Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Der Umwelt zuliebe: Mehrwegpflicht ab Januar 2023

Gesetzesnovelle bringt große Veränderungen für Gastronomie und Einzelhandel

Weil allein in Deutschland jährlich 770 Tonnen Müll durch Take-away-Verpackungen anfallen, kommt ab Januar 2023 die Mehrwegpflicht für Gastronomen. Sie soll helfen, kostbare Ressourcen und die Umwelt zu schonen. Künftig müssen Gastronomiebetriebe und der Einzelhandel Mehrwegverpackungen verpflichtend als Alternative anbieten. Alle Einzelheiten dazu, was sich ändert, wer von der Regelung betroffen ist und wie man schon jetzt reagieren kann, erklärt Henrik Hoffmann, Key Account Manager beim Spültechnikspezialist Meiko. 

Henrik Hoffmann © MARKUS DIETZEAlle sogenannten letztvertreibenden Gastronomie-Unternehmen, die Speisen und Getränke zum Mitnehmen verpacken und verkaufen, sind betroffen. Zu diesen zählen beispielsweise Bistros, Restaurants und Cafés, aber auch der Lebensmitteleinzelhandel, wenn dort Frischetheken und Salatbars vorhanden sind. Von der Pflicht ausgenommen sind Betriebe, die weniger als 80 m² und fünf oder weniger Mitarbeitende haben. Letztere müssen Kund:innen lediglich anbieten, von diesen selbst mitgebrachte Gefäße zu befüllen. Ist die Verkaufsfläche kleiner als 80 m², die Filiale jedoch Teil einer Kette, gilt auch hier die neue Gesetzesänderung. 

Mehrwegsysteme - die Gastronomen haben die Wahl 
Betroffene Betriebe können sich für ein eigenes Mehrwegsystem entscheiden und eigene Behälter, beispielsweise aus Edelstahl, Kunststoff oder Glas, anschaffen. Auf lokaler Ebene kann sich der Zusammenschluss in einem Verbund für die gemeinsame Anschaffung lohnen. Dabei hat jedes Mitglied das gleiche Mehrweggeschirr im Umlauf und Kund:innen haben den Vorteil gleich mehrerer Anlaufstellen zur Rückgabe der Behälter. Es besteht aber auch die Möglichkeit, Mehrwegverpackungen über darauf spezialisierte Dienstleistungsunternehmen gegen ein Entgelt pro Nutzung oder einen pauschalen Mitgliedsbeitrag zu organisieren. 

Zentral vs. dezentral 
Ein wichtiger Aspekt, den Letztvertreibende berücksichtigen müssen, ist die ordnungsgemäße und hygienische Reinigung der Mehrwegbehältnisse. Große Gastronomiebetriebe oder Fastfoodketten haben es aufgrund ihrer wirtschaftlichen und logistischen Ressourcen hier vergleichsweise einfach. Sie können verschmutztes Geschirr abholen und an einer zentralen Stelle reinigen lassen. Das Problem der Lagerung innerhalb der Betriebe spielt daher kaum eine Rolle. Betriebe, die das Mehrweggeschirr vor Ort reinigen, müssen sich dagegen intensiver mit den Thematiken rund um Spülung, Trocknung und Lagerung befassen. Damit hier alle Hygienestandards eingehalten werden können, ist die wichtigste Voraussetzung eine vollständige und ordnungsgemäße Reinigung sowie Trocknung der Behälter. 

Mehrweggeschirr richtig reinigen 
Bei Fragen zu Spültechnik und Hygiene sollten Gastronomiebetriebe daher auf die Expertise der Anbieter solcher Technologien vertrauen. Je nach Material und Beschaffenheit gibt es unterschiedliche Anforderungen an das Zubehör professioneller Spülmaschinen. So gibt es spezielle Körbe für Mehrweggeschirr, die mit sogenannten Schrägstellern sicherstellen, dass Wasser und Reinigungsmittel alle Stellen am Behälter erreichen und dieser auch optimal trocknen kann. Auch für Mehrwegflaschen oder Becher gibt es eigene Körbe mit speziellen Düsen, die Wasser direkt in die Flaschen spritzen, um diese vollständig und rückstandslos zu reinigen. 

Energie- und ressourcenschonende Spültechnik 
Wegen des vermehrten Spül- und Trocknungsaufwands wird das Thema Energie- und Ressourcenschonung, gerade in Zeiten steigender Energiepreise, in Zukunft noch wichtiger. Investitionen in moderne Spültechnik zahlen sich mittel- und langfristig aus - und verknüpfen ökonomische Argumente mit dem Thema Nachhaltigkeit. 

Henrik Hoffmann, Key Account Manager bei der MEIKO Gruppe, ist seit mehreren Jahren erfolgreich in verschiedenen Positionen in der Gastronomiebranche tätig. Bei MEIKO verantwortet er seit einigen Jahren unter anderem die Erschließung neuer Geschäftsfelder sowie die Einführung neuer Produktlinien und entwickelt durch Marktbeobachtung und -auswertung neue Geschäftsstrategien. 
 
Kontakt: MEIKO Deutschland, Henrik Hoffmann | info.de@meiko.de | www.meiko.de 

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 10.01.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • circulee GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig