BEE_Sommerfest_2024

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

Aktuelle Insektenstudie untermauert die Bedeutung von Öko-Landwirtschaft

  • Auswertungen der neuesten Ergebnisse der Pfaffenhofener Insektenstudie von HiPP belegen: Ökologische Landwirtschaft hat einen signifikanten Einfluss auf die Artenvielfalt und spielt damit eine zentrale Rolle für die Zukunft der globalen Ernährungssicherheit.
  • Mit Hilfe von DNA-Metabarcoding konnte das Forschungsteam 21 Prozent mehr Insekten- und 26 Prozent mehr Schmetterlingsarten auf ökologisch bewirtschafteten Flächen im Vergleich zu konventionell bebauten Flächen feststellen.
  • Die von HiPP in Zusammenarbeit mit der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM), der Paris Lodron Universität Salzburg und den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) durchgeführte Vergleichsstudie ist die weltweit einzige ihrer Art.
Schwalbenschwanz © HiPP GmbH & Co. Vertrieb KGDie Intensivierung der Landwirtschaft hat den weltweiten Verlust an biologischer Vielfalt maßgeblich vorangetrieben. Die Folgen sind gravierend, denn ein großer Teil der Lebensmittelversorgung ist von der Bestäuberleistung fliegender Insekten abhängig.
 
Aktuelle Ergebnisse der Pfaffenhofener Insektenstudie von HiPP untermauern nun erneut die zentrale Rolle des ökologischen Landbaus, wenn es darum geht, der Biodiversitätskrise entgegenzusteuern. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verglich HiPP zwischen den Jahren 2021 und 2023 erneut den Insektenbestand auf ökologisch und konventionell bewirtschaftetem Grünland. Mit sogenannten "Malaise"-Fallen sammelten, identifizierten und präparierten die Forschenden fortlaufend die Biomasse auf den Versuchsflächen. Eine anschließende Auswertung mit Hilfe der Metabarcoding-Technik zeigte: Grünflächen, die nachhaltig bewirtschaftet wurden, wiesen im Durchschnitt eine 2,07 Mal höhere Biomasse auf als konventionell bewirtschaftetes Grünland. Auch die Diversität war auf den Öko-Flächen mit durchschnittlich 21 Prozent mehr Insektenarten und 26 Prozent mehr Schmetterlingsarten signifikant stärker gegeben.

"Seit den 50er Jahren bauen wir die Rohstoffe für HiPP-Produkte auf ökologisch bewirtschafteten Böden an und übernehmen damit zusammen mit unseren Partnern in der gesamten Lieferkette Verantwortung für die Natur", sagt Stefan Hipp, Geschäftsführender Gesellschafter der HiPP Gruppe. "In den letzten 30 Jahren hat sich die Biomasse aller Fluginsekten in Mitteleuropa um 70 Prozent reduziert. Angesichts dieses dramatischen Rückgangs wird immer deutlicher, wie wichtig diese konsequent nachhaltige Ausrichtung ist. Die Ergebnisse der Insektenstudie belegen das zum wiederholten Mal. Für mich ein Grund zur Hoffnung, denn es zeigt, dass wir den richtigen Weg kennen und die Mittel haben, um die Folgen der Biodiversitätskrise abzuwenden. Ein besonderer Lichtblick ist auch die Tatsache, dass wir im Rahmen der Studie sogar weitere gefährdete Arten wie die Kreuzotter nachweisen konnten. Das Reptil des Jahres 2024 wird in ganz Deutschland auf der Roten Liste geführt und gilt als stark gefährdet. Auf unserem Bio-Musterhof in Pfaffenhofen fühlt sie sich offenbar sehr wohl."

Sieben Jahre Forschung für die Zukunft der Ernährungsvielfalt
Die im Jahr 2018 im Auftrag von HiPP gestartete Pfaffenhofener Insektenstudie ist die weltweit erste ihrer Art, die eine quantitative und qualitative Vergleichsanalyse zwischen ökologischer und konventioneller Bewirtschaftung durchführt. In Zusammenarbeit mit der ZSM, der Paris Lodron Universität Salzburg und der SNSB erzielten die Untersuchungen auf den Versuchsfeldern über die Jahre weitestgehend stabile Ergebnisse. HiPP will mit den aus der Untersuchung abgeleiteten Maßnahmen neue Impulse für eine möglichst resiliente Landwirtschaft setzen. Schmetterlingsforscher und HiPP-Projektleiter Thomas Greifenstein erklärt, wie sich die Ernährungssituation entwickeln könnte, wenn kein Umdenken stattfindet: "Pflanzen, deren Bestäubung von Insekten abhängt, entwickeln weniger Samen und Früchte, wenn der Pollentransfer zwischen weniger Blüten stattfindet. Zwar sind die Ernten der Grundnahrungsmittel Mais, Reis und Weizen nicht in Gefahr, aber die im nährstoffreichen Obst- und Gemüseanbau würden magerer ausfallen. Bei Kirschen wäre ein Verlust von 40 Prozent zu befürchten, bei Mandeln über 90 Prozent. Einige Gemüsesorten wie Gurken oder Kürbisse würde es kaum noch geben. Es gilt also, rasch und konsequent zu handeln und zum Wohle aller die Öko-Landwirtschaft zu fördern und konventionell wirtschaftende Betriebe bei der Umstellung auf nachhaltige Methoden zu unterstützen."

Kontakt: HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG, Clemens Preysing | clemens.preysing@hipp.de | www.hipp.de


Umwelt | Naturschutz, 22.05.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts
Für Christoph Quarch haben BSW und AfD im Bundestag bei der Selenskyi-Rede ihr wahres Gesicht gezeigt.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

„The Levi Strauss & Co. European Distribution Center“:

Eine Investition in den eigenen Urlaub

  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • circulee GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften