B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Greentech-Manager des Jahres 2011 gekürt

Auszeichnung für grüne Technologien

Die Auszeichnung von Franz Fehrenbach als "Greentech-Manager des Jahres 2011" würdigt die strategische Ausrichtung von Bosch auf grüne Technologien.
Das Wirtschaftsmagazin Capital zeichnete Franz Fehrenbach, den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, als "Greentech-Manager des Jahres 2011" aus. Der Preis wird an Unternehmer und Manager vergeben, die das Wachstum grüner Technologien überdurchschnittlich erfolgreich vorantreiben und deren Unternehmen über ein innovatives und nachhaltiges Produktportfolio verfügen.


In ihrer Laudatio hob die Parlamentarische Staatssekretärin Katherina Reiche hervor, dass mit Fehrenbach in diesem Jahr eine Persönlichkeit den Preis erhalte, die sich nicht nur durch die strategische Ausrichtung eines Großunternehmens im Sinne einer grünen Transformation auszeichne, sondern sich auch durch dezidierte Beiträge zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen zu Wort gemeldet habe.

Energiewende braucht Doppelstrategie
Bei der Schonung von Umwelt- und Ressourcen verfolgt Bosch eine Doppelstrategie: Einerseits arbeitet das Unternehmen konsequent daran, die Energieeffizienz bei Produkten und Produktion zu steigern. Andrerseits setzt sich das Unternehmen gerade bei seinen neuen Geschäftsaktivitäten dafür ein, mit langem Atem alternative Antriebe und regenerative Energien rentabel zu machen. Bosch folgt damit der Überzeugung, dass es ökonomisch wie ökologisch unverantwortlich wäre, über das große Ziel die vielen kleinen Schritte auszulassen. In seiner Dankesrede betonte Franz Fehrenbach, dass auch die deutsche Energiewende einer solchen Doppelstrategie folgen muss und forderte eine konsequente Umsetzung: "Diese Wende steht gerade erst am Anfang. Ihre Wege, etwa zum Netzausbau, sind noch lange nicht so klar wie ihre Ziele", so Fehrenbach. "Vor allem braucht es einen Meilensteinplan für die Transformation zu einer kohlendioxidfreien Energieversorgung - einen Plan, dessen Einhaltung es Zug um Zug zu überwachen gilt."

Politische Rahmenbedingungen müssen stimmen
Die Ergebnisse einer von Bosch beim Freiburger Ökoinstitut in Auftrag gegebenen Studie unterstreichen diese Forderung. Demnach ist die Energiewende mit vorhanden Technologien machbar, wenn die politischen Rahmenbedingungen stimmen. Als wichtigste Handlungsempfehlungen an die Energiepolitik führt die Studie eine verstärkte Förderung von Stromspeichern und noch größere Anreize für die energetische Gebäudesanierung an. "Die Energiewende muss, wenn sie ihren Namen verdienen soll, auch im Heizungskeller stattfinden", bringt es Franz Fehrenbach auf den Punkt. Unter der Voraussetzung, dass auch die Energieeffizienz in allen Produkten und Prozessen als Schlüssel erkannt wird, hält es das Freiburger Öko-Institut in seinem optimistischen Ausblick für erreichbar, "unter Beibehaltung des Lebensstandards und bei einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung den Energiebedarf bis zum Jahr 2050 über alle Sektoren hinweg durchschnittlich um 43 Prozent zu reduzieren".

Quelle: Achim Schneider, Presse Bosch Deutschland
Technik | Cleantech, 28.02.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
15
OKT
2020
Expertenforum Nachhaltigkeit
Antriebstechnologien der Zukunft – wo steuern wir hin?
89073 Ulm und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 5 - Systemwechsel in der Medizin

Jetzt auf forum:

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.

Kunst, Kultur und die Eventbranche in Not - Zeit für einen nachhaltigen Neuanfang

ESCP Business School kooperiert mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Verkehr, Wirtschaft, Klimaflucht: Die Themen der 12. Hamburger Klimawoche (20.-27.09.2020)

Nachhaltiges Wirtschaften und Marketing als neue Linie

Kooperation für mehr Nachhaltigkeit in der Textilwirtschaft

Europäischer Gerichtshof lehnt Überprüfung der Glyphosat-Zulassung ab

Mit Aufforstungs- und Moorschutzprojekten den eigenen CO2-Ausstoß kompensieren:

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG