Neue Zeiten in Afrika

procontra zeigt beide Seiten


pro
Journalisten gelten als notorische Nörgler. Bad news are good news und so freuen wir uns über jeden kleinen Kursrückgang in China, Indien oder Osteuropa. Doch Journalismus bedeutet auch, zu entdecken. Einen Trend anzusprechen, bevor er in aller Munde ist. Und so kommen wir an Afrika nicht vorbei. Afrika boomt, wächst und gedeiht. Das afrikanische Bruttoinlandsprodukt wächst seit 2002 mit fünf Prozent pro Jahr schneller als das Welt-BIP. Die Direktinvestitionen haben sich in den vergangenen sechs Jahren vervierfacht. Der Rohstoffhunger pumpt Milliarden in den Kontinent. Afrika ist der weltweit größte Öl-Exporteur für die USA. Zudem kooperiert besonders China mit Afrika. Länder, die ehemals von Despotenfamilien geschröpft wurden, befi nden sich auf dem Wege zur Demokratie. Afrika steht erst am Anfang eines langfristigen Investmenttrends. In allen europäischen Ländern basteln Investmentgesellschaften an geeigneten Produkten für Anleger. Wer jetzt aufspringt, könnte vielleicht den Beginn des nächsten großen Investmenthypes miterleben.

contra
Afrika als Investment klingt abenteuerlich. Armut, AIDS, Bürgerkriege: Diese Assoziationen bestimmen die Gedanken an den Kontinent. Dass Fondsgesellschaften und Zertifikate-Emittenten nun gerade mit Afrika um den Anleger werben, überrascht. Wer denkt schon an sichere Renditen statt an kriegerische Auseinandersetzungen. Die Anbieter selbst weisen auf die Gefahren politischer Unruhen hin. Die jungen Demokratien gelten als ungefestigt. Die Rohstoffe haben den Kontinent nicht reich gemacht. Umso mehr die ansässigen Despoten. Probleme bereiten auch die unterentwickelten Kapitalmärkte. Gerade ein Zehntel des US-Hypothekenmarktes bringt der gesamte Kontinent an Marktkapitalisierung auf. Drei Viertel gehen auf das Konto Südafrikas - was die Diversifi kationsmöglichkeiten und damit die Sicherheit der Afrikafonds noch weiter einschränkt. Von Transparenz keine Spur. Dass China den Kontinent anbaggert, wird weltweit skeptisch betrachtet. Klüngelei und Korruption fänden hier ein neues Gemach. Zu viel Risiko, Afrika steckt noch ganz am Anfang und zählt zu den ärmsten Regionen der Welt.

Hier haben Sie die Möglichkeit, den ausführlichen Artikel "Neue Zeiten in Afrika" aus der procontra 01/08 einzusehen:



Philipp B. Siebert und Dr. Martin Witt (Chefredakteure von procontra)


Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Gesellschaft | Globalisierung, 04.08.2008
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
FEB
2021
BIOFACH und VIVANESS
Shaping Transformation. Stronger. Together.
online
11
MÄR
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.

Jetzt auf forum:

Reicht die Zeit?

"Wir haben es satt!"-Protest: Bauern-, tier- und umweltfeindliche Agrarpolitik im Wahljahr abwählen!

Revolutionierung der Land- und Energiewirtschaft

So starten Sie mit forum in ein nachhaltiges 2021

„CSR Benchmark“ - Online-Tool zum Vergleichen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Wo Plastik die Umwelt schützt

Prior1 baut modulares Container DataCenter für Europäische Union

Für RAJA beginnt das neue Jahr erfreulich

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.