Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Nachhaltigkeit – ein starkes Recruiting-Argument

Gesucht: Arbeit mit Sinn

Grün ist sexy: Nachhaltige Unternehmen gelten bei bestehenden und potenziellen Mitarbeitenden als besonders attraktiv. Eine professionelle Nachhaltigkeitskommunikation wird daher auch für das Finden und Binden von Fachkräften immer wichtiger.

Für Bewerber:innen ist unternehmerisches Engagement für Klimaschutz und Nachhaltigkeit neben Gehalt und Work-Life-Balance einer der drei wichtigsten Anreize. © dusanpetkovic1@stock.adobe.com
Mit welchen Maßnahmen schützen Sie das Klima? Wie garantieren Sie den Schutz der Menschenrechte entlang Ihrer Lieferkette? Fördern Sie Vielfalt in der Belegschaft? Fragen wie diese brennen nicht nur Investoren und Kundinnen auf den Nägeln. Auch Mitarbeitende und solche, die es werden wollen, interessieren sich verstärkt für die Nachhaltigkeitsperformance ihres Unternehmens. Nachhaltigkeit ist zum Jobfaktor geworden: Als besonders attraktiv wahrgenommen werden diejenigen Unternehmen, die nicht nur in ökonomischer, sondern auch in ökologischer und sozialer Hinsicht Verantwortung übernehmen – kurz: die nachhaltig wirtschaften.

Nachhaltige Jobs sind attraktiver
So ist es laut einer Umfrage des Jobportals Stepstone und des Handelsblatt Research Institute drei von vier Befragten wichtig, dass ihr (möglicher) Arbeitgeber nachhaltig agiert. In einer Studie des Marktforschungsunternehmens respondi im Auftrag der Königsteiner Gruppe gab über die Hälfte der 3000 Teilnehmenden an, dass unternehmerisches Engagement für Klimaschutz und Nachhaltigkeit neben Gehalt und Work-Life-Balance einer der drei wichtigsten Anreize sei, sich für einen Arbeitgebenden zu interessieren. Bei ihrer Einschätzung lassen sich die Fachkräfte offensichtlich nicht nur von moralischen Ansprüchen leiten, sondern auch von rationalen Überlegungen: Denn ein Unternehmen, das sich heute für Klimaschutz und Menschen- respektive Arbeitnehmerrechte engagiert, investiert in die eigene Zukunftsfähigkeit – und damit in die Sicherheit seiner Arbeitsplätze. Ist das nicht der Fall, leidet die Mitarbeitendenbindung – und zwar so sehr, dass es bereits einen Fachbegriff für ein aktuelles Phänomen gibt: „Climate quitting". Dieser beschreibt die Tatsache, dass Beschäftigte ihren Job kündigen, weil ihnen ihr Unternehmen nicht genug für den Klimaschutz tut.

„Green Skills" sind die gefragtesten Talente
Parallel zur wachsenden Attraktivität nachhaltig agierender Organisationen entstehen durch die aktuellen Transformationsprozesse immer mehr grüne Jobs, sei es im Nachhaltigkeitsmanagement von Unternehmen oder in grünen Industrien. Zusätzlich zu bekannten Arbeitsfeldern wie der Photovoltaik- oder Windkraftbranche entwickeln sich hier permanent auch neue Berufsbilder, etwa in der Automobilbranche oder rund um das Thema Smart City, bei dem es darum geht, Städte mit Hilfe von neuen Technologien effizienter, nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten.

© The Stepstone Group / Universum. Universum Student Survey 2020
Laut einer Studie der Netzwerk-Plattform LinkedIn zählen Green Skills zu den aktuell am meisten gesuchten Talenten auf dem Markt. Die Jobangebote im grünen Bereich wachsen demnach doppelt so schnell wie die Anzahl der qualifizierten Bewerber:innen – eine Entwicklung, die wir so auch bei Hays beobachten. Wir haben deshalb einen grünen Fachkräftepool aufgebaut und unterstützen unsere Kunden mit dem Geschäftsbereich Green Business industrie- und fachbereichsübergreifend bei ihren spezifischen Nachhaltigkeitsherausforderungen. Denn für viele Unternehmen wird es immer schwieriger, qualifizierte Kandidat:innen zu finden. Nicht nur, weil die Nachfrage das Angebot bei Weitem übersteigt, sondern auch, weil die Anforderungen an diese Fachkräftegruppe in den letzten Jahren wesentlich gestiegen sind. War die Rolle von Nachhaltigkeitsverantwortlichen früher zum Beispiel eher mit Projektmanagement- bzw. Kommunikationsaufgaben verbunden, so ist sie heute strategisch, meist direkt unter Geschäftsführung oder Vorstand, verankert und erfordert nicht nur ein tiefes Verständnis für die jeweilige Geschäftsentwicklung und -transformation, sondern auch fundierte Fachkenntnisse mit Blick auf die komplexen regulatorischen Anforderungen.

Nachhaltigkeitsengagement transparent kommunizieren
Um passende Kandidat:innen zu finden, ist es deshalb umso wichtiger, professionell zu kommunizieren, was von ihnen im Job erwartet wird – und was sie im Gegenzug vom Unternehmen erwarten dürfen. Denn es ist naheliegend, dass Bewerber:innen für entsprechende Positionen ein intrinsisches Interesse an einer nachhaltigen Wirtschaftsweise mitbringen – und eine entsprechende Haltung auch von ihrem Arbeitgeber in spe erwarten. Laut der genannten Stepstone-Umfrage würden sich über 70 Prozent der Befragten gern besser über die Nachhaltigkeit von Unternehmen informieren können. Und über der Hälfte ist es wichtig, direkt im Bewerbungsprozess Informationen zur Nachhaltigkeitsperformance des möglichen Arbeitgebers zu erhalten.

Für die Unternehmen heißt das: Wer das eigene Nachhaltigkeitsengagement sichtbar und überprüfbar macht, wer beispielsweise die eigenen Klimaziele offenlegt, wer Fortschritte – und auch Rückschritte – transparent kommuniziert, kann damit zeigen: „Wir sind vielleicht nicht perfekt, aber wir sind auf dem Weg." Ein Argument, das im Wettbewerb um die raren grünen Talente möglicherweise den Unterschied macht.

Gesucht: Arbeit mit Sinn
Wie präsent das Thema Nachhaltigkeit im Recruiting auch in Branchen ohne explizit grünen Bezug ist, wissen wir bei Hays aus eigener Erfahrung. „Als Personalberatung sind wir ein typisches Dienstleistungsunternehmen und haben kein Produkt im klassischen Sinne, mit dem sich Jobinteressierte und Mitarbeitende identifizieren könnten. Umso wichtiger ist es, zu zeigen, wie wir mit Blick auf Vielfalt und Chancengerechtigkeit und auch im Gesundheitsmanagement aufgestellt sind", sagt Nino Kupusovic, Senior Department Manager Internal Recruiting bei Hays. Er weiß aus zahlreichen Bewerbungsprozessen, dass ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit im Unternehmen von den Kandidat:innen wahrgenommen und als Grundvoraussetzung erwartet wird, auch wenn es nur für die wenigsten das entscheidende Argument für oder gegen den Job ist. Noch wichtiger als beim Finden von Fachkräften wird die Nachhaltigkeitsperformance des Unternehmens, wenn es darum geht, die Beschäftigten im Betrieb zu halten. „Für die Mitarbeitenden wird der Purpose, also die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit, immer entscheidender", sagt Nino Kupusovic.

Vorbildrolle übernehmen
In einer internen Nachhaltigkeitskultur-Analyse, die Hays 2021 durchgeführt hat, stuften 80 Prozent der Befragten Nachhaltigkeit als wichtig ein. „Viele erwarten, dass ihr Unternehmen die passenden Rahmenbedingungen für nachhaltige Prozesse schafft und die Verantwortung nicht ausschließlich auf die Schultern der Einzelnen legt", so Swanhild Klink, Sustainability Managerin bei Hays. Voraussetzung dafür ist eine tragfähige Nachhaltigkeitsstrategie, die im Unternehmen gelebt, kommuniziert und aktiv vorangetrieben wird.

Handle nachhaltig und sprich darüber: In diesem – leicht abgewandelten – PR-Grundsatz steckt die Chance, in der eigenen Branche eine Vorbildrolle zu übernehmen und gegenüber Mitarbeitenden, Jobinteressierten und anderen Unternehmen deutlich zu machen, was möglich ist. „Das ist der größte Hebel, den wir als Dienstleistungsunternehmen haben", so Swanhild Klink.

Paul Endres verantwortet seit 2023 bei Hays den Geschäftsbereich Green Business. Zuvor unterstützte er als Berater und Nachhaltigkeitsmanager über zwölf Jahre lang Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien.

5 Tipps für gute Nachhaltigkeitskommunikation

Aus Sicht von Meike Frese, Expertin für Strategische Nachhaltigkeitskommunikation und Geschäftsführerin der Fährmann Unternehmensberatung, sind fünf Punkte besonders wichtig für eine gelingende Kommunikation zu Nachhaltigkeit:
  • Tipp 1: Kommunikation muss sein. Trotz hoher regulatorischer Anforderungen wie etwa der Green Claims Directive zum Umgang mit umweltbezogenen Produktangaben sollten Unternehmen auf jeden Fall zu Nachhaltigkeit kommunizieren und nicht schweigen aus Angst, etwas Falsches zu sagen („Greenhushing").

  • Tipp 2: Ehrlichkeit kommt an. Das heißt: nichts beschönigen – aber auch nicht die eigenen Leistungen kleinreden.

  • Tipp 3: Fakten überzeugen. Die zentralen Aussagen sollten belastbar sein und sich mit Zahlen belegen lassen. Reine Ankündigungskommunikation ist nicht glaubwürdig.

  • Tipp 4: Änderungen sind normal. Nachhaltigkeit ist keine Planwirtschaft, die 1:1 abgearbeitet wird. Zielkonflikte und Kurskorrekturen sind normal und sollten proaktiv und transparent adressiert werden.

  • Tipp 5: Kontext wirkt sinnstiftend. Wer das Warum und das Wozu miterzählt und die Kommunikation nicht auf erreichte Leistungsindikatoren kleinschrumpft, zeigt, dass unternehmerische Nachhaltigkeit kein Selbstzweck ist. 

Quelle: B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 25.05.2024
Dieser Artikel ist in forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung" - Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
JUL
2024
Exkursion Landesgartenschau Kirchheim "Naturgärten gegen Artensterben"
In der Reihe "Mein Klima: Im Garten, auf der Straße ..."
85551 Kirchheim
26
SEP
2024
Handelsblatt Tagung ESG-Reporting und -Steuerung 2024 - Ticket-Rabatt für forum-Leser
Wegweiser für nachhaltiges Wirtschaften
40211 Düsseldorf und online
Alle Veranstaltungen...
Lassen Sie sich begeistern von einem Buch, das Hoffnung macht

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Belebung des Arbeitsmarktes durch Leistungskürzungen für Arbeitsunwillige?
Christoph Quarch sieht die Lösung des Problems nicht in Sanktionen sondern im Steuerrecht
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte

Respektvoll und voller Liebe: Öle in der Mehrweg-Flasche

Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme

forum bringt wieder jede Menge gute Nachrichten

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur bilanziell CO2-neutralen Wertschöpfungskette

MBA für Zukunftsmanager*innen: Digitale Q&A-Mittagspause am 16. Juli

Der Baufritz-Klimagipfel. Die konsequente Konferenz.

Treffpunkt Netze 2024, 10.-11. Oktober in Berlin

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH