Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

ERP und Nachhaltigkeit – Wie passt das zusammen?

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Aspekt für Unternehmen. Es geht darum, ökologisch und sozial verantwortlich zu handeln und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Ein wichtiger Ansatzpunkt für Unternehmen ist hierbei die Implementierung von ERP-Systemen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich ERP-Systeme und Nachhaltigkeit verbinden lassen und welche Vorteile sich daraus ergeben.

Was ist ERP?

© geralt, pixabay.comBevor wir uns damit beschäftigen, wie ERP-Systeme zur Nachhaltigkeit beitragen können, ist es wichtig zu verstehen, was ERP eigentlich ist. ERP steht für Enterprise Resource Planning und bezeichnet ein System, welches die verschiedenen Geschäftsprozesse eines Unternehmens in einer einzigen Softwarelösung zusammenführt. Hierzu gehören beispielsweise ERP für Reklamationsmanagement, Finanz- und Rechnungswesen, Vertrieb, Einkauf, Produktion und Lagerhaltung.

Wie können ERP-Systeme zur Nachhaltigkeit beitragen?

ERP und Nachhaltigkeit –  Thema Hardware

Häufig sind in Unternehmen noch veraltete Server, Computer und Monitore im Einsatz, die viel Strom verbrauchen und einen hohen CO2-Fußabdruck hinterlassen. Das ist nicht nachhaltig und belastet die Umwelt. 

Um nachhaltiger zu wirtschaften, empfehlen sich cloudbasierte Server, die eine ressourcenschonende gemeinsame Nutzung von Hardware und Rechenkapazitäten ermöglichen. Außerdem sollten aktuelle Endgeräte wie PCs, Notebooks und Monitore verwendet werden, da diese deutlich weniger Energie verbrauchen als Geräte, die älter als drei Jahre sind. Durch diese Maßnahmen wird der Stromverbrauch reduziert und die CO?-Bilanz verbessert.

Reduzierung von Papier und Ressourcen

Die Digitalisierung von Prozessen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Durch den Einsatz von ERP-Systemen können Unternehmen papierbasierte Prozesse digitalisieren und damit Ressourcen schonen. Beispielsweise können Bestellvorgänge, Rechnungen und Lieferscheine digital abgewickelt werden. Dadurch können Unternehmen nicht nur Ressourcen schonen, sondern auch Kosten sparen.

Optimierung des Ressourcenverbrauchs

Für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement ist es wichtig, Materialien effizient, sparsam und kostengünstig einzusetzen. Ein ERP-System kann hier an mehreren Stellen ansetzen, zum Beispiel durch eine intelligente Produktionsplanung. Durch die Bündelung von Aufträgen können Produktionsabfälle minimiert werden, z.B. beim Stanzen oder Laserschneiden. Eine Qualitätssicherung mit Echtzeitdatenverarbeitung kann helfen, Produktionsfehler und Ausschuss zu minimieren, was wiederum zu einer Reduzierung des Materialverbrauchs beitragen kann.

Zu einer nachhaltigen Produktion gehört aber nicht nur ein geringer Materialeinsatz, sondern auch die Vermeidung von Überbeständen. Eine Möglichkeit dazu ist die Fertigung in kleineren Losen bis hin zur Losgröße 1, bei der eine automatisierte Produktionsplanung die Ressourcenplanung übernimmt und die richtige Menge an Material zur richtigen Zeit mit den richtigen Werkzeugen und Mitarbeitern zusammenführt.

Home-Office senkt den CO2-Fußabdruck

Immer mehr Unternehmen setzen sich heute für praktikable und umweltfreundliche Mobilitätskonzepte für ihre Mitarbeiter ein. Ein wichtiger Aspekt ist dabei Home-Office, denn durch das Arbeiten von zu Hause aus können viele Fahrten ins Büro eingespart werden. Darüber hinaus können moderne Projektmanagement-Tools, die in das ERP-System integriert sind, viele Vor-Ort-Termine und Geschäftsreisen überflüssig machen. So können wichtige Informationen für die verteilte Teamarbeit jederzeit und von überall abgerufen werden. ERP-Systeme tragen auch zu einer effizienten Intralogistik bei. Mit einem Real-Time Location System (RTLS) können beispielsweise unnötige Wege und Transporte schnell erkannt und vermieden werden.

Fazit

Wie Sie sehen, können ERP-Systeme dazu beitragen, dass Unternehmen nachhaltiger wirtschaften. Durch die Digitalisierung von Prozessen, die Optimierung von Wertschöpfungsketten und die Unterstützung bei der Einhaltung von Standards können Unternehmen Ressourcen und Kosten einsparen und gleichzeitig ökologisch und sozial verantwortlich handeln.

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 02.04.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
01
JUN
2024
Corso Leopold
Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.
80804 München, Leopoldstraße
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Hurra, das neue forum Magazin kommt und die Sonne scheint

Acht-Wochen-Challenge: Schnell noch Blühoasen für Bienen schaffen

Oikocredit legt Impact Studie vor

Der nächste Schritt

Millionenfache Kontakte:

202030 - The Berlin Fashion Summit, July 02 - 03, 2024

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • circulee GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH