BEE_Sommerfest_2024

Zwei umweltverträgliche neue Verfahren unter den Finalisten

Bayer doppelt in Endrunde für deutschen Innovationspreis

Stromsparende Chlorproduktion und CO2 als neuer Rohstoff / Bundesregierung vergibt Auszeichnungen Anfang Dezember

Leverkusen - Mit gleich zwei neuen Verfahren steht Bayer in der Endausscheidung zum Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt. Zum einen wurde eine Technik nominiert, um die wichtige Grundchemikalie Chlor mit viel weniger Strom herzustellen. Zum anderen ist ein Verfahren im Finale, bei dem Kohlendioxid zur Produktion von Kunststoffen genutzt und Erdöl eingespart werden kann.

Pilotanlage in Leverkusen: Hier stellt Bayer mit Hilfe von CO2 ein Vorprodukt für hochwertigen Schaumstoff her.
Foto: © Bayer MaterialScience AG
Der Preis wird bereits zum vierten Mal vom Bundesumweltministerium und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) verliehen. Übergeben werden die Auszeichnungen in fünf Kategorien am 3. Dezember in Berlin. Insgesamt befinden sich 15 nachhaltige Produkt- und Prozessinnovationen in der Endrunde. Sie wurden unter 97 Bewerbungen ausgewählt - durch eine Jury von Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik unter Vorsitz von Klaus Töpfer, dem früheren Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und Bundesumweltminister.

"Vorreiterrolle beim Umweltschutz ausbauen"

Ziel des Wettbewerbs ist nach Angaben der Veranstalter, die Vorreiterrolle Deutschlands in den Bereichen Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz weiter auszubauen sowie das Engagement der Industrie zu stärken und zu würdigen. Gleichzeitig soll mit dem Preis das Bewusstsein für drängende Fragen des Klima- und Umweltschutzes in der Öffentlichkeit geschärft werden.

Das nominierte Verfahren zur Chlorherstellung senkt den sehr hohen Energieaufwand zur Gewinnung der Grundchemikalie gegenüber Standardprozessen um bis zu 30 Prozent. Bei großflächiger Nutzung lässt sich so Strom in volkswirtschaftlich relevanten Größenordnungen einsparen. Chlor ist ein zentraler Grundstoff der chemischen Industrie und wird für rund zwei Drittel aller Erzeugnisse benötigt - unter anderem für Kunststoffe, Medikamente und Pflanzenschutzmittel.

Entwickelt wurde die neue Technik der Sauerstoffverzehr-Kathode (SVK) von Bayer MaterialScience in Zusammenarbeit mit ThyssenKrupp Uhde / UHDENORA. Nach erfolgreicher Erprobung wird sie seit kurzem weltweit angeboten.

Kohlendioxid statt Erdöl

Bei dem ebenfalls im Finale stehenden Verfahren zur CO2-Nutzung geht es darum, das Treibhausgas zur Produktion hochwertiger Kunststoffe zu verwenden. Auf diese Weise kann ein Teil der fossilen Brennstoffe wie Erdöl eingespart werden, auf denen diese Materialien bislang überwiegend basieren.

Die entsprechenden Forschungsarbeiten hat Bayer im Sommer erfolgreich abgeschlossen. Nun befindet sich das Unternehmen in den Planungen, um ab 2015 mit ersten CO2-basierten Produkten auf den Markt zu gehen.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 11,5 Milliarden Euro im Jahr 2012 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2012 rund 14.500 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Mehr Informationen finden Sie unter www.materialscience.bayer.com.

Quelle: Bayer Aktiengesellschaft

Technik | Wissenschaft & Forschung, 08.11.2013

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

„The Levi Strauss & Co. European Distribution Center“:

Eine Investition in den eigenen Urlaub

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • circulee GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften