Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Investoren fordern Klimaschutz

"Global-500-Unternehmen" sollen Emissionen reduzieren und in Klimaschutz investieren

34 internationale Investoren wenden sich in der Woche vom 4. bis 10. April 2011 an die 500 größten Unternehmen weltweit. Über das Carbon Disclosure Project (CDP), der weltweit größten Kapitalmarktinitiative zum Klimaschutz, fordern sie diese schriftlich auf, in effektive Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen zu investieren.

Emissionsreduktion ist eine der Forderungen, die die "Carbon Action"-Initiative an Unternehmen stellt.
Foto: © Michael Bührke / Pixelio.de
Institutionelle Anleger möchten damit ihre Investments vor Klimawandel-Risiken schützen und die Reduktion von Treibhausgas-Emissionen weiter vorantreiben. Sie verfügen zusammen über ein verwaltetes Vermögen von 5,3 Billionen Euro und haben damit eine beträchtliche Marktmacht.

Effizientes Energie- und Emissionsmanagement bietet Unternehmen hohe Kosteneinsparungspotentiale und schützt Investoren gleichzeitig vor finanziellen Risiken. Zu den Unterzeichnern des Briefs gehören unter anderem Aviva Investors, CCLA Investment Management and Scottish Widows Investment Partnership (SWIP). In der Woche vom 4. bis 10. April 2011 wird das Dokument an die 500 größten Unternehmen (Global 500 FTSE Global Equity Index Series) verschickt.

Das CDP, eine unabhängige gemeinnützige Organisation, erhebt jährlich von nahezu 5000 Unternehmen weltweit relevante Umwelt- und Klimadaten, die von Investoren, Unternehmen und Regierungen genutzt werden, um Entscheidungen zu treffen.

Die sogenannte "Carbon Action"-Initiative fordert von Unternehmen:
  • Jährlich messbare Emissionsreduktionen;
  • Investitionen in wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen zur Reduktion von CO2;
  • Verabschiedung und Veröffentlichung von Reduktionszielen für Treibhausgase.

Um die Aktivitäten der Unternehmen überprüfbar zu machen, werden diese aufgefordert, im Rahmen des jährlichen CDP-Klimareportings genaue Auskunft zu geben. Die Investoren richten sich gleichermaßen an alle "Global-500-Unternehmen". 82 Prozent der angeschriebenen Unternehmen beteiligten sich bereits 2010 am jährlichen Umweltreporting an das CDP.

Steve Waygood, "Nachhaltigkeits-Chef" von Aviva Investors, berichtet über die Geschichte von Carbon Action: "Vor acht Monaten fragt unser CEO, Lord Sharman, das CDP an, ob es nicht neben der Offenlegung von Daten, Unternehmen zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen auffordern könnte. Daher begrüßen wir diese Initiative sehr, die wir gemeinsam tragen. Wir sind davon überzeugt, dass die Kosten von Treibhausgas-Emissionen bald in die Bilanz (und die Profitabilität) von Unternehmen einfließen werden. Daher bestärken wir diese schon heute, alle Chancen wahrzunehmen, ihre Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren."

"Es bedarf einer industriellen Revolution, um Wirtschaftswachstum vom Wachstum der CE1-Emissionen loszukoppeln", sagt Caspar von Blomberg, Europachef des CDP. "Steigende Ölpreise, Energieversorgungs- und Markenrisiken machen es für Unternehmen zwingend notwendig, Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Die Carbon Action Initiative des CDP ist ein wichtiger nächster Schritt, um die industrielle Transformation zu beschleunigen.

CDP

Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die die weltweite größte Datenbank für unternehmensrelevante Klimainformationen führt. Im Auftrag von 551 institutionellen Investoren fordert das CDP jährlich weltweit nahezu 5000 börsennotierte Unternehmen auf, ihre klimarelevanten Unternehmensdaten an das CDP zu berichten und diese dem Kapitalmarkt und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. 2000 in London gegründet, verfolgt das CDP damit das Ziel, Emissionsmanagment und Klimawandel als wichtigen Wirtschafts- und Erfolgsfaktoren herauszustellen. In Deutschland ist das CDP seit 2006 aktiv. Die im DAX30 notierten Unternehmen sind unter den Teilnehmern fast vollständig vertreten. Die strategischen Partner des CDP in Deutschland sind die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und der WWF Deutschland.

Quelle: Kora C. Krause
Umwelt | Klima, 06.04.2011
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
11
OKT
2022
Frankfurter Zukunftskongress
Frische Ideen angewandt - Willkommen in der Zukunft!
60318 Frankfurt am Main
21
OKT
2022
Nürnberger CSR-Tag „Welt im Wandel!"
Unser Stadt gemeinsam lebensWERT gestalten
Online
26
OKT
2022
"Klimaschutz mit Strategie"
Die Lieferkette von Vaude auf dem Prüfstand
online
Alle Veranstaltungen...
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Branchen & Verbände

Hat der grüne Landwirtschaftsminister einen ökologischen Sündenfall begangen?
Christoph Quarch schlägt einen grundlegenden Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft vor
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NFTs

Mit Cradle to Cradle gesunde und kreislauffähige Innenräume gestalten

Negativpreis für Greenwashing: Goldener Geier 2022

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Pascoe Naturmedizin auf dem Weg zur Klimaneutralität

Mit Kreativität gegen Zukunftssorgen:

Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik

forum präsentiert Ihre Events und Awards

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG