Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

CO2-Zertifikate

Bericht enthüllt gravierende Mängel bei Vorzeigeprojekt auf indigenem Land in Kenia

Ein neuer Bericht, der heute von Survival International veröffentlicht wurde, offenbart gravierende Mängel in einem Vorzeigeprojekt für CO2-Zertifikate, zu dessen Kund*innen auch Meta (ehemals Facebook) und Netflix gehören. 

Samburu-Frau, Kenia. Einer ihrer Verwandten wurde beim Weiden seiner Tiere in der Nähe eines NRT-Schutzgebiets getötet, angeblich durch Parkranger*innen des NRT. © Fiore Longo/SurvivalDer Bericht "Blutiges CO2: Wie ein CO2-Kompensationsprojekt Millionen mit indigenem Land in Nordkenia verdient" untersucht das Northern Kenya Grassland Carbon Project, das vom Northern Rangelands Trust (NRT) in einem Gebiet betrieben wird, in dem mehr als Hunderttausend indigene Samburu, Borana und Rendille leben. 

Das Projekt könnte etwa 300-500 Millionen US-Dollar einbringen, möglicherweise sogar noch mehr. 

Die zentralen Erkenntnisse des Berichts lauten:
  • Das Projekt zielt darauf ab, die seit langem bestehende traditionelle Weidewirtschaft der indigenen Völker zu zerstören und durch ein zentralisiertes System zu ersetzen, das der kommerziellen Viehzucht ähnelt. Dies könnte die Ernährungssicherheit der Indigenen gefährden, da ihre üblichen Wanderungen während Dürreperioden unterbunden werden. 
  • Es gibt keinerlei überzeugende Beweise dafür, dass der NRT die indigenen Gemeinden ordnungsgemäß über das Projekt informiert hat, geschweige denn ihre freie, vorherige und informierte Zustimmung (FPIC) eingeholt hat. Informationen über das Projekt wurden nur an eine sehr kleine Anzahl von Personen weitergegeben, in vielen Fällen lange nachdem das Projekt begonnen hatte. 
  • Infolgedessen wissen nur sehr wenige Menschen vor Ort überhaupt, worum es bei dem Projekt genau geht. 
  • Es gibt erhebliche Zweifel an der Rechtsgrundlage des Projekts, insbesondere zur Frage, ob der NRT Kohlendioxid aus den betroffenen Gebieten "besitzen" und verkaufen darf. 
  • Das Projekt liefert keine glaubwürdigen Argumente für seine "Zusätzlichkeit", also dafür, dass die vermeintlichen CO2-Einsparungen nicht ohnehin geschehen wären - ein grundlegendes Prinzip für die Erstellung von CO2-Zertifikaten.

Der Bericht markiert den Start der Kampagne "Blutiges CO2" von Survival International. Die Kampagne zeigt, wie der Verkauf von Emissionsgutschriften aus Naturschutzgebieten die Finanzierung von Menschenrechtsverletzungen gegen indigene Völker massiv erhöhen könnte, während er nichts zur Bekämpfung des Klimawandels beiträgt. 

Der Autor des Berichts, Simon Counsell (ehemaliger Direktor der Rainforest Foundation UK), sagte heute: "Das CO2-Projekt des NRT erfüllt einige der grundlegenden Anforderungen für Projekte zur Klimakompensation nicht, wie z.B. den Nachweis der Zusätzlichkeit, eine ordnungsgemäße Bezugsgröße und die Möglichkeit, die Verlagerung von CO2-Emissionen in andere Gebiete zu messen. Die Mechanismen zur Überwachung der Durchführung und der Auswirkungen des Projekts sind völlig unzureichend. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die CO2-Zertifikate, die im Rahmen des Projekts verkauft werden, tatsächlich eine zusätzliche Speicherung von CO2 in den Böden des Projektes darstellen." 

Die Leiterin von Survivals Kampagne zur Dekolonisierung des Naturschutzes Fiore Longo fügte hinzu: "Nach Jahren von Menschenrechtsverletzungen im Namen des sogenannten 'Naturschutzes', stehlen westliche NGOs nun indigenes Land im Namen des 'Klimaschutzes'. Wie dieser Bericht deutlich zeigt, basieren die Projekte des NRT auf demselben kolonialen und rassistischen Irrglauben, der viele große Naturschutzprojekte kennzeichnet: dass indigene Völker an der Umweltzerstörung schuld seien. Die Beweise zeigen jedoch, dass indigene Völker die besten Naturschützer*innen sind. Dieses Projekt ist nicht nur gefährliches Greenwashing, es steht exemplarisch für blutiges CO2: Der NRT macht Geld mit der Zerstörung der Lebensweise derjenigen, die am wenigsten für den Klimawandel verantwortlich sind." 

Kontakt: Survival International e.V. | presse@survivalinternational.de | www.survivalinternational.de

Gesellschaft | Globalisierung, 16.03.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Klima

Die Stromwende schreitet voran
Im Kreis Cochem-Zell ist ein virtuelles Kraftwerk entstanden
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

"The Sustainable Quest" auf der re:publica

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

Sparda-Bank München setzt sich für Inklusion und Diversität am Arbeitsplatz ein

Inspiration, Klarheit und Empowerment

Stromspeicherlösungen

Metalle und Umwelt

Schmerzensgeld bei Verkehrsunfällen: Was Geschädigte wissen müssen

  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • circulee GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.