BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Nachhaltigkeit in der Werbeindustrie

Heute werden Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz in sämtlichen Branchen und Bereichen eine immer größere Relevanz eingeräumt. Zahlreiche Maßnahmen sollen den ökologischen Fußabdruck sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen nachhaltig reduzieren, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. 

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit in der Werbeindustrie und wie bewerten dies die Verbraucher? Welche Herausforderungen bringt all das für Unternehmen mit? Das sehen wir uns nun an.

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit in der Werbeindustrie bereits?

Immer mehr Unternehmen legen heute Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz und stellen dahingehend ihre Prozesse schrittweise um. Einer der ersten Veränderungen ist meist der Umstieg auf umweltfreundliches Druckpapier, welches zu 100 Prozent recycelt werden kann. Auf diese Weise soll weniger Holz, Energie und Wasser zur Herstellung von normalem Papier verbraucht werden. Zudem wird für Recyclingpapier weniger Chemie verwendet. 

Anschließend werden nach und nach Büromaterialien aus nachhaltig produziertem Material eingeführt. Das bedeutet, dass sowohl Kugelschreiber als auch Lineale und diverse andere Büromaterialien künftig aus Pappe, Holz, Kork oder sogar Weizenstroh angeschafft werden.

Für die eigene Produktion und die Verpackungen der Produkte wird außerdem mehr und mehr auf Plastik verzichtet. Stattdessen wird zu umweltfreundlichen Materialien wie Glas, Bambus oder recyceltes PET gesetzt. Weitere Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit sind beispielsweise folgende:

  • Digitale Werbung statt Plakat-Werbung, um Papier (und Kosten) zu sparen
  • Faire Produktion nachhaltiger Textilien aus Bio-Baumwolle 
  • Regionale Einkäufe
  • Nachhaltige und ressourcenschonend produzierte Werbegeschenke, z. B. hochwertige und recyclebare Schlüsselbänder bedrucken oder Trinkbecher aus Bambus
So kann schließlich der ökologische Fußabdruck eines Unternehmens effektiv gesenkt werden. Und all diese Maßnahmen können im Übrigen guten Gewissens nach außen hin kommuniziert werden, um das Engagement in dieser Hinsicht zu demonstrieren. Nur so wird erreicht, dass mehr über Nachhaltigkeit gesprochen wird und weitere Maßnahmen in der Branche umgesetzt werden.  

Wie wichtig ist den Verbrauchern die Nachhaltigkeit in der Werbung?

Verbraucher legen genau auf solche Maßnahmen immer mehr Wert und erhoffen sich, diese Bemühungen der Unternehmen auch in der Werbung zu erkennen. Inzwischen achten nach eigenen Angaben sage und schreibe 95 Prozent der Deutschen mehr auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz oder wollen dies zukünftig tun. 

Dies ergibt eine Studie von Integral Ad Science aus dem August 2022, in der die Befragten auch Themen wie den Ukraine-Russland-Konflikt oder die Inflation bei ihren Antworten berücksichtigten konnten. Die befragten Endkunden reduzieren beispielsweise Plastik oder ihren persönlichen Wasser- und Energieverbrauch. Zudem werden vermehrt nachhaltige Produkte eingekauft und der allgemeine Konsum wird reduziert. 

Entsprechend wird auch von den Unternehmen aktiv eingefordert, insbesondere in der Werbung Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu legen. Dabei werden vor allem große Marken in die Pflicht genommen, die letztlich auch eine Vorbildfunktion einnehmen können.

Vor welchen rechtlichen Problemen stehen Unternehmen im Hinblick auf Nachhaltigkeit?

Trotz aller positiver Bemühungen der Unternehmen, sehen sich diese großen rechtlichen Herausforderungen gegenüber gestellt. Hinsichtlich der Nennung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Werbung gibt es strikte Vorgaben, die voraussichtlich in den kommenden Jahren weiter verschärft werden sollen. 

Schon heute haben einige Unternehmen Schwierigkeiten, ihre Produkte oder auch ihr eigenes Unternehmen korrekt als nachhaltig und umweltbewusst zu bezeichnen. Immer häufiger kommt es aufgrund des sogenannten „Greenwashing" zu Abmahnungen durch Verbraucherverbände oder Mitbewerbern. Dabei handelt es sich um irreführende Umweltwerbung. 

Insbesondere bei produktbezogener Werbung ist im Vorfeld daher eine intensive Rechtsprüfung erforderlich, da es bislang keine eindeutigen rechtlichen Definitionen der Begriffe Nachhaltigkeit oder „Greenwashing" gibt. Im Endeffekt muss für Verbraucher aus den Produktangaben zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit klar verständlich hervorgehen, dass ein Produkt beispielsweise umweltschonend produziert wurde. Sämtliche Angaben müssen für die Kunden stets genauer erklärt werden.  

Außerdem muss konkretisiert werden, weshalb ein Produkt im Hinblick auf die Nachhaltigkeit besser ist als die vergleichbaren Produkte der Konkurrenz oder in welchen Bereichen das der Fall ist. 

Bei unternehmensbezogener Umweltwerbung – wenn also ein Unternehmen sich für mehr Nachhaltigkeit einsetzt - , gibt es aktuell weniger strenge Vorgaben. Sofern also ein Unternehmen sich tatsächlich engagiert und entsprechende Maßnahmen umsetzt, darf es für sich auch dahingehend mit einem „grünen Image" werben. In der Zukunft soll jedoch auch das strenger kontrolliert und bewertet werden.  

Fazit

Das Thema Nachhaltigkeit mit all den möglichen Maßnahmen ist auch in der Werbeindustrie mittlerweile äußerst relevant geworden. Die Unternehmen wissen, wie wichtig den Verbrauchern Nachhaltigkeit bei der Produktauswahl ist und richten sich immer mehr danach. Dennoch ist bislang zweifellos Luft nach oben. Die strengen rechtlichen Vorgaben machen es den Unternehmen allerdings schwer, ihre Produktwerbung weiter anzupassen. Es bleibt abzuwarten, inwiefern diese Regelungen weiter verschärft werden. 

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 12.12.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Macht die Reform des Einwanderungsrechts die deutsche Staatsangehörigkeit zum Ramschartikel?
Christoph Quarch sieht eine Gefährdung unserer Kultur nicht von außen, sondern von innen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?

  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)