BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Wann sollte man seinen Job kündigen?

Eine Vollzeitarbeitsstelle umfasst durchschnittlich acht Stunden Arbeit pro Tag. Das bedeutet, dass viele einen Großteil ihrer Zeit auf der Arbeit verbringen, weshalb die Arbeitsstelle einen zufriedenstellen sollte, um ein erfüllendes Leben führen zu können. Ist dies aber, aus unterschiedlichsten Gründen, nicht der Fall, sollte man über eine Kündigung nachdenken. Es gibt einige Anzeichen, die für einen Arbeitsplatzwechsel sprechen.

Keine Weiterentwicklungsmöglichkeiten
© vishnu_kv, pixabay.comFür die meisten Arbeitnehmer ist es wichtig, dass sie Perspektiven und Aufstiegsmöglichkeiten geboten bekommen. Ein Leben lang ein und dieselbe Tätigkeit zu verrichten, führt zu Unterforderung und schließlich zu Unzufriedenheit mit dem Job.

Sollte klar ersichtlich sein, dass man an seinem Arbeitsplatz definitiv keine Möglichkeiten geboten bekommt, sich weiterzubilden und weiterzuentwickeln, macht es Sinn, nach einer anderen Stelle zu suchen. Nur dann kann man seine eigenen Potenziale ausschöpfen, neuen Herausforderungen begegnen und den Spaß am eigenen Job zurückgewinnen.

Zu viel Druck und zu hohe Anforderungen
Natürlich kann es auch passieren, dass man nicht unterfordert, sondern überfordert ist. Dies merkt man daran, dass man mit der Arbeit nicht mehr hinterherkommt, man zuhause auch noch ständig an die unerledigten Tätigkeiten denken muss und man nicht weiß, wie man überhaupt noch alles schaffen soll. Da dies starke negative Auswirkungen auf die psychische und körperliche Gesundheit haben kann, sollte man in diesem Fall ebenfalls über einen Jobwechsel nachdenken.

Kein angemessenes Gehalt
Eine faire Bezahlung für die geleistete Arbeit ist eine Grundvoraussetzung. Wer meint, dies treffe am aktuellen Arbeitsplatz nicht zu, kann natürlich erst das Gespräch mit der Führungskraft suchen und den Wunsch nach einer Gehaltserhöhung ansprechen. Dies ist vor allem ratsam, wenn man mit seinem Job ansonsten eigentlich zufrieden ist und nur das Gehalt nicht stimmt.

Sollte auf den Wunsch nach einer Gehaltserhöhung nicht oder nur in unzureichendem Maße eingegangen werden, kann man sich auf dem Arbeitsmarkt umsehen und einen besser bezahlten Job suchen. Gerade die Top Arbeitgeber zahlen meist überdurchschnittlich gute Löhne.

Soziale Aspekte
In fast allen Berufen arbeitet man mit Kollegen und Kolleginnen zusammen. Oftmals stehen auch Projekte an, bei denen eine intensive Teamarbeit unabdingbar ist. Natürlich muss man sich nicht mit jedem Mitarbeiter gut verstehen, sollte man jedoch niemanden auf der Arbeit haben, den man gerne mag, könnte ein Arbeitsplatzwechsel sinnvoll sein.

Der Mensch hat nämlich ein Bedürfnis nach Gruppenzugehörigkeit. Sollte man im Team trotz allen Bemühungen und guten Leistungen nicht akzeptiert werden, kann sich dies schnell negativ auf den Gemütszustand auswirken. Man verbringt mit den Kollegen und Kolleginnen schließlich ungefähr genauso viel Zeit, wie mit der eigenen Familie, weshalb man sich zumindest mit einigen von ihnen gut verstehen sollte.

In Extremfällen kommt es sogar zu Mobbing am Arbeitsplatz, was definitiv ein Grund ist, sich nach einer anderen Stelle umzusehen.

Abfallende Motivation
Der gelernte Job, den man anfangs mit höchster Motivation und großem Elan gemacht hat, kann mit den Jahren auch zum Gegenteil werden. Man kommt morgens kaum noch aus dem Bett, man schaut während der Arbeit ständig auf die Uhr oder man kommt erst gar nicht, weil man sich einfach krankschreiben lässt.

All dies sind Anzeichen, dass man frischen Wind im Job benötigt. Sollte in der eigenen Firma keine andere Stelle verfügbar sein, ist es ratsam, den aktuellen Job zu kündigen und sich auf eine andere Stelle zu bewerben, die Abwechslung in den Arbeitsalltag bringt.

Bei kompletter Unzufriedenheit in der aktuellen Branche, kann man auch überlegen, einen neuen Berufsweg einzuschlagen.

Wirtschaft | Führung & Personal, 07.12.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Beispielhaftes Contracting:
Projekt in Nieder-Olm wurde auch wegen guter Übertragbarkeit ausgezeichnet
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • toom Baumarkt GmbH