Gelsenkirchen: Energiesparprojekt der Stadtverwaltung ist langfristig erfolgreich

Sparsames Nutzerverhalten zahlt sich aus

Gelsenkirchen/Wuppertal. Energieverbrauch gesenkt, Finanzmittel eingespart, CO2-Ausstoß reduziert. So ließe sich die Bilanz eines Energiesparprojektes der Stadtverwaltung Gelsenkirchen in Kurzform zusammenfassen. Seit 2001 arbeiten die städtischen Angestellten daran, ihren Energieverbrauch am Arbeitsplatz gezielt zu senken und sparsames Nutzerverhalten in den kommunalen Alltag einzubeziehen. Heute konnten sie gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Baranowski ihre Erfolge feiern und gleichzeitig die "Einspar-Dividende" auszahlen: Einen Teilbetrag - 3.300 EUR - erhielt der Kinderschutzbund Gelsenkirchen als Spenden-Scheck im Konferenzraum der GAFÖG (Gelsenkirchener Arbeitsförderungsgesellschaft) an der Emscherstraße.
Geehrt wurden zudem die Sieger des verwaltungsinternen Energiequiz, bei dem die Mitarbeiter diverse Schiffs- und Wochenendreisen sowie 18 Fortbildungsgutscheine bei der Volkshochschule gewinnen konnten.

Im ersten Bearbeitungszeitraum von Mitte 2003 bis Ende 2004 konnte die Kommune Einsparungen von 56.000 EUR verzeichnen. Der Verbrauch für das Jahr 2005 wird derzeit noch ausgewertet. 40 Prozent der eingesparten Mittel wurden in die beteiligten Liegenschaften reinvestiert, 30 Prozent gingen als Honorarkosten an ein externes Energiebüro, das Know-how bei der Projekt-Umsetzung lieferte. 15 Prozent flossen zurück in den städtischen Haushalt. Die verbleibenden 15 Prozent sollten laut Beschluss des Arbeitskreises zu gleichen Teilen dem Kinderschutzbund und den Gewinnern des Mitarbeiter-Quiz zugehen.

Das Projekt für mehr Energieeffizienz trägt sich finanziell rein aus deneingesparten Kosten für Strom, Wärme und Wasser. Der Schlüssel zum Erfolg lag in dem langen Atem, den die Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Sachen sparsamer Energieverbrauch an den Tag legten. Das Prämiensystem setzte für die beteiligten Mitarbeiter zusätzlich Anreize, ihren täglichenEnergieverbrauch am Arbeitsplatz zu senken.

Initialzündung für das langfristige Einsparprojekt war die sogenannte Aktionswoche E-fit der Energieagentur NRW, die in 2001 im Rathaus Buer stattgefunden hatte. Um bis zu 15 Prozent können größere Verwaltungseinheiten ihre Energiekosten problemlos und ohne Komfortverlust senken, so die Erfahrungen der Energieagentur NRW. In Gelsenkirchen setzte der "Arbeitskreis zur verwaltungsinternen Energieeinsparung" seit 2003 die Tipps der Experten langfristig und konsequent in zehn städtischen Liegenschaften um.
"Noch immer gibt es typische Irrtümer, die im Büroalltag den Energieverbrauch in die Höhe treiben," erläuterte Andrea Fischer von der Energieagentur NRW. "Rechner und Bildschirme etwa sind oft den ganzen Tag angeschaltet, auch wenn sie über mehrere Stunden nicht genutzt werden. Herunterfahren und neu Starten ist da die wesentlich effizientere Alternative." Seit 2001 hat die Energieagentur NRW 127 Aktionswochen E-fit in größeren Verwaltungseinheiten innerhalb NRW durchgeführt oder betreut.

Weitere Informationen über das Projekt in der Stadtverwaltung Gelsenkirchen:
Regina Meßling, Goldbergstraße 84, 45875 Gelsenkirchen, Tel.: 0209/ 169-4605

Informationen zur Aktionswoche E-fit und zu Energieeffizienz in Kommunen
erhalten Sie bei der Energieagentur NRW, Verena Müller, Tel.: 0202 /
24552-29, /verena.mueller@ea-nrw.de

Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Technik | Energie, 01.03.2006
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Gemeinde und Kreis helfen bei der Gebäudesanierung
Sprendlingen-Gensingen und Mainz-Bingen haben eigene Förderprogramme aufgelegt
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Bio-Pionier, Wegbereiter und Qualitätsführer im Bereich Bio-Aromatherapie

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?

Ist das noch meine Meinung?

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

„Waldzukunft zum Anfassen“

Beitrag zum Klimaschutz und Hilfe für die Paranussbauern in Peru: der Erfolg von Tambopata

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften