BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Invasive Zistrose bedroht Korkeichen in Portugal

ForscherInnen weisen nach, dass Korkeichen unter Zistrosen-Invasion bei Trockenheit ihre Wassernutzungsstrategie ändern und weniger Wasser verbrauchen

Welche Strategien und Anpassungsmaßnahmen wendet die Korkeiche (Quercus suber) in savannenartigen Ökosystemen im Südosten Portugals an, um zur Sommer- und Winterzeit ihren Wasserbedarf zu decken? Und wie verhält sie sich, wenn dieser Baum mit der invasiven Zistrose (Cistus ladanifer) um Wasser konkurriert? Ein Team um Dr. Simon Haberstroh und Prof. Dr. Christiane Werner vom Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften der Universität Freiburg schildern ihre Ergebnisse zu diesen Forschungsfragen in der Zeitschrift Functional Ecology. 

Korkeichen verändern ihre Wassernutzungsstrategie 
Korkeichen zwischen Zistrosen in Portugal. © Simon Haberstroh
Laut den Wissenschaftler*innen schränken im Winter oder Frühjahr weder Korkeichen noch Zistrosen ihre Wasserflüsse stark ein. Dies ändert sich jedoch während der Sommertrockenheit, in der Korkeichen ihre Wasserverluste begrenzen, um der Trockenheit zu trotzen. Die Zistrose, ein invasiver Strauch, nutzt dagegen das verfügbare Bodenwasser. „Diese wettbewerbsintensive Strategie der Sträucher führte zu einem veränderten Verhalten der Korkeichen. Bisher war wenig darüber bekannt, dass die Konkurrenz um Wasser zwischen Pflanzen zu solch einer veränderten Wassernutzungsstrategie führen kann", erklärt Haberstroh. „Infolgedessen nahmen die Korkeichen weniger Kohlenstoff auf, was sich in einem eingeschränkten Wasserfluss der Bäume, einer geringeren Blattfläche und einem geringeren Stammwachstum äußerte. Bei anhaltendem und wiederkehrendem Trockenstress wird sich dieses Verhalten höchstwahrscheinlich langfristig negativ auswirken und könnte zu dem bereits beobachteten Rückgang der Korkeichen beitragen."

Das Team untersuchte die Pflanzen zwischen Oktober 2017 und März 2020 in Portugal. Vor Ort dokumentierten die Forschenden unter anderem Daten zum Wetter, dem Bodenwassergehalt, der Blattflächen sowie des Saftflusses.

Faktenübersicht:
  • Originalpublikation: Haberstroh, S., Lobo-do-Vale, R., Caldeira, M. C., Dubbert, M., Cuntz, M., Werner, C. (2022): Plant invasion modifies isohydricity in Mediterranean tree species. In: Functional Ecology. DOI: 10.1111/1365-2435.14126
  • Simon Haberstroh ist Akademischer Rat auf Zeit an der Professur für Professur für Ökosystemphysiologie
  • Haberstroh forscht insbesondere zu den Themen: Anpassung von Pflanzen an Trockenheit, Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Pflanzen, Invasion von Pflanzen, Funktionsweise von Ökosystemen, Erholung und Widerstandsfähigkeit von Pflanzen.
Kontakt
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Dr. Simon Haberstroh | simon.haberstroh@cep.uni-freiburg.de | uni-freiburg.de

Umwelt | Naturschutz, 15.07.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Die Weltgemeinschaft ist in Lebensgefahr!
In Anbetracht der aktuellen Oxfam-Studie fordert Christoph Quarch eine radikale Umverteilung
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

DFGE und MINT:

#GREENTEAM – die Nachhaltigkeitsinitiative der team energie

Ukrainehilfe: Nicht nur Panzer, auch Feuerwehrfahrzeuge

Grünes Licht für Panzerlieferungen an die Ukraine

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Nespresso Deutschland GmbH