BEE_Sommerfest_2024

Unfaire Preise verschärfen Situation von Kakaobäuerinnen und Kakaobauern in Westafrika

Während Schokoladenkonzerne Gewinne verzeichnen, können Kakaobäuerinnen und Kakaobauern nicht ihre Produktionskosten decken

Keines der marktführenden Schokoladenunternehmen in Deutschland zahlt einen existenzsichernden Kakaopreis. Das zeigt eine Verbraucheraktion von INKOTA. Ferrero, Stollwerk und Storck ignorierten die Verbraucheranfragen. Die Antworten von Lindt, Mars, Mondelez, Nestlé und Ritter Sport sind enttäuschend.

© Elisafalla, pixabay.com"Die jahrelange Ungerechtigkeit im Kakaosektor setzt sich weiter fort, während sich die Situation von Kakaobauern immer weiter verschärft. In Kakaoanbauländern sind die Kosten für Düngemittel, Transportkosten und Nahrungsmittel rasant gestiegen und immer mehr Menschen sind in ihrer Existenz bedroht. Schon vor den Krisen hätte der Kakaopreis in der Côte d'Ivoire etwa zwei- bis dreimal höher sein müssen, um existenzsichernd zu sein. Armut ist die Hauptursache für Kinderarbeit im Kakaosektor. Die Antworten der Schokoladenunternehmen auf die Verbraucheranfragen, lassen Zweifel aufkommen, ob Unternehmen ernsthaft Menschenrechtsverletzungen im Kakaosektor beenden wollen", erklärte Keshia Acheampong, Kampagnenkoordinatorin beim INKOTA-Netzwerk. 

Das Recherche-Institut BASIC berechnete erstmals, wie sich Gewinne entlang der Schokoladenlieferkette verteilen. Bei einer Tafel Schokolade verbleiben 65 % der Gewinne entlang der Lieferkette beim Lebensmitteleinzelhandel und 23 % bei den Schokoladenunternehmen. Der Rest verteilt sich auf die Vermahlung und den Transport. "Kakaobauern erwirtschaften keine Gewinne und können zum Großteil noch nicht einmal ihre Produktionskosten decken. Wenn wir diese Ungerechtigkeit nicht länger hinnehmen wollen, müssen die Gewinne in der Lieferkette fairer verteilt werden. Alternativ müsste Schokolade um wenige Cents teurer werden.", erklärt Keshia Acheampong. 

Der weltweite Umsatz mit Schokoladenprodukten beläuft sich schätzungsweise auf 110 Milliarden US-Dollar im Jahr. Mit ca. 11 Kilogramm Schokoladenverzehr pro Kopf im Jahr ist Deutschland einer der wichtigsten Schokoladenmärkte weltweit. Marktführer von Tafelschokoladen sind Milka und Ritter Sport gefolgt von Lindt. Die beiden wichtigsten Exportländer von Kakao für Deutschland sind die westafrikanischen Länder Côte d'Ivoire und Nigeria. 

INKOTA koordiniert die Kampagne "Make Chocolate Fair!", die mit Verbraucheraktionen die Zahlung fairer Kakaopreise von den Schokoladenunternehmen fordert und sich für die Einhaltung von Menschenrechten in der Kakaolieferkette einsetzt. Seit April haben rund 2.600 Menschen bei acht großen Markenherstellern nachgefragt, welchen Preis sie für Kakao zahlen und ob dieser den Bäuerinnen und Bauern ein menschenwürdiges Einkommen ermöglicht. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich bis Ende des Jahres noch an der Aktion beteiligen. 

Weitere Informationen

Kontakt:  INKOTA, Keshia Acheampong | acheampong@inkota.de | www.inkota.de

Lifestyle | Essen & Trinken, 30.11.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
JUN
2024
„Das ÖPNV-Sofortprogramm für die Verkehrswende bis 2025“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
30
JUN
2024
Constellations Week 2024
Inspiration, Klarheit und Empowerment
I-39040 Tramin, Südtirol
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Engagement Report 2023:

CWS Workwear eröffnet Innovation Lab für nachhaltige Textilien

Von Emmendingen bis Neumünster:

Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte

Adapteo-Großprojekt Gymnasium Mainz-Mombach

Tax the Rich – was steckt dahinter?

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts

Das waren die zweiten BIO Tage im Wiener Palmenhaus

  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)