BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Haarausfall bei Frauen: Was hilft dagegen?

Das Haar des Menschen wird ständig erneuert. Es erreicht einen bestimmten Punkt und hört dann auf zu wachsen, bevor es schließlich ausfällt, um dann durch neues Haarwachstum ersetzt zu werden. Wenn jedoch über einen Zeitraum von mehreren Wochen täglich mehr als 100 Haare ausfallen oder sich kahle Stellen bilden, dann ist dies ein Zeichen für Haarausfall. Etwa eine von drei Frauen leidet irgendwann in ihrem Leben unter Haarausfall. Das belastet die meisten Betroffenen sehr. Glücklicherweise kann das Problem mit der richtigen Behandlung angegangen werden.

Autoimmunkrankheit und kreisrunder Haarausfall
© Pimnana, pixabay.comAlopecia areata, auch bekannt als kreisrunder Haarausfall, kann in jedem Alter auftreten. Bei dieser Krankheit fallen die Haare büschelweise aus, ohne dass es zu Schmerzen kommt. Die Krankheit kann auch die Körperbehaarung betreffen, nicht nur die Haare auf dem Kopf. Fällt das Haar vollständig aus, spricht man von Alopecia areata universalis. Es handelt sich dabei um eine Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem greift die Haarfollikel an, wodurch das Wachstum gestört wird und die Haare ausfallen. Die Gründe dafür werden jedoch noch erforscht. Wer unter Haarausfall leidet, kann einen der zahlreichen HAIR & SKIN Standorte ausfindig machen und aufsuchen.

Viele unterschiedliche Gründe des diffusen Haarausfalls
Diffuser Haarausfall ist eine weit verbreitete Form der Glatzenbildung, bei der das Haar gleichmäßig auf der gesamten Kopfhaut ausfällt. Dafür kann es zahlreiche Gründe geben, beispielsweise Schilddrüsenprobleme, bestimmte Medikamente, Langzeitkrankheiten, Autoimmunerkrankungen, schwere Erkrankungen wie Grippe, Unterernährung oder Chemotherapie. Auch die Einnahme von Antibabypillen kann eine Ursache sein, und viele Frauen erleben dies nach der Geburt eines Kindes.

Haarverlust durch Ekzeme oder Pilze
Einige Kopfhauterkrankungen können vorübergehend oder dauerhaft zu Haarverlust führen. Dazu zählen schwere Ekzeme der Kopfhaut oder Pilzerkrankungen. Hier können Narbenbildungen zu dauerhaftem Haarausfall führen.

Druck und Zug als Ursache des Haarausfalls
Die Ausübung von Spannung auf das Haar, entweder durch Ziehen oder Druck, kann zu Haarausfall führen. Abgesehen von der Trichotillomanie, dem krankhaften Herausreißen der Haare, kann auch das feste Binden eines Zopfes über einen längeren Zeitraum zu einer Ausdünnung führen.
 
Diagnose
Bei der körperlichen Untersuchung erkundigt sich der Arzt nach dem Gesundheitszustand des Patienten, nach früheren Untersuchungen und Behandlungen sowie nach eventuellen Anzeichen für eine Erkrankung. Bei weiblichen Patienten sind auch Veränderungen im Menstruationszyklus, Schwangerschaften und die Einnahme der Antibabypille von großer Bedeutung.

Trichogramm, Zupftest und Blutuntersuchung können Aufschluss geben
Die Haare werden mithilfe einer Lupe untersucht, um festzustellen, ob sie schwach sind. Ein Zupftest zeigt an, ob sich das Haar leicht entfernen lässt. Auch die Haarwurzel wird untersucht. Mit einem Trichogramm wird festgestellt, in welchem Wachstumsstadium sich das Haar befindet, wenn es ausfällt. Eine computergestützte Analyse des Haares kann zusätzliche Informationen liefern. Zusätzlich kann eine Blutuntersuchung oder eine Gewebeprobe der Kopfhaut für eine eindeutige Diagnose erforderlich sein.

Therapie bei Haarausfall
Um die Wirksamkeit der Behandlung zu gewährleisten, muss sie so schnell wie möglich eingeleitet werden, wenn die Haare anfangen auszufallen. Zuvor muss die Ursache des Haarausfalls ermittelt werden, dann wird der Arzt einen auf die jeweilige Person zugeschnittenen Therapieplan entwickeln. 

Wenn der Haarausfall auf die Einnahme eines bestimmten Medikaments zurückzuführen ist, kann an dessen Stelle ein anderes Medikament eingesetzt werden. In Fällen, in denen Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion oder Mangelernährung die Ursache für den Haarausfall sind, müssen diese behandelt werden, um den Haarausfall zu stoppen.

Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass nicht jeder Haarausfall behandelt werden muss und dass es möglich ist, dass sich das Haar von selbst regeneriert und wieder wachsen kann.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten
Um den Haarausfall zu bekämpfen, können zwei wirksame Wirkstoffe eingesetzt werden. Minoxidil, ein blutdrucksenkendes Medikament, ist in der Lage, das Wachstum neuer und stärkerer Haarsträhnen zu fördern, insbesondere bei erblich bedingtem Haarausfall. Auch die direkte Anwendung von Kortison oder Dithranol auf der Kopfhaut kann bei kreisrundem Haarausfall hilfreich sein.

Bei hormonell bedingtem Haarausfall verschreiben Dermatologen häufig Medikamente, die Antiandrogene enthalten. Diese Tabletten wirken dem Einfluss der männlichen Hormone auf die Haarfollikel entgegen, erhöhen die Durchblutung der Kopfhaut und regen somit das Wachstum der Haare an.

Um das gewünschte Ergebnis einer Haartransplantation zu erzielen, werden Haare von der Rückseite der Kopfhaut entnommen. Der Arzt macht winzige Schnitte an den kahlen Stellen und setzt die Haarfollikel ein. Er bestimmt auch die Dichte und das Muster, in dem die Haare in Zukunft wachsen werden. Jeder Schritt wird mit großer Präzision durchgeführt. Bei jedem medizinischen Eingriff besteht das Risiko unerwünschter Wirkungen wie Schwellungen und Flüssigkeitsansammlungen, und einzelne Haartransplantate können sich wieder herauslösen.

Frei verkäufliche Mittel gegen Haarausfall
Die frei verkäuflichen Öle, Seren und Pulver, die versprechen, den Haarausfall zu stoppen, sind in der Regel nicht besonders effektiv, wenn überhaupt. Nach Ansicht von Experten gibt es derzeit keine ausreichend großen Studien, um verlässliche Aussagen über die Wirkung der Mittel zu machen.

Nahrungsergänzungsmittel, die gegen Haarausfall helfen sollen, rühmen sich oft mit ihrer hohen Wirksamkeit. Neben Vitaminen enthalten diese Präparate in der Regel auch Spurenelemente oder Extrakte, manchmal in sehr großen Mengen. Diese sind nicht unbedingt schlecht, aber die Kunden sollten sich vor dem Kauf über die Vitamindosierung im Klaren sein.

Abschließende Worte zum Thema Haarausfall
Wer unter Haarausfall leidet, sollte sich zunächst an einen Dermatologen wenden, der ihn fachkundig berät. Bei Produkten aus dem Einzelhandel ist Vorsicht geboten, da ihre Wirksamkeit in der Regel nicht nachgewiesen ist. Sicher ist nur, dass einige der Bestandteile bei übermäßiger Einnahme schädlich sein können.

Lifestyle | Gesundheit & Wellness, 06.12.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

Hochwasser-Vorsorge mithilfe von Geodaten
Sämtliche Daten sind in einem System gespeichert und verfügbar.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG