BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Energiearmut verhindern - das erhöht auch die Akzeptanz der CO2-Abgabe

Studie empfiehlt den Ausgleich von Härten, die durch hohe Energiepreise entstehen

Der größte Treiber der Energiewende ist derzeit nicht die Klimakrise, sondern der Krieg in der Ukraine: Die Energiepreise sind auf Rekordniveau. Das bringt jene Haushalte in Bedrängnis, die bereits in Vorkrisen-Zeiten unter Energiearmut litten. An der Universität Passau erforschen Nachwuchsökonominnen, welche Haushalte in Deutschland von Energiearmut besonders betroffen sind und was es braucht, damit die Bevölkerung unbeliebte, aber sinnvolle Maßnahmen gegen die Klimakrise besser akzeptiert. 

Gruppen, die allgemein ein erhöhtes Armutsrisiko tragen, sind überproportional von Energiearmut betroffen © Kunnasberg, pixabay.comGenau diese Haushalte hat Katharina Drescher erforscht, um herauszufinden, welche Faktoren Energiearmut befördern. Dazu hat die Nachwuchsökonomin am Lehrstuhl für Public Economics an der Universität Passau gemeinsam mit ihrem Kollegen Benedikt Janzen von der Universität Bern Daten des sozio-ökonomischen Panels von 2013 bis 2019 ausgewertet. In Deutschland gibt es keine klare Definition für Energiearmut. Einer von mehreren untersuchten Anhaltspunkten aber ist die Zehn-Prozent-Regel: Demnach gelten Haushalte als energiearm, wenn sie mehr als zehn Prozent davon für Energiekosten ausgeben müssen. Dies traf 2019 in Deutschland auf 17 Prozent der Haushalte zu, das sind ungefähr sechs Millionen.

Einmal energiearm, immer energiearm?
Überproportional von Energiearmut betroffen waren jene Gruppen, die allgemein ein erhöhtes Armutsrisiko tragen: Alleinerziehende, Arbeitslose und Personen mit niedrigem Bildungsniveau. Bei Energiearmut komme noch ein weiterer Faktor hinzu: Eine energieineffiziente Wohnung oder auch die Nutzung von Elektro- und Ölheizungen erhöhen dem Forschungsteam zufolge das Risiko, von Energiearmut betroffen zu sein.

"Wer einmal in der Vergangenheit als energiearm eingestuft wurde, trägt ein erhöhtes Risiko, erneut in die Energiearmut abzurutschen", fasst Ökonomin Drescher das Ergebnis ihrer Studie zusammen.  Zwar schaffte es in Vorkrisenzeiten die überwiegende Mehrheit der Haushalte im beobachteten Zeitraum aus der Energiearmut. 14 Prozent der energiearmen Haushalte aber war dem Autoren-Team zufolge von chronischer Energiearmut betroffen. 

"Die Politik sollte verhindern, dass Haushalte in die Situation der Energiearmut kommen", rät Drescher. Selbst wenn die Maßnahmen kostspielig seien, lohne sich dies auf lange Sicht. Denn Energiearmut habe weitere, gesundheitliche Folgen: Studien zeigten, dass beispielsweise Kinder verstärkt unter Atemwegserkrankungen litten; ältere Menschen trügen ein erhöhtes Sterberisiko. 

CO2-Abgabe: Ökonomisch sinnvoll, aber unbeliebt
Noch aus einem anderen Grund sollte die Politik darauf setzen, Härten auszugleichen, die durch hohe Energiepreise entstehen. Denn das erhöht bei den betroffenen Gruppen die Akzeptanz von unbeliebten Maßnahmen. Das ist ein Ergebnis der Studie, die Dreschers Kollegin Geske Rolvering durchgeführt hat. Rolvering, ebenfalls Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Public Economics, untersuchte, was die Deutschen von der CO2-Bepreisung halten. Dazu hat sie gemeinsam mit Verhaltensökonomin Fabienne Cantner vom TUM Campus Straubing eine repräsentative Umfrage mit 2936 Teilnehmenden im Dezember 2020 durchgeführt, also kurz bevor die CO2-Steuer im Januar 2021 eingeführt wurde. 
 
Die Einstellung zur Maßnahme geht mit der politischen Präferenz einher: Personen, die die Einführung des CO2-Preises befürworteten, gehörten überwiegend der Grünen-Wählerschaft an. Auch verzeichnet die Zustimmung zur CO2-Bepreisung einen Zuwachs bei höherem Einkommen. Doch insgesamt stieß die Maßnahme eher auf Ablehnung, obwohl ein Großteil der Befragten angab, sich des Klimawandels bewusst und darüber besorgt zu sein. "Besonders auffällig war auch, dass viele der Befragten Nachteile, aber keine Vorteile der CO2-Abgabe aufzählen konnten. Dabei sind sich Ökonominnen und Ökonomen mehrheitlich einig, dass die Maßnahme sinnvoll ist", sagt Rolvering. 

Im nächsten Schritt wollten die Forscherinnen wissen, ob sich mit Hilfe von Informationen die ablehnende Haltung überwinden lässt. Die Antwort: Ja. Die Forscherinnen erhoben die Zustimmung zum CO2-Preis auf einer Skala von 1 bis 7. Im Schnitt lag diese bei 3,78. "Die Zustimmung erhöhte sich um 0,12 Punkte auf 3,90, wenn man die Intuition der CO2-Bepreisung erläuterte, nämlich, dass dahinter das Verursacherprinzip steckt - wer der Umwelt schadet, soll dafür auch bezahlen", erklärt Rolvering. Vergleiche Deutschlands mit dem Schadstoffausstoß anderer Länder führten zu einem ähnlichen Effekt. Keinerlei Wirkung erzielten Informationen bei Klimawandel-Skeptikerinnen und -Skeptikern.

Über die Autorinnen
Katharina Drescher und Geske Rolvering sind Doktorandinnen am Lehrstuhl für Public Economics an der Universität Passau. Die Studien sind Teil ihrer kumulativen Dissertationen. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem mehrere, in einschlägigen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publizierbare Studien anstelle einer Monographie eingereicht werden. Dreschers Studie ist im Oktober 2021 unter dem Titel "Determinants, persistence, and dynamics of energy poverty: An empirical assessment using German household survey data" im angesehenen Fachjournal erschienen. Rolverings Studie befindet sich im Status eines Working Papers, um Rückmeldungen von anderen Expertinnen und Experten einzuholen, bevor sie zur Begutachtung bei Fachzeitschriften eingereicht wird.

Das Team unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Bauernschuster, Inhaber des Lehrstuhls für Public Economics an der Universität Passau, erforscht die Wirkung von politischen Maßnahmen - unter anderem etwa auch die möglichen Auswirkungen eines Tempolimits. Dieses Thema befindet sich aktuell wieder in der Diskussion, ebenfalls ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine.

Mehr Informationen:
Kontakt: Universität Passau | katrina.jordan@uni-passau.dewww.uni-passau.de

Technik | Energie, 14.04.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Haben wir in Katar unsere Werte verraten?
Christoph Quarch sieht hier die Politik in der Bringschuld und nicht den Fußball - und empfiehlt den sieben europäischen Fußballverbänden, die FIFA sofort nach der WM zu verlassen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • toom Baumarkt GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig