BEE zum Kraftwerksforum des Bundeswirtschaftsministeriums

Nur Kraftwerke fördern, die den Ausbau Erneuerbarer Energien unterstützen

Auf dem Kraftwerksforum des Bundeswirtschaftsministeriums spielte die Diskussion um das geplante Kraftwerksförderprogramm eine zentrale Rolle. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) betont in diesem Zusammenhang, dass es keine pauschale Förderung konventioneller Kraftwerkskapazitäten geben darf. Vielmehr muss das entscheidende Kriterium für Fördermaßnahmen sein, dass die betreffenden Kapazitäten tatsächlich in der Lage sind, ihre Erzeugung an die aktuelle Einspeisung Erneuerbarer Energien anzupassen. "Wir unterstützen daher ausdrücklich die Ankündigung des Bundeswirtschaftsministeriums, die Flexibilität neuer Kraftwerkskapazitäten zu einem wichtigen Förderkriterium zu machen", erklärt Björn Klusmann, BEE-Geschäftsführer.

Im Rahmen des Kraftwerksforums wird künftig auch die Diskussion um die Umgestaltung des Strommarktdesigns geführt werden. Aus Sicht des BEE ist es entscheidend, diese Diskussion mit Blick auf eine vollständige Versorgung aus Erneuerbaren Energien zu führen. Klusmann: "Im Kraftwerksforum müssen erste Antworten auf die Frage gefunden werden, wie der Markt fit für die Erneuerbaren gemacht werden kann. Es ist erfreulich, dass diese Fragestellung nun offenbar in der Politik angekommen ist."

Der BEE sieht die heute im Rahmen der Veranstaltung vorgestellte umfassende Datenbank der Bundesnetzagentur über den Kraftwerksbestand in Deutschland als einen wichtigen Schritt zu mehr Transparenz im Erzeugungssektor. "Die Branche der Erneuerbaren Energien wird ihren Beitrag dazu leisten, auch den Bestand der Erneuerbare-Energien-Anlagen darin umfassender abzubilden", verspricht Klusmann. Eine Möglichkeit, ein umfassendes und vollständiges Bild der Erneuerbaren Erzeugung zu bekommen, sei die Einführung des seit Jahren vom BEE unterstützten und im EEG vorgesehenen Anlagenregisters.

Für den konventionellen Kraftwerkspark müssen nach Ansicht des BEE zusätzlich zu den aktuell vorgestellten Daten auch die tatsächlichen Flexibilitätspotenziale der Kraftwerke erfasst und abgebildet werden. Klusmann: "Nur wenn bekannt ist, wie flexibel oder inflexibel der bestehende Kraftwerkspark ist, kann das Zusammenspiel von immer mehr Erneuerbaren Energien und nach und nach auslaufenden konventionellen Kraftwerken optimal organisiert werden."

Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Technik | Energie, 04.10.2011
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander

Raum wirkt... von Ursula Spannberger

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

Wie die Deutschen über Geld denken und damit umgehen

„Green" ist das neue „Black"

ManpowerGroup übernimmt Vorreiterrolle im Klimaschutz durch externe Validierung der Klimaziele

Unterstütze die Transformation mit dem turtuga „Spende-Kalender Advent 21“

Food 4 all: Ernährung weltweit und nachhaltig sichern

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH