BARA - Allianz für regenerative Landwirtschaft will alle positiven Ansätze belohnen

Initiiert von Climate Farmers, Berlin und dem biologischen Handelsunternehmen Eosta

Regenerativ ist hot. Die Europäische Kommission will die regenerative Landwirtschaft bis zum Jahr 2030 weiter ausbreiten, die zur Gesundung der Ökosysteme beiträgt und Kohlenstoff im Boden bindet. An finanziellen Anreizen mangelt es allerdings. Außerdem droht der Begriff "regenerativ” für Greenwashing zweckentfremdet zu werden. Die neue Business Alliance for Regenerative Agriculture (BARA) will das verändern, durch gemeinsam mit bestehenden Initiativen neue Belohnungsstrukturen und Anreize für die Gesundung der Ökosysteme und die sozialen Vorteile der regenerativen Landwirtschaft zu entwickeln.

Die neue Business Alliance for Regenerative Agriculture (BARA) © EostaLetzten Samstag wurde BARA in Waddinxveen auf einer Konferenz lanciert, die von Climate Farmers aus Berlin und dem biologischen Handelsunternehmen Eosta initiiert worden war. Etwa achtzig Initiativen und Unternehmen aus der ganzen Welt waren zusammengekommen. Initiator Volkert Engelsman (Eosta): "Der Kern der Sache ist, dass wir positive Externalitäten der regenerativen Landwirtschaft finanziell belohnen müssen. Wir reden zwar über people en planet, aber die Landwirte werden ausschließlich für ihre Erträge bezahlt. Solange das so bleibt, werden wir nicht weiterkommen.”

Regenerativ ausbreiten und Integrität sichern
Regenerative Landwirtschaft ist eine Landwirtschaftsform, die zur Gesundung der Ökosysteme beiträgt: nicht nur durch die Bindung von Kohlenstoff im Boden, sondern auch durch Bodenfruchtbarkeit, einen gesunden Wasserhaushalt und Biodiversität. Zudem hat die regenerative Landwirtschaft positive soziale Effekte; sie ist wissensintensiv und fördert die Lebensqualität im ländlichen Raum. Das Momentum für regenerative Landwirtschaft ist da, aber Zusammenhang und Vision fehlen. BARA will sich für die Ausbreitung der regenerativen Landwirtschaft einsetzen und zudem die Integrität des Begriffes sichern helfen.

Nicht nur einen Aspekt in den Vordergrund stellen
Um regenerative Landwirtschaft belohnen zu können, muss ein System von Überprüfung und Akkreditierung eingeführt werden, das politisch verankert ist. Dafür muss noch viel passieren. Eine reduktionistische Herangehensweise, bei der nur ein Aspekt im Vordergrund steht, birgt ein großes Risiko. Darum ist ein integrales Nachhaltigkeitsmodell notwendig, das sowohl ökologische, als auch soziale Aspekte miteinbezieht. Hierzu ist es wichtig auf die bereits bestehende Grundlage der biologischen und bio-dynamischen Landwirte aufzubauen. Die neu eingerichteten Arbeitsgruppen von BARA werden sich mit Prinzipien, Messmethoden, Verifizierung und Monetarisierung beschäftigen.

Die Konferenz
Die BARA Lancierung am 24. September war eine Konferenz, bei der viele einflussreiche Persönlichkeiten aus dem Bereich der regenerativen Landwirtschaft in Europa, den USA, Australien und Afrika vertreten waren. Unter den Anwesenden waren u.a. Vertreter der Climate Neutral Group und Boschendal Estate (Südafrika), Regeneration International (Australien), Greenyard und Colruyt (Belgien), SEKEM (Ägypten), The Landbanking Group, Alnatura und Demeter International (Deutschland), Patagonia und die Regenerative Organic Alliance (USA), WUR Wageningen und Fair Climate Fund (Niederlande) und die BIO Stiftung Schweiz (Schweiz). Neben Belohnungssystemen wurde auch über konkrete Projekte in Äthiopien, am Bodensee in Deutschland, in Ägypten und Südafrika gesprochen, wo nun schon tausende Landwirte von der Umsetzung ökosystemfreundlicher Methoden profitieren.

Die Fortsetzung
Die Konferenz wurde mit der Präsentation eines Manifestes abgerundet. Es wurden sieben Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den folgenden Themen weiter befassen werden: Carbon Methodologies, Policy Engagement, Trading Positive Externalities, Sharing & Exchanging Experiences, Consumer Awareness & Retail Storytelling, Setting up Farms & Transforming Regions, und Organic Meets Regenerative. Climate Farmers wird das Ganze koordinieren. Im Laufe des Jahres 2023 wird eine weitere Konferenz stattfinden, um die Resultate und Erfahrungen miteinander zu besprechen.

Eosta ist – zusammen mit Climate Farmers aus Berlin – Initiator der Gründung von Business Alliance for Regenerative Agriculture (BARA). Eosta, mit Nature & More als Konsumentenmarke und Transparenzsystem, ist Europas meist ausgezeichneter Distributor von biologischem Obst und Gemüse. Eosta ist für seine Nachhaltigkeitskampagnen, wie Living Wages, True Cost of Food und Dr. Goodfood bekannt. Im Jahr 2018 gewann das Unternehmen die Auszeichnung "Koning Willem I Plaquette voor Duurzaam Ondernemerschap” für nachhaltiges Unternehmertum und im Jahr 2019 den "European Business Award for the Environment”.
 
Kontakt: Eosta, Monique Mooij | monique.mooij@eosta.comwww.eosta.com

Lifestyle | Essen & Trinken, 06.10.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
APR
2024
Lunch & Learn: Begeisterung für die Erde!
Wie gelingt der ökologische Wandel?
online
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
24
SEP
2024
Climate-Neutral Strategies and Resource Management 2024
Sharing Corporate Climate-Neutral Best Practices for a Sustainable Future
60598 Frankfurt
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

„Das Beste an meinem Beruf ist, Menschen zu helfen und passgenaue, individuelle Lösungen für sie zu finden!“

Die Zukunft nachhaltiger Ernährung in Städten

toom zum sechsten Mal für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Nachhaltig, zusammen, laut:

Nachhaltige Proteinquellen

Es tut sich was ...

FH Münster startet Master Nachhaltige Transformationsgestaltung

Pascoe mit dem Innovationspreis TOP 100 ausgezeichnet

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • toom Baumarkt GmbH