Menschenrechtliche Sorgfalt für KMU

Wie auch kleinere Unternehmen nachhaltige Lieferketten gestalten können

Ob Zulieferer, Einzelhändler oder Produktions­betrieb: Globale Liefer- und Wertschöpfungsketten zählen auch für deutsche kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zum Alltag. Doch woher können diese z.B. wissen, unter welchen Arbeitsbedingungen Rohstoffe abgebaut wurden? Wie können die Verantwortlichen realistisch mit solchen Themen in einer komplexen Lieferkette umgehen, auch wenn Liefersicherheit und Kostenfragen im Vordergrund stehen?

© Gerd Altmann auf PixabayUnternehmen jeder Größe stehen vor Herausforderungen, wenn es um die Umsetzung von menschenrechtlicher Sorgfalt, Umwelt- und Sozialstandards geht. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an Unternehmen weltweit. Diese Themen beschäftigen auch viele KMU, die häufig indirekt, z.B. als Zulieferer, vom im Juli 2021 beschlossenen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) betroffen sind. Laut einer DIHK-Umfrage1 wurden bereits mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen mit 250 bis 999 Beschäftigten von ihren Auftraggebern, Kunden, Lieferanten oder Banken zu menschenrechtlichen und umweltbezogenen Risiken kontaktiert. Selbst bei Betrieben mit weniger als 250 Mitarbeitenden liegt die Quote bei 39 Prozent.

Lieferkettengesetz setzt bei großen Unternehmen an
Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) verpflichtet deutsche Unternehmen aller Branchen. Zunächst bindet es größere Unternehmen, Sorgfaltsprozesse entlang ihrer Lieferkette umzusetzen – und damit auch ihre Zulieferer in die Verantwortung zu nehmen:
  • ab 1.1.2023: Unternehmen mit mind. 3.000 Beschäftigten
  • ab 1.1.2024: Unternehmen mit mind. 1.000 Beschäftigten
Eine europäische Richtlinie ist ebenfalls in Vorbereitung, die laut dem aktuellen Entwurf schon Unternehmen aus den Sektoren Mode, Ernährung/Landwirtschaft und Bergbau/Rohstoffabbau/-großhandel mit mindestens 250 Beschäftigten betrifft.

Trotzdem: viele KMU betroffen
KMU fallen nicht direkt unter das LkSG. Das bedeutet: Keine Berichtspflichten, keine Bußgelder. Aber KMU sind oftmals mittelbar betroffen und sollten sich als Zulieferer größerer Unternehmen bereits jetzt darauf einstellen, Informationen bereitzuhalten, und mithelfen, Präventions- und Abhilfemaßnahmen umzusetzen. Hierbei geht es insbesondere um Einkaufspraktiken, Anforderungen in Lieferverträgen und deren Kontrolle. Es lohnt sich also für KMU, das Thema proaktiv anzugehen!

KMU sind gut beraten, sich bereits jetzt mit der Umsetzung von Sorgfaltsprozessen zu befassen. Obendrein ist eine robuste nachhaltige Lieferkette nicht nur eine Frage von Ethik und Anforderungen durch Gesetzgeber und Geschäftspartner, sondern bietet auch wirtschaftliche Vorteile:
  • Qualität: Soziale und ökologische Standards können helfen, die Produktqualität zu steigern.
  • Risikominimierung: Funktionierender Arbeitsschutz, ein gutes Gesundheitsmanagement und die Einhaltung von Umweltschutzstandards verringern das Risiko von Produktionsausfällen.
  • Reputation: Belege für die Übernahme menschenrechtlicher und ökologischer Standards verschaffen ein positives Image.
  • Geschäftsfeldentwicklung: Die Einhaltung solcher Standards eröffnet zudem die Erschließung von Kundengruppen, die hierauf Wert legen.
  • Liquidität: Auch bei Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen spielen Nachhaltigkeitsaspekte eine immer wichtigere Rolle.
  • Lieferkettenstabilität: Unternehmen mit längerfristigen Lieferantenbeziehungen kommen besser durch Krisen und können die Effizienz von Produktionsprozessen steigern.
Wie gelingt es, nachhaltige Lieferketten zu gestalten?
Unternehmen müssen sich den Herausforderungen stellen, das Thema proaktiv angehen und versuchen, Schritt für Schritt die Lage zu verbessern. Zunächst sollten die Risiken in der Lieferkette identifiziert und priorisiert sowie Maßnahmen definiert werden, die in die Praxis umgesetzt und in die Geschäftsprozesse integriert werden. Dabei kann unter anderem der CSR Risiko-Check unterstützen. Auch das kostenfreie Online-Tool KMU Kompass bietet Hilfestellungen, soziale und ökologische Risiken entlang der Lieferkette besser zu verstehen und der unternehmerischen Sorgfalt nachzukommen.

Oft kann auch vorhandenes Wissen im Unternehmen genutzt werden. Teilweise gibt es Branchenlösungen oder -initiativen, gerade für die tiefere Lieferkette. Es geht darum, Umwelt- und Sozialaspekte in die Managementsysteme und Prozesse des Unternehmens zu integrieren, um Risiken, die in diesen Bereichen bestehen, managen zu können.

Hier können KMU auf zahlreiche Unterstützungsangebote zurückgreifen. Wir vom Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte bieten eine kostenfreie und vertrauliche individuelle Erstberatung zur Verankerung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten in Unternehmensprozessen an. Wir unterstützen Unternehmen dabei, nachhaltige Managementprozesse im Unternehmen erfolgreich zu etablieren. Das Service-Angebot wächst weiter: Ende Oktober ging der „Standards-Kompass" an den Start. Mit diesem Tool können Unternehmen Nachhaltigkeitsstandards verstehen, vergleichen und bewerten.

1) www.dihk.de/de/themen-und-positionen/internationales/deutsches-lieferkettengesetz-beschaeftigt-bereits-die-haelfte-international-taetiger-unternehmen-66846 (abgerufen am 18.10.2022)

Katharina Hermann leitet den Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte, ein Unterstützungsangebot der Bundesregierung.
 
Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte
Der Helpdesk ist ein Unterstützungs­angebot der Bundesregierung und in der Agentur für Wirtschaft & Entwicklung (AWE) verortet. Finanziert wird das Angebot vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und durchgeführt von der DEG Impulse, Tochter der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), sowie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die kostenfreie, individuelle und vertrauliche Beratung des Helpdesk wird ergänzt durch Online-Tools wie den KMU Kompass, den CSR Risiko-Check, den Standards-Kompass und den Praxislotsen Wirtschaft & Menschenrechte sowie ein kostenfreies Online-Training. Daneben unterstützt das Team des Helpdesk Unternehmen bei der Erstellung eigener Schulungsmaterialien und bietet im Rahmen von individuellen Schulungen weitere Hintergrund­informationen, konkrete Umsetzungshilfen und zahlreiche Beispiele aus der Praxis.
www.wirtschaft-entwicklung.de/wirtschaft-menschenrechte

Quelle: B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 26.11.2022
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz - Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln? erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
29
FEB
2024
13. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2024
Der Fachkongress für die kommunale Energiewende
79108 Messe Freiburg
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

"Demokraten sollten immer auch das Recht haben, zu ihren Feinden auf wirkungsvolle Weise „Nein“ zu sagen"
Christoph Quarch begrüßt die Idee, Björn Höcke die politischen Grundrechte zu entziehen und schlägt die Einführung von "Nein"-Stimmen vor.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Aufstand der Demokraten

DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert

Auch zwei Jahre nach Kriegsbeginn:

Europa im Wandel

Mit Grüner Anreise in den Osterurlaub

Gemeinsam für 1,5 °C!

Advantech sichert sich einen Platz unter den weltweit 5% der besten nachhaltigen Unternehmen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • toom Baumarkt GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG