Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Chancen auf zwei Rädern

Das Fahrrad macht alle zu Gewinnern - den Chef und die Mitarbeiter!

Welches ist das kostengünstigste Verkehrsmittel? Und noch dazu absolut emissionsfrei? Richtig: Das Fahrrad! Trotz seiner unbestreitbaren Vorteile fristet es in den Unternehmen zumeist ein Schattendasein und wird als Mobilitätsmittel kaum in Erwägung gezogen. Dabei hat der Drahtesel großes Potenzial: Klimaschutz, Gesundheitsförderung und auch Kosteneinsparungen!

Der Zeiger dieser Tankuhr wird sich nicht bewegen: Klimaschutz, Gesundheitsförderung und Kosteneinsparungen durch Fahrradfahren.
Foto: © VSF e.V. (www.vsf.de)
Zugegebenermaßen kommt das Fahrrad nur für Kurzstrecken in Betracht, wobei die "Schmerzgrenze" sehr individuell ist. Jedoch: Die Hälfte aller Autofahrten ist kürzer als sechs Kilometer und damit ideal für die Fahrradnutzung! Dies gilt gerade auch für Wege der Mitarbeiter zum Arbeitsplatz.

Leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter
Unternehmen sollten daher prüfen, welche Vorteile sich durch eine Förderung des Radfahrens ergeben können. Fahren mehr Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit und halten sich dadurch fit und gesund, zahlt sich dies für den Betrieb durch geringere Ausfallzeiten aus. Eine aktuelle Studie des niederländischen Verkehrsministeriums hat empirisch nachgewiesen, dass radfahrende Mitarbeiter im Schnitt etwa einen Tag pro Jahr weniger krank sind. Da jeder Ausfalltag eines Mitarbeiters den Betrieb etwa zwischen 200 und 350 Euro kostet, machen sich fittere Mitarbeiter schnell bezahlt - und sind obendrein leistungsfähiger und motivierter, wie ergänzende Untersuchungen ergeben haben.

Fahrräder statt neue Parkplätze!
Große Kosteneinsparpotenziale ergeben sich auch aus dem geringeren Platzbedarf eines Fahrrads. Gerade wo Parkplätze auf dem Firmengelände rar sind oder bei Erweiterungen zusätzlicher Parkplatzbedarf entsteht, gilt es abzuwägen: Soll der Betrieb mit erheblichem Kostenaufwand zusätzliche Autoparkplätze schaffen, oder doch lieber - mit wesentlich geringerem Aufwand - versuchen, einen Teil der Mitarbeiter zum Umsteigen vom Auto auf das Fahrrad zu bewegen?

Mitarbeitern Anreize geben
Ganz wichtig sind die positive Kommunikation des Themas und Anreize für Mitarbeiter. Kleine Wettbewerbe, Prämien und Preisausschreiben konnten so Manchen zum Aufsatteln motivieren. Als wirksamer Anreiz hat sich auch das Bereitstellen guter Fahrräder erwiesen. Die Mitarbeiter können diese für kurze Besorgungs- oder Geschäftsfahrten nutzen, das spart Auto- oder Taxikosten ein. Ein gutes Fahrrad kostet nur etwa 120 Euro pro Jahr, das sind je nach Fahrleistung etwa 3-12 Cent/km. Das liegt weit unter den Betriebskosten eines Firmen-Wagens!

Ein wenig investieren sollte der Betrieb jedoch schon: Gute, überdachte und diebstahlsichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder sind wichtige Bausteine einer fahrradgerechten Infrastruktur. Zusätzlich sind Duschen, Umkleideräume, aber auch Pannensets und Luftpumpe hilfreiche Angebote für Radfahrer. Fahrradaktionstage bringen das Thema zusätzlich der Belegschaft nahe.

Wie der Weg zu mehr Fahrradnutzung erfolgreich beschritten - oder befahren - werden kann, haben einige Unternehmen schon aufgezeigt. In dem Projekt des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. wurden Unternehmen auf dem Weg zum fahrrad-aktiven Unternehmen begleitet und unterstützt. Viele Unternehmen haben die Förderung des Fahrradfahrens systematisch in ihr Mobilitätsmanagement aufgenommen und entsprechende Maßnahmen umgesetzt.

Wann satteln Sie auf?
  
Von Dieter Brübach, B.A.U.M. e.V.

Kontakt

B.A.U.M. e.V.
Dieter Brübach
Telefon +49 (0)511 / 1 65 00 21
info@fahrrad-fit.de
www.fahrrad-fit.de 

Quelle: Dieter Brübach
Technik | Mobilität & Transport, 02.03.2011
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2011 - Green Building erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JUL
2022
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Intellektuelle schreiben offene Briefe an den Bundeskanzler
Christoph Quarch vermisst dabei eine Idee davon, wie eine diplomatische Lösung aussehen könnte.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Ocean-Action-Etiketten

Vandana Shiva beim V. World Organic Forum:

"Bewusst handeln und groß denken" - Windwärts für eine Transformation des Kaffeehandels

Klimaaktivisten und Prominente aus der Ukraine fordern von EU: "Stoppt Gas, stoppt Putin"

Landwirtschaftliche Bodenbearbeitung in Hanglagen führt zu geringeren Ernten

EU-Agrarpolitik: "Greening" brachte kaum Verbesserung für Umwelt

Praxis-Guide für Nachhaltigkeit in der Eventbranche

Bio-Zertifizierung als Chance für Entwicklungs- und Schwellenländer

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH