Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Die Wallbox: Eine eigene Tankstelle im Carport oder in der Garage

Eine Wallbox ist die beste Lademöglichkeit für ein Elektroauto oder Plug-in-Hybridfahrzeug. Doch auch Hausbesitzer profitieren von einer eigenen Wallbox in der Garage. Denn eine Wallbox ist nicht nur die sicherste, sondern auch die schnellste und komfortabelste Lademöglichkeit zu Hause. Mit einer hohen Leistung können Elektrofahrzeuge in kürzester Zeit aufgeladen werden, sodass man jederzeit mobil bleibt. Doch welche Technik und Preise gibt es auf dem Markt und wie erfolgt die Installation? Hierzu gibt es zahlreiche Informationen, die bei der Entscheidung für die richtige Wallbox helfen können. Denn wer auf eine Wallbox setzt, setzt auf eine zukunftsfähige und umweltfreundliche Mobilität.
 
Eine Haushaltssteckdose eignet sich nur bedingt für das Aufladen eines Elektroautos
© stux, pixabay.comDa eine gewöhnliche Steckdose nicht für eine dauerhaft hohe Last ausgelegt ist, besteht ein Risiko, dass Steckdose und / oder Kabel überhitzen können. Eine Wallbox hingegen ist die perfekte Lösung für alle Elektroautofahrer, die ihr Fahrzeug schnell und sicher laden möchten. Durch die spezielle Technologie und die höhere Leistungsfähigkeit der Wallbox wird das Laden des Elektroautos deutlich beschleunigt und die Batterie wird schonend und effizient aufgeladen. Zudem bietet eine Wallbox auch ein höheres Maß an Sicherheit, da sie speziell für den Einsatz im Freien konzipiert ist und somit vor Witterungseinflüssen geschützt ist. Und das mit einer Ladeleistung von bis zu 22 kW - schneller geht es kaum. Wer also auf der Suche nach einer komfortablen und effizienten Lademöglichkeit für sein Elektroauto ist, kommt an einer Wallbox nicht vorbei. Eine Wallbox 11 kW ist vergleichsweise kostengünstig und funktioniert unkompliziert.
 
Wo lädt man das Elektroauto am besten?
Ladestationen gibt es mittlerweile in jedem Ort. Allerdings muss man sich diese mit einer wachsenden Zahl an Nutzern teilen. Am besten parkt und lädt man das Fahrzeug zu Hause in der Garage oder im Carport. Dort kann man z.B. eine Wallbox Pulsar installieren und das Auto schnell und wirtschaftlich laden. Doch unabhängig davon, wo man sein Elektroauto parkt, sollte man darauf achten, dass man grünen Strom nutzt. Denn nur so kann man wirklich klimafreundlich unterwegs sein. Zum Glück gibt es mittlerweile Tarife mit Autostrom, die es einem ermöglichen, sein Elektroauto zu einem fairen Preis mit grünem Strom zu laden. So kann man nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch Geld sparen.
 
Welche Unterschiede gibt es bei Wallboxen?
Wenn es um die Wahl der richtigen Wallbox geht, gibt es einige wichtige Unterschiede zu beachten. Zum einen gibt es Modelle für einphasigen oder dreiphasigen Anschluss, wobei letztere eine höhere Ladeleistung von bis zu 22 kW ermöglichen. Wichtig ist auch, dass eine Ladeeinrichtung immer beim Netzbetreiber angemeldet werden muss und nur Wallboxen mit über 11 kW Ladeleistung genehmigungspflichtig sind. Hier kommt es jedoch gelegentlich zu Irritationen, da einige Netzbetreiber fälschlicherweise auch Wallboxen mit 11 kW Nennleistung als genehmigungspflichtig einstufen. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Zugangssicherung, die manche Wallboxen besitzen, um den Zugriff nur befugten Personen zu ermöglichen. Auch die integrierten Schutzeinrichtungen variieren von Modell zu Modell und können zusätzliche Kosten bei der Installation verursachen.
 
Was ist besser: das einfache oder das smarte Aufladen?
Die Entscheidung zwischen einem einfachen oder smarten Laden ist keine leichte. Auf der einen Seite gibt es die unkomplizierte Wallbox, die ohne viel Schnickschnack die nötige Ladeleistung bereitstellt. Auf der anderen Seite stehen die intelligenten Wallboxen, die über Internet, Bluetooth oder WLAN gesteuert werden können und somit einen erweiterten Funktionsumfang bieten.

Dank des integrierten Stromzählers können Ladestatistiken erstellt  und die Stromstärke sowie Ladezeiten können individuell programmiert werden. Auch das Laden des Fahrzeugs mit dem Überschuss einer Photovoltaikanlage ist möglich. Ein Display oder Controlpanel informiert über den aktuellen Ladevorgang und sorgt somit für ein sicheres und komfortables Laden.

Letztendlich hängt die Entscheidung davon ab, welche Anforderungen man an seine Wallbox stellt. Wer einfach nur eine zuverlässige und sichere Lademöglichkeit benötigt, ist mit einer ungesteuerten Wallbox gut bedient. Wer jedoch Wert auf individuelle Einstellungsmöglichkeiten und ein smartes Energiemanagement legt, sollte sich für eine intelligente Wallbox entscheiden.
 
Wie wählt man die richtige Wallbox zum Elektroauto?
Wer sich für eine Wallbox zur Ladung seines E-Autos entscheidet, sollte bedenken, dass diese und das zu ladende Fahrzeug zueinanderpassen müssen. Hierbei spielt das im E-Auto integrierte Bordladegerät eine entscheidende Rolle. Je nach Hersteller und Modell sind die Bordladegeräte ein-, zwei- oder sogar dreiphasig ausgelegt. Eine dreiphasige Wallbox bringt zwar keinen Vorteil, wenn das Auto nur einphasig Strom aufnehmen kann, jedoch ist sie zukunftsfähig und kostet nur geringfügig mehr. So ist man für das nächste E-Auto, das mehrere Stromphasen nutzen kann, bestens gerüstet. Einige E-Auto-Hersteller bieten Bordladegeräte mit höheren Ladeleistungen gegen Aufpreis an, um die flexiblere Nutzung und den besseren Wiederverkaufswert zu gewährleisten. Auch der Gleichstrom-Schnellladeanschluss ist nicht immer serienmäßig, jedoch eine empfehlenswerte Option.
 
Was kostet eine Wallbox und wer schließt sie an?
Die Wahl der richtigen Wallbox für Ihr Elektroauto kann eine Herausforderung sein. Die Preisspannen reichen von 500 bis 2000 Euro ohne Installation und es gibt große Unterschiede zwischen den Modellen auf gleichem Preisniveau. Um die Vor- und Nachteile im Detail zu verstehen, bedarf es spezieller Untersuchungen. Eine Wallbox mit 11 kW wird aber u.a. von den Fachleuten des ADAC empfohlen. Diese kann einphasig, zwei- und dreiphasig laden und ist in der Regel ausreichend für eine Übernacht-Ladung, selbst bei größeren Batterien. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine Wallbox immer von einem Fachbetrieb installiert werden muss. Der Elektroinstallateur haftet für den fachgerechten Einbau und führt die Anmeldung der Ladeeinrichtung beim Netzbetreiber durch.

Technik | Mobilität & Transport, 08.05.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Belebung des Arbeitsmarktes durch Leistungskürzungen für Arbeitsunwillige?
Christoph Quarch sieht die Lösung des Problems nicht in Sanktionen sondern im Steuerrecht
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH