitarbeiter bildet das Gemüse die wichtigste Zutat für ein besonderes Kantinen-Menu. Nicht zuletzt kommt die nährstoffreiche Bittergurke dabei als Mittel zur Vorbeugung von Müdigkeit in der sommerlichen Hitze zum Einsatz - eine optimale Ergänzung zum isolierenden Effekt der Green Curtains.* Quelle: Japan Ministry of Land, Infrastructure, Transport and TourismFür weitere Informationen zu den Green Curtains-Aktivitäten: global.kyocera.com.

Quelle: KYOCERA-Document-Solutions-Deutschland-GmbH

Technik | Energie, 30.04.2014
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021 ist erschienen

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Countdown für Planet B - Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
2 - Spirituelle Basisdemokratie: Die Kraft des Ewigen in der Politik
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

LEED-Gold-Medaille für "DIE MACHEREI"

1 Million Euro für grüne Gründer

German Design Award für Claire von Reposa

Evologic Technologies: 2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig