Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Ökostrom für Großabnehmer

Worauf kommt es bei der Auswahl an?

Von Jan-Oliver Heidrich

In Deutschland werden jährlich fast 900 Mio. Tonnen CO2 emittiert und die Wirtschaft verursacht laut Inventarbericht des Umweltbundesamts knapp 70 Prozent dieser Emissionen.

Supermärkte verbrauchen mit Beleuchtung, Kühlung & Co. viel Energie. Doch worauf sollten solche Großabnehmer beim Bezug von Ökostrom achten?
Foto: © EHA
Aber immer mehr Unternehmen beziehen Ökostrom und vermeiden so CO2-Emissionen und auch radioaktiven Abfall. Als Öko- oder Grünstrom wird elektrische Energie bezeichnet, deren Rohstoffbasis sich erneuert oder natürlicherweise zur Verfügung steht. Gängige Energiequellen sind Wind, Wasser, Biomasse, Photovoltaik, aber auch Kraft-Wärme-Koppelung (KWK) mit fossilem Brennstoff wie zum Beispiel Erdgas. Die Kosten für den grünen Strom sind ungefähr ein Prozent höher als die für herkömmlichen Strom.

Nachfrage wirklich fördern
Die Güte von Ökostrom wird durch mehrere Faktoren bestimmt. Ausschlaggebend dafür sind das Alter der Produktionsanlagen, die Herkunft und - ganz wichtig - die Verpflichtungen zum Zubau. Grünstrom-Zertifikate wie zum Beispiel das Renewable Energy Certificate System (RECS) sind lediglich Herkunftsnachweise. Über die Qualität der Produktionsanlagen und damit des Ökostroms haben diese Zertifikate keine Aussagekraft. Der Bezug von Strom aus erneuerbaren Produktionsanlagen sollte unbedingt einhergehen mit weiteren Maßnahmen, die die Nachfrage nach Ökostrom fördern und den Ausbau regenerativer Energieanlagen unterstützen.

Die Anbieter von Ökostrom können sich solche Aktivitäten durch verschiedene Institutionen wie Umweltorganisationen, Institute, Verbraucherzentralen oder große TÜV Gesellschaften überprüfen und bescheinigen lassen. Deren Gütesiegel - wie das Grüner Strom Label, das OK Power Label oder das TÜV SÜD Zertifikat - bestätigen die nach ihren jeweiligen Kriterien erlangte Qualität des Ökostroms. Sie unterscheiden sich zum Beispiel in Bezug auf den Anteil erneuerbarer Energien oder die Ausweisung der Stromquellen. Es werden Fonds- und Händlermodelle oder beides gleichzeitig praktiziert. Während Fondsmodelle auf direktem Zubau basieren, unterstützen reine Händlermodelle ausschließlich vorhandene Energiequellen.

Das Gütesiegel EE01 vom TÜV SÜD eignet sich beispielsweise besonders für große Volumina. Um das Label zu erhalten, müssen Versorger sich zum Beispiel zum gezielten Zubau von Wasserkraftwerken durch Re-Investition verpflichten. Dies tun sie etwa, indem sie einen bestimmten Prozentsatz an Strom aus besonders jungen Produktionsanlagen beziehen, die nicht älter als drei Jahre sein dürfen. So wird gezielt ein Neubauanreiz geschaffen.

Neubauanreize statt Atomquersubvention
Eine zu Ende gedacht nachhaltige Strombeschaffung lässt sich außerdem erreichen, indem die Lieferanten des Stromanbieters ausschließlich über erneuerbare Energieanlagen verfügen dürfen. Eine Quersubvention von beispielsweise Atomkraftwerken wird somit verhindert und eine Doppelvermarktung vertraglich ausgeschlossen.

Die Qualität des Ökostroms ist ein wichtiges Kriterium im Wettbewerb. Es gibt immer mehr Wettbewerber, die sich heftige Preiskämpfe liefern. Durch besondere Güte kann man sich in einem zunehmend unübersichtlichen Markt absetzen. Nur sehr wenige Anbieter schaffen es, qualitativ hochwertigen Ökostrom zu attraktiven Preisen zu liefern. Grundsätzlich wären eine Vereinheitlichung der Zertifikate und mehr Transparenz bei den Vergabekriterien hilfreich.




Im Profil
Der Autor Jan-Oliver Heidrich ist Geschäftsführer der EHA Energie-Handels-Gesellschaft mbH & Co. KG, ein unabhängiger Energiedienstleister mit eigenen Handelssystemen. Als Deutschlands größter Grünstromlieferant zählt EHA mit mehr als 4.300 Großkunden zu den Top Ten der deutschen Energiedienstleistungsunternehmen. Das Unternehmen bietet die Belieferung mit 100 Prozent Grünstrom, Gas und Nutzenergie sowie Energieeffizienzberatungen an. Kontakt: neuewege@eha.net

Quelle:
Technik | Energie, 08.06.2011

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Millionenfache Kontakte:

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

Sparda-Bank München setzt sich für Inklusion und Diversität am Arbeitsplatz ein

"The Sustainable Quest" auf der re:publica

Accelerating Integrated Energy Solutions

Wissenstransfer in der Porsche Classic Werksrestaurierung: Die einzigartige Erfahrung der Mitarbeiter bleibt erhalten

Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.

  • Global Nature Fund (GNF)
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • circulee GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen