#VerantwortungJetzt! - Die Krise als Chance für den Wandel

Ökologisches Umdenken auch in der Entertainmentbranche

Klimaschutzprojekt Green Music Initiative erhält Sonderpreis

Auszeichnung für ein Klimaschutzprojekt "Made in NRW": Mit Hilfe der Berater von der EnergieAgentur.NRW sorgt die Green Music Initiative (GMI) für mehr Energieeffizienz in Musik-Clubs. Für ihr Engagement erhält die Initiative nun bei der Verleihung des 7. Deutschen Live Entertainment Awards am 20. März in Frankfurt am Main den Sonderpreis der Jury.

Tanzend Energie erzeugen auf dem Sustainable Dance Floor
Foto: © greenclubindex.de
"Es freut mich, dass die Idee der beschleunigten Energiewende und des Klimaschutzes mit Hilfe der Musik- und Entertainmentbranche multipliziert wird und dass viele Clubs und Veranstalter selber mit gutem Beispiel voran gehen wollen," gratulierte Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Klimaschutzministerium. "Diese Branche erreicht viele Menschen und wenn auch hier der neue Umgang mit Energie und den Ressourcen promotet wird, ist allen geholfen," so Paschedag.
Die 2008 gegründete Green Music Initiative ist eine Plattform zur Förderung einer klimaverträglichen Musik- und Veranstaltungsbranche. "Um die vereinbarten Reduktionsziele - 30 Prozent weniger Klimagase bis 2020 - zu erreichen, muss endlich auch im Entertainmentbereich gehandelt werden", betonte der Initiator der Plattform, Jacob Bilabel.

Dieses Engagement gefiel auch der Jury: "Die Verleihung des Jurypreises an das grüne Projekt soll als Appell an die deutschen Konzert- und Showpromoter verstanden werden, ihre Verantwortung für die Reduzierung schädlicher Klimagase ernst zu nehmen", so Eurovosion-Song-Contest Kommentator Dr. Peter Urban, Sprecher der Jury.

Mit ihrem Pilotprojekt "Green Club Index" wendet sich die Green Music Initiative an Musikclubs. Das Projekt wurde gemeinsam mit den Beraterinnen und Beratern der EnergieAgentur.NRW in Nordrhein-Westfalen gestaltet, ein Folgeprojekt startete vor kurzem im Rhein-Main-Gebiet. Zum Zweck des "Green Club Index" erklärte Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW: "Ziel war es, dem Betreibern der Musikclubs Handlungsempfehlungen zu geben, um den Energieverbrauch zu ermitteln und zu senken". Beim Green Club Index NRW nahm erstmals in Deutschland ein Pilotprojekt den Energieverbrauch und die Klimaauswirkungen von Clubs, Diskotheken und Musikevents ins Visier. Auf Initiative der bundesweiten Green Music Initiative (GMI) und der EnergieAgentur.NRW haben sechs Clubs aus Nordrhein-Westfalen ihren Energieverbrauch und CO2-Ausstoß gezielt gesenkt und damit einen Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

Die beteiligten Clubs (Club Bahnhof Ehrenfeld und Gloria aus Köln, Ufer 8 aus Düsseldorf, Club Butan aus Wuppertal, Bahnhof Langendreer aus Bochum, Stereo aus Bielefeld) ermittelten mit Unterstützung der EnergieAgentur.NRW und der GMI ihren jeweiligen "Green Club Index", der den Energieverbrauch pro Besucher beziffert. Der Index liefert einen ersten Bezugspunkt für die Clubbetreiber, wo sie in Sachen Klimaschutz stehen.

Bei Club-Begehungen vor Ort erfassten die Berater der EnergieAgentur.NRW Stromverbräuche zwischen 47.000 KWh und 180.000 KWh pro Jahr, das entspricht jeweils etwa Kosten von 10.000 bis 40.000 Euro oder bis zu 90 Tonnen CO2.

Mit individuell zugeschnittenen Maßnahmepaketen wollen die Projektpartner in den kommenden Monaten nun den Indexwert reduzieren und Stromkosten sparen.

Am 21. März 2012, 11 Uhr werden die Green Music Initiative und die EnergieAgentur.NRW im Rahmen einer Pressekonferenz im Gloria Theater Köln die Bilanz des Green Club Index NRW präsentieren.

Weitere Informationen auf: www.greenmusicinitiative.de





Lesen Sie mehr zur Green Music Initiative und nachhaltigkeitsengagierten Kulturinitiativen in der Ausgabe "forum Nachhaltig Wirtschaften" 1/2012 mit dem Schwerpunkt Elektromobilität und dem Special Kunst, Kultur und Nachhaltigkeit.

Das Magazin umfasst 164 Seiten und ist zum Preis von 7,50? zzgl. 3,00? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands) direkt hier zu bestellen.
Oder unterstützen Sie uns durch ein forum-Abonnement

Quelle: EnergieAgentur.NRW
Umwelt | Klima, 14.03.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
NOV
2020
Kinostart „Now" - A Film for Climate Justice by Jim Rakete
Sondervorführung in Hamburg mit anschließendem Filmgespräch
deutschlandweit
15
NOV
2020
Zukunftsforum Energie & Klima
Auswirkungen der Corona-Krise auf Energiewende und Klimaschutz
online
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

30 Jahre Harry Potter
Christoph Quarch erklärt, was es über unsere Gesellschaft aussagt, dass eine Phantasiegeschichte von Magie und Freundschaft so erfolgreich ist.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Mit Experten kann man kein Land regieren!

Was wollen wir einschränken?

Voller Fokus auf Nachhaltigkeit

Von Schwedt auf den europäischen Markt

Werbemittelagentur Hagemann verfolgt nachhaltige Unternehmensstrategie

Globale Wasserressourcen in Gefahr

Provinzial: Seit zehn Jahren Vorreiter-Unternehmen

KAISER+KRAFT als Vorbild bei der Einführung von Managementsystemen

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig