Umweltschutz aus erster Hand

Botschafter im Dienst der Umwelt besuchen Bayer

Diskussionen, Vorträge und Workshops zu den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit stehen während der Studienreise der "Umweltbotschafter" ("Bayer Young Environmental Envoys") auf der Agenda. Noch bis zum 21. Oktober haben die rund 50 Jugendlichen aus 18 Ländern und drei Kontinenten die Möglichkeit, Prinzipien und Anwendungen des modernen Umweltschutzes in Deutschland aus erster Hand kennen zu lernen. Die Jugendlichen hatten sich in ihren Heimatländern in Umwelt-Wettbewerben von Bayer gegen etwa 800 Mitbewerber durchgesetzt und waren daraufhin nach Leverkusen eingeladen worden. Insgesamt haben sich seit 1998 etwa 12.000 Jugendliche für das Programm beworben, rund 550 nahmen an dem Programm in Deutschland teil.

"Mit dem 'Umweltbotschafter'-Programm hat Bayer ein einzigartiges Netzwerk zur Förderung des internationalen Ideen- und Gedankenaustausches geschaffen", sagte Patrick Thomas, Vorstandsvorsitzender von Bayer MaterialScience, bei der Eröffnungszeremonie. "Die kreativen Lösungsansätze der jungen Generation zur Begegnung der Klima- und Ressourcenkrise sowie der globalen Armut sind inspirierend und haben Vorbildcharakter."

"Bei der 'Green Economy' geht es darum, die begrenzten Ressourcen des Planeten effizient zu nutzen und einen Übergang zu einer sozialen und kohlenstoffarmen Weltwirtschaft zu fördern", sagte Fulai Sheng, Leiter der Research and Partnership Unit von UNEP. "Die Projekte der jungen Menschen zeigen, dass Lösungen für eine 'Green Economy' im kleinen Rahmen auf gemeinschaftlicher Basis bereits Wurzeln schlagen. Sie haben das Potenzial signifikante Vorteile für die Wirtschaft und die Umwelt zu erbringen. Die Übertragung dieser Art von grünen Innovationen auf einen größeren Maßstab durch gezielte öffentliche und private Investitionen ist von wesentlicher Bedeutung, um eine nachhaltige und gerechte 'Green Economy' für alle zu erreichen", fügte er hinzu.

Die Studienreise im Überblick:
Während ihres Aufenthalts besuchen die Umweltbotschafter verschiedene Einrichtungen in Leverkusen, wie zum Beispiel die Verbrennungsanlage in Bürrig oder die kommunalen Abfallentsorgungsbetriebe (AVEA). Vor Ort diskutieren sie mit Experten aus den Bereichen Nachhaltigkeit und Umwelt. Zudem stehen Termine mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) auf dem Programm. Ziel ist es, den jungen Menschen ein umfassendes Verständnis für das Zusammenspiel von Industrie, Behörden und privaten Haushalten im Bereich Umweltschutz zu vermitteln. Im Rahmen der Kooperation mit dem LANUV NRW und dem Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen setzen sich die Studenten in Vorträgen, Exkursionen und Workshops mit den Themenfeldern Naturschutz und Luftqualität auseinander. Anlässlich des von den Vereinten Nationen ausgerufenen "Internationales Jahr der Wälder" bilden Bodenschutz und nachhaltige Forstwirtschaft sowie eine Exkursion in die Wälder im Bergischen Land weitere Schwerpunkte.

Indem die Umweltbotschafter nach ihrer Rückkehr in die Heimatländer ihre Erlebnisse und Erfahrungen weitergeben, helfen sie, den Gedanken der Nachhaltigen Entwicklung in den jeweiligen Gesellschaften zu verbreiten. Viele ehemalige Teilnehmer dieser Initiative sind inzwischen in ihrer Heimat in wichtigen Funktionen des Umweltschutzes tätig. Über das Alumninetzwerk auf Facebook, "BYEE Networking Group", haben die Umweltbotschafter die Möglichkeit, langfristig miteinander in Kontakt zu bleiben und sich mit anderen jungen Umweltschützern auf der ganzen Welt auszutauschen.

Die Bayer-UNEP-Partnerschaft
Das Umweltbotschafter-Programm wurde 1998 in Asien gegründet und ist eines der Kernelemente der Kooperation im Bereich Jugend und Umwelt zwischen Bayer und UNEP. Der Schwerpunkt liegt auf den rasch wachsenden jungen Volkswirtschaften der Welt. Nach dem Start in Thailand wurde das Konzept in den Folgejahren auf Argentinien, Brasilien, China, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Kenia, Kolumbien, Korea, Malaysia, Peru, die Philippinen, Singapur, Südafrika, Venezuela und Vietnam ausgedehnt.

Bayer ist weltweit das erste Unternehmen, mit dem das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) eine langfristige Kooperation im Bereich Jugend-Umweltarbeit geschlossen hat. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehen Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt, die sich für Umweltthemen interessieren und sich für den Schutz der Umwelt engagieren. Gemeinsam verfolgen die beiden Partner das Ziel, junge Menschen in ihrem Engagement zu unterstützen, ihr Umweltwissen zu erweitern und weltweit den Austausch von Erfahrungen über den Aufbau von Netzwerken zu fördern. Dafür setzen Bayer und UNEP jährlich ein Dutzend Umweltprojekte für Kinder und Jugendliche auf allen Kontinenten um. 2010 wurde die Kooperation um drei weitere Jahre bis Ende 2013 verlängert. Jedes Jahr profitieren Millionen junger Menschen von dieser einzigartigen Partnerschaft. Bayer unterstützt die gemeinsamen Projekte auch finanziell - mit 1,2 Millionen Euro pro Jahr - sowie mit zusätzlichen Sachleistungen.

Weitere Informationen zum Umweltbotschafterprogramm finden Sie unter: www.bayeryoungenvoy.com.

Mehr Informationen zur Bayer-UNEP-Partnerschaft finden Sie unter: www.unep.bayer.de.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite http://www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Quelle: Bayer Aktiengesellschaft

Umwelt | Umweltschutz, 17.10.2011
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
DEZ
2021
Geldanlage 2022
Nachhaltig und clever investieren, Vermögen aufbauen und absichern
online
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

"Ask Delphi"- Bots können nur rechnen aber kein Gewissen ersetzen
Christoph Quarch will Entscheidungen ethischer Fragen nicht Algorithmen überlassen
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

HPS erhält den „Innovationspreis Berlin Brandenburg“ für weltweit ersten Ganzjahres-Stromspeicher für Eigenheime

Carglass®-Stiftung GIVING BACK legt sich für „RTL-Spendenmarathon“ ins Zeug

Nicht nur an Weihnachten: PERÚ PURO rettet mit Schokolade Regenwald

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

#AlarmstufeGrün - Ein Bündnis für den Wandel

Die neue Dachkonstruktion dient gleich drei Zielen

Wie künstliche Intelligenz der Umwelt zugutekommt

Wachsende Netzwerke fördern die Kreislaufwirtschaft

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH