Es geht voran auf dem Weg zum CO2-neutralen Stahlrohr

Positive Zwischenbilanz der Verbandsinitiative „CARBON REDUCED TUBES & PIPES - Auf dem Weg zum CO2-neutralen Stahlrohr"

Vor einem Jahr hat die Wirtschaftsvereinigung Stahlrohre e.V. die Verbandsinitiative „CARBON REDUCED TUBES & PIPES - Auf dem Weg zum CO2-neutralen Stahlrohr" ins Leben gerufen. Nachdem die verschiedenen Produktionsverfahren genauer unter die Lupe genommen und exemplarische Product Carbon Footprints (Master-Footprints) erarbeitet wurden, geht es jetzt darum, die identifizierten CO2-Minderungspotentiale in Angriff zu nehmen. Wie auch bei der Bestimmung des Status quo können wertvolle Synergien genutzt werden, die sich aus dem gemeinsamen „Branchen-Vorstoß" ergeben. Dazu zählen die Bewertung von Maßnahmen, fachlicher Input, Erfahrungsaustausch und die Ableitung von Handlungsoptionen. 

 
„Die erste Wegstrecke hat uns ordentlich Ausdauer abverlangt. Für die Bewertung des Status quo als Master-Footprints mussten umfassend Daten erhoben, Prozesse analysiert und bewertet werden."  so Frank Harms, Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Stahlrohre e.V., aber zeigt sich zufrieden „Wir haben eine solide Basis geschaffen. Für vier Produktionsverfahren haben wir nun einen beispielhaften Footprint vorliegen - für nahtlos warmgewalzte Stahlrohre, nahtlos kaltgezogene sowie kaltgepilgerte Präzisionsstahlrohre und geschweißt kaltgezogene Präzisionsstahlrohre. Daraus können für jedes Mitglied individuelle Bewertung abgeleitet werden." und ergänzt „Die Master-Footprints machen deutlich, wo CO2-Minderungspotentiale schlummern." Diese Potentiale gilt es zu erschließen. Dafür wollen die Mitglieder in einen regelmäßigen Austausch treten, fachliches Know-how an Bord holen, einen Umsetzungspfad definieren und letztendlich zur Tat schreiten.

„Es zahlt sich aus, dass wir eine detaillierte Datenerhebung vorgenommen haben. Prozessspezifisch kann abgeleitet werden, wo die einzelnen Unternehmen Treibhausgas-Emissionen einsparen können und wo genau Reduktionspotentiale entlang der Wertschöpfungskette liegen." erläutert  Verena Gebhardt, Projektverantwortliche bei der Green Navigation GmbH, und weiter „Themen wie Wärmerückgewinnung, Erhöhung der Materialeffizienz der Beizmittel, Erhöhung des Ökostromanteils oder die Auswahl von Transportmitteln können quantitativ bewertet werden." und ergänzt  „Jetzt gilt es, praktische Umsetzungsmöglichkeiten zu erarbeiten und  in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzusteigen."

„Die Klimaneutralität unserer Produkte steht und fällt natürlich mit dem Footprint des eingesetzten Stahls" erläutert Christine Jüngst, COO Prinz & Co. GmbH Stahlrohre und seit Neustem Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Stahlrohre e.V., und ergänzt „Nichts desto trotz hat die Bewertung des Status quo gezeigt, dass wir als Weiterverarbeiter auch einiges zur Klimaneutralität eines Stahlrohres beitragen können. Und genau das wollen wir in der Initiative gemeinsam, strukturiert und mit fachlicher Unterstützung angehen".

Die Initiative wird seit Beginn von der Green Navigation GmbH begleitet. Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen aus Unna hat die Master-Footprints erarbeitet und wird nun die nächsten Schritte fachlich und organisatorisch steuern.  Vorgehen innerhalb der Initiative 'CARBON REDUCED TUBES & PIPES – Auf dem Weg zum CO2-neutralen Stahlrohr'. © Green Navigation GmbH
Über Wirtschaftsvereinigung Stahlrohre e.V.:
Die Wirtschaftsvereinigung Stahlrohre e.V. vertritt die Interessen der deutschen Stahlrohrindustrie gegenüber der Politik, der übrigen Wirtschaft und der Öffentlichkeit. Mit der Mitgliedschaft im europäischen Dachverband der Stahlrohrindustrie, European Steel Tube Association, werden internationale Interessen abgedeckt. Die Wirtschaftsvereinigung Stahlrohre e.V. unterstützt ihre Mitglieder in vielen Bereichen, wie zum Beispiel gesetzlichen Vorgaben, Technik und Umweltschutz. Weitere Informationen unter: www.wv-stahlrohre.de

Über Green Navigation
Wir, die Green Navigation GmbH, verstehen uns als Dienstleister, Berater und Partner für Industrie, Gewerbe, Energieversorger, Kommunen, öffentliche Einrichtungen und Verbände. An unserem Unternehmenssitz in Unna (NRW) ist ein kreatives Team aus verschiedenen Fachbereichen bundesweit tätig. 
 
Mit den Schwerpunkten erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Klimaschutz und Nachhaltigkeit bieten wir maßgeschneiderte Konzepte, Beratungs- und Abwicklungsdienstleistungen an. Sei es von Carbon Footprints, Energieeffizienz-Netzwerken, Klima- und Nachhaltigkeitsstrategien, Nachweis- und Handelssystemen bis hin zu individuellen digitalen Lösungen. 
 
Kontakt: Green Navigation GmbH, Bettina Fischer | bettina.fischer@green-navigation.de | www.green-navigation.de

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 19.04.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
29
FEB
2024
13. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2024
Der Fachkongress für die kommunale Energiewende
79108 Messe Freiburg
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Landwirte sind nicht bloß Produzenten, sie verdanken ihren Ertrag vor allem der Natur.
Christoph Quarch vermisst bei den Bauernprotesten ein Verantwortungsbewusstsein für die Gesamtgesellschaft
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Aufstand der Demokraten

DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert

Auch zwei Jahre nach Kriegsbeginn:

Europa im Wandel

Mit Grüner Anreise in den Osterurlaub

Gemeinsam für 1,5 °C!

Advantech sichert sich einen Platz unter den weltweit 5% der besten nachhaltigen Unternehmen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • toom Baumarkt GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing