Frühjahrstagung von Weltbank und IWF bleibt hinter den Erfordernissen zurück

Wieder eine vertane Chance des Globalen Westens, die Klimainvestitionen im Globalen Süden auf Kurs zu bringen

Am 16. April ging das Frühjahrstreffen von Weltbank und Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington zu ende. Die lang diskutierte Reform der Weltbank für eine stärkere Unterstützung der bedürftigen Staaten des Globalen Südens blieb jedoch hinter den Erfordernissen zurück. Die beschlossene Verringerung der Eigenkapitalanforderungen von 20 auf 19 Prozent wird die Fähigkeit der Weltbank, Kredite an den Globalen Süden zu vergeben, nur sehr geringfügig um 4 Mrd. US-Dollar erhöhen. Angesichts der zur Umsetzung der globalen Energiewende jährlich erforderlich Investitionen, die zuletzt vom IPCC auf wenigstens 2,4 Mrd. US-Dollar geschätzt wurden, wäre die Weltbank allein jedoch auch bei voller Ausschöpfung ihres Handlungsspielraums mit der Bereitstellung der finanziellen Mittel weit überfordert. 

Die Sonderziehungsrechte des IWF müssen endlich genutzt werden 
Das Hauptgebäude der World Bank Group in Washington, D.C., ein Entwurf des Architekten Kohn Pedersen Fox. © Shiny Things - Flickr, Wikipedia CommonsEin deutlich größeres ökonomisches Potential besitzt hier der IWF. Denn er verfügt mit seinen sogenannten "Sonderziehungsrechten" (SZR) über eine eigene international einsetzbare Reservewährung, die er auf Beschluss seiner Mitglieder neu schaffen und kostenlos an diese verteilen kann. Zuletzt wurden neue SZR im August 2021 im Wert von 650 Mrd. US-Dollar geschaffen. Da die Zuteilung jedoch analog zu den Anteilen der Staaten beim IWF erfolgt, erhalten gerade die am meisten bedürftigen Länder nur einen kleinen Bruchteil der neuen Gelder. Ursprünglich war daher von Staaten des Globalen Nordens angekündigt, SZR im Wert von 100 Mrd.US-Dollar an den globalen Süden weiterzuleiten. 

Daran anknüpfend fordert die von Barbados ins Spiel gebrachte "Bridgetown-Agenda" die Nutzung von neuen SZR für einen Klimafond von 500 Mrd. US-Dollar, um damit zinsgünstige Kredite für den Globalen Süden zu ermöglichen. 

Die Weiterleitung der SZR wird nun aber von Staaten des Globalen Westen immer weiter verschleppt, obwohl die organisatorischen und institutionellen Probleme der SZR-Weiterleitung bei entsprechendem politischem Willen auszuräumen wären. Auch kann die Weiterleitung von SZR in Form von direkten Zuschüssen erfolgen, um eine weitere Erhöhung der schon jetzt kaum zu tragenden Auslandsverschuldung der bedürftigen Staaten zu verhindern. 

Dazu bemerkt Dr. Matthias Kroll, Chefökonom des World Future Council: "Die IWF-Mitgliedsländer aus dem Globalen Westen sind leider wieder dabei, eine große und dazu für sie noch kostenlose Möglichkeit, die finanziellen Handlungsspielräume des Globalen Südens für mehr Klimainvestitionen zu erhöhen, zu verspielen. Dies ist umso erstaunlicher, weil die, den IWF immer noch dominierenden Staaten des Westens hier die Chance hätten, den Staaten des Globalen Südens entgegenzukommen und damit dem wachsenden Einfluss ihrer aufstrebenden geopolitischen Wettbewerber zu begegnen." 

Kontakt: World Future Council, Julius Brede | julius.brede@worldfuturecouncil.org | www.worldfuturecouncil.org

Quelle: World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen

Lifestyle | Geld & Investment, 15.04.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte urteilt gegen Schweizer Klimapolitik

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • toom Baumarkt GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG