EU-Bürger skizzieren ihre Stadt der Zukunft

Wie wohl fühlen sich Europas Bürger in den Städten? Was muss sich ändern? Wie zufrieden sind die Menschen mit der Umweltpolitik für urbane Regionen und der Forschung für diesen Bereich? Stellvertretend für alle EU-Bürger haben 26 Männer und Frauen aus den 25 Mitgliedsstaaten und Rumänien im Auftrag der EU-Kommission Antworten auf solche Fragen formuliert. Ihre "Bürgererklärung zur Stadt der Zukunft" wurde Anfang Dezember im Europäischen Parlament vorgestellt.

In der Erklärung heißt es: "Die Stimme der Bürger muss mehr gehört werden. Vertrauen kann nur entstehen, wenn die politischen Führer in den Kommunen und Regionen bereit sind, zuzuhören und unsere Ansichten zu respektieren." Das Autorenteam befasst sich mit drei Schwerpunkten: nachhaltige Mobilität, umwelt- und sozialverträgliches Wohnen und Bauen, Bewahrung des kulturellen Erbes.

"Wir brauchen einen radikalen Umbau der Verkehrssysteme", fordert die Erklärung. Nur dann könne Luftverschmutzung, Treibhausgasen, Staus und Unfällen entgegengewirkt werden. Wichtigstes Ziel von Forschung und Politik müsse es sein, das Verkehrsverhalten der Menschen auf phantasievolle und intelligente Art und Weise so zu beeinflussen, dass umweltverträgliche Verkehrsträger und Kraftstoffe mehr Akzeptanz finden. "Nachhaltige Mobilität ist nur möglich, wenn die Politik Motivation und Wünsche der Menschen kennt und berücksichtigt." Die Bürgererklärung fordert zudem einen sparsamen Umgang mit Material und Ressourcen und die Abkehr von einer konsumgetriebenen Gesellschaft. "Wir müssen den Wert der Wiederverwendung schätzen lernen - durch Renovierung alter Gebäude, Renaturierung von Flächen, Reparatur von Produkten, Recycling von Material." Nicht zuletzt müsse die EU mehr für den Erhalt der kulturellen Vielfalt und des kulturellen Erbes tun. Auch hier machen sich die Autoren stark für eine konsequente Integration der Bürger, "um jeden einzelnen dadurch zu mehr Eigenverantwortung für den Erhalt des Erbes zu motivieren".

Die Idee zu der Bürgererklärung entstammt dem mit EU-Geldern finanzierten Forschungsprojekt RAISE. An diesem Projekt nehmen Partner aus Italien, Österreich, Belgien, Rumänien und Polen teil. Ziel ist es, die Ergebnisse von Forschungsprojekten zur Entwicklung der Städte besser zu nutzen und sie stärker ins Bewusstsein zu rücken.

Quelle: Rat für Nachhaltige Entwicklung

Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Gesellschaft | Green Cities, 22.01.2006
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
Hinweis: Pandemiebedingt verschoben!
10117 Berlin
24
JAN
2022
19. Internationaler digitaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität
Kraftstoffe der Zukunft 2022 – Navigator für nachhaltige Mobilität!
digital
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

"Ask Delphi"- Bots können nur rechnen aber kein Gewissen ersetzen
Christoph Quarch will Entscheidungen ethischer Fragen nicht Algorithmen überlassen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Welche Vorteile haben Lowboards aus Massivholz?

Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein

Eine Welt für Riace

Gemeinsam zur kommunalen Energiewende

ESG Vorreiterrolle bestätigt

Managed IT Services:

"Kraftstoffe der Zukunft": Abschied von Treibhausgasemissionen im Mobilitätssektor

Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG