BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Mit dem Garten das Haus heizen

Erdwärme-Kollektoren von GeoCollect bieten unendlich viel Energie - auch im Winter

Heizen ohne Öl und Gas ist das Gebot der Stunde, Wärmepumpen nutzen Umweltenergie und arbeiten CO2-neutral. Besonders effizient und komfortabel gelingt das mit einem Erdwärmekollektor. 
 
© GeoCollectIm Boden steckt unendlich viel Energie, die ein GeoCollect-Heizkraftwerk effizient für erneuerbares, CO2-neutrales Heizen nutzt. Heizöl und Erdgas haben keine Zukunft mehr. Die gehört den erneuerbaren Energien. Sie nutzen die Kraft der Sonne, Wärmepumpen stehen dabei an erster Stelle. Besonders wenig Strom verbrauchen Geräte, die Erdwärme nutzen. Sie machen aus einem Kilowatt Strom bis zu vier zusätzliche Kilowatt Wärme. Zudem arbeiten sie fast unhörbar leise und stehen von außen unsichtbar im Keller oder einem Nebenraum. 

Unkompliziert Erdwärme nutzen
Die Alternative zu einzelnen Gräben ist der Aushub einer kompletten Baugrube. Das Aufstellen der Kollektoren dauert meist nur einen Tag. © GeoCollectErdwärme-Kollektoren sind die Alternative zur herkömmlichen Tiefenbohrung. Sie sind genauso wirtschaftlich, brauchen aber keine Genehmigung und keine besondere Versicherung. Besonders effiziente Modelle kommen von Marktführer GeoCollect: Die robusten Kunststoffkollektoren haben eine besondere Form, die auf wenig Fläche viel Energie aus dem Erdreich holt. So wird auf vielen Grundstücken eine Erdwärme-Anlage erst möglich. Denn einfache Kunststoffrohre benötigen sechs Mal mehr Platz. Ein GeoCollect-Heizkraftwerk kommt mit nur einem Drittel der beheizten Wohnfläche aus: Bei einem Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern sind das nur fünf mal zehn Meter im Garten. Auf kleinen Grundstücken stehen die Kollektoren auf zwei Ebenen übereinander, das halbiert den Flächenbedarf nochmals. 

Unendlich viel Energie – auch im Winter
Oberflächennahe Erdwärme ist nichts Anderes als gespeicherte Sonnenenergie. Im Frühjahr und Sommer heben Sonne und Regen die Temperatur in 1,5 Meter Tiefe auf 12 bis 15 Grad im September. Der Vorteil gegenüber Luftwärmepumpen: Die Wärme bleibt dort monatelang gespeichert. Luftwärmepumpen arbeiten dagegen genau dann am schlechtesten, wenn es draußen besonders kalt ist. Noch ein Vorteil: Ein GeoCollect-Heizkraftwerk entzieht dem Boden die Wärme solange, bis die Feuchtigkeit rund um die Kollektoren vereist. Dann bringt die sogenannte Kristallisationswärme einen zusätzlichen, kostenlosen Energieschub – so viel, als ob ein Liter Wasser um 80 Grad erwärmt wird. Und im Sommer kühlt eine Anlage mit Fußboden- oder Wandheizung auf natürliche Weise. Über einen gesonderten Wärmetauscher wandert die Wärme aus dem Haus wieder in den Boden und wärmt diesen für den Winter vor.

Einfache Installation, schöner Garten
Die Kollektoren von GeoCollect holen besonders viel Wärme aus dem Erdreich. Dafür sorgen die besondere Form und Tubulatoren im Innern, die die Wärmeträgerflüssigkeit verwirbeln. © GeoCollect Um ein GeoCollect-System zu installieren, hebt ein Bagger zuerst 1,50 tiefe und 80 Zentimeter breite Gräben auf dem Grundstück aus. Das geht am besten, wenn Keller oder Rohbau schon stehen. Ein qualifizierter Montagetrupp stellt die miteinander per Kunststoffschweißen verbundenen Kollektoren in die Gräben und verlegt die Leitungen zur Wärmepumpe. Anschließend wird Sand und Wasser eingebracht, das stellt den guten Kontakt der Wärmesammler zum Erdreich her. Überdeckt mit Mutterboden ist von den Kollektoren später nichts mehr zu sehen. Nach nur zwei bis drei Tagen ist die Arbeit erledigt. Auf der Fläche wird nach den Arbeiten normal der Garten angelegt, die Wurzeln der Pflanzen dürfen 80 Zentimeter tief in den Boden reichen. Auch ein Stellplatz mit versickerungsfähigem Pflaster ist möglich. 
 
Kontakt: GeoCollect GmbH, Volker Lehmkuhl | info@geocollect.de | www.geocollect.de

Technik | Green Building, 31.05.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

Hochwasser-Vorsorge mithilfe von Geodaten
Sämtliche Daten sind in einem System gespeichert und verfügbar.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH