Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Das umweltbewusste Zuhause

Angesichts der wachsenden Umweltbelastung und des Klimawandels wird nachhaltiges Handeln immer wichtiger.

In Ihrem Zuhause gibt es viele Möglichkeiten, um dieses zu praktizieren. Möchten Sie sich also den Traum vom eigenen Heim verwirklichen, sollten Sie bereits im Voraus an Nachhaltigkeit und umweltfreundliches Bauen denken! Viele originelle Ideen finden Sie in dieser Zusammenstellung an nachhaltigen Tipps für jeden Ihrer Räume.

Nachhaltig bauen, renovieren und einrichten
Planen Sie aktuell den Hausbau, sollten Sie sich Gedanken zu Gebäudeautomation oder Energiesparmanagement machen. Bis 2030 lassen sich damit mehr als sieben Millionen Tonnen CO? einsparen. Bei einem bereits vorhandenen Haus können Sie die Gebäudeautomation auch nachrüsten.

Achten Sie beim Bauen oder bei der Renovierung auf nachhaltige Materialien. Nutzen Sie Farben, die frei von Konservierungsstoffen sind und auf natürlichen Rohstoffen basieren, um ein besseres Wohnklima zu schaffen und die Umwelt nicht zu belasten. 

Für Bodenbeläge sollten Sie natürlichen Materialien wie Bambus, Kork, Echtholz, Massivholz oder Natursteinplatten verwenden. Teppiche aus Naturmaterialien wie Schurwolle, Jute, Hanf, Leinen oder Baumwolle sind nicht nur eine sinnvolle Alternative zu Polyester, sie weisen auch ein geringeres Allergierisiko auf und verbessern das Raumklima. Am GUT-Siegel erkennen Sie beispielsweise nachhaltige Teppiche. 

Nachhaltiger leben und Energie sparen
In allen Bereichen Ihres Zuhauses können Sie Energie sparen. Wenn Sie statt der herkömmlichen Leuchtmittel LEDs verwenden, reduzieren Sie den Stromverbrauch um bis zu 85 Prozent. Auch der Stand-by-Betrieb elektrischer Geräte wie Fernseher, Computer oder Kaffeemaschine erhöht den Stromverbrauch: Jährlich verbrauchen Sie damit im Schnitt ungefähr 500 kWh Strom. Einsparmöglichkeiten ergeben sich beispielsweise mit abschaltbaren Steckdosenleisten. 

Doch auch die Wahl der Geräte macht viel aus. Ein Laptop verbraucht im Jahr ungefähr 22 kWh Strom, während der jährliche Stromverbrauch bei einem Tablet nur bei ca. 13,7 kWh liegt. Mit Ihrer Heizung können Sie ebenfalls viel Energie einsparen: Eine Raumtemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius, wie sie vom Bundesumweltamt für Wohnräume empfohlen wird, reicht völlig aus. Halten Sie sich auch für die anderen Räume wie Küche, Schlafzimmer und Bad an die Heizungs-Empfehlungen, denn mit einer niedrigeren Temperatur reduzieren Sie Ihren Energieverbrauch.

Energiesparpotential in der Küche
In kaum einem Raum ergibt sich ein so großes Energiesparpotential wie in der Küche. Sie sparen nicht nur mit abschaltbaren Steckdosenleisten und LEDs Energie. Auch mit energieeffizienten Geräten wie einem Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A+++ können Sie gegenüber älteren Geräten zusätzlich bis zu 60 Prozent an Strom sparen. Das gilt genauso für verschiedene andere Geräte wie Spülmaschine oder Waschmaschine. Oft sind viele verschiedene elektrische Geräte echte Stromfresser. In der Verbraucherzentrale können Sie ein Messgerät ausleihen, um solche Stromfresser aufzuspüren und gegen neue, energieeffiziente Geräte zu tauschen. 

Die Platzwahl der Geräte entscheidet ebenfalls über die Höhe des Energieverbrauchs. So sollte der Abstand zwischen dem Kühlschrank und der dahinter befindlichen Wand fünf bis zehn Zentimeter betragen, damit die Luft gut zirkulieren kann. Dann verbraucht der Kühlschrank weniger Energie. Wenn Sie Ihr Brot gerne rösten, ist der Toaster eine gute Alternative zum Backofen. Der Energieverbrauch des Backofens liegt etwa bei 137 kWh, während es beim Toaster es nur 0,9 kWh sind. 

Auch bei Ihrer Geschirrspülmaschine gibt es Möglichkeiten, um Energie zu sparen. Nutzen Sie Wasser, welches um 5 Grad kälter ist als sonst, wird der Energieverbrauch bereits um 10 Prozent gesenkt. Keine Sorge: Ihr Geschirr wird bei einer Temperatur von 50 bis 55 Grad Celsius genauso sauber wie bei 60 Grad! Beim Kochen können Sie bis zu einem Drittel an Energie sparen, wenn Sie Ihre Töpfe abdecken. Schalten Sie den Herd etwa zehn Minuten vor Ende der Garzeit ab, sparen Sie ebenfalls Strom.

Verschiedene Möglichkeiten, um Wasser zu sparen
Einen weiteren Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten Sie, indem Sie Wasser sparen. Ein moderner Geschirrspüler beispielsweise spart im Vergleich zum Abwasch per Hand ca. 28 Prozent Strom und 50 Prozent Wasser. Statten Sie Ihre Wasserhähne mit einem Perlator aus, sparen Sie gegenüber herkömmlichen Strahlreglern ebenfalls bis zu 50 Prozent Wasser. 

Wenn Sie über längere Zeit abwesend sind, sollten Sie unter anderem die Warmwasseraufbereitung abstellen. Für Ihre Toilette können Sie eine Start-Stopp-Spülung nutzen. Damit reduzieren Sie den Wasserverbrauch beim Spülen, der sonst etwa bei 12 Litern pro Spülvorgang liegt, ungefähr um die Hälfte.

Nachhaltige Einrichtung für Ihr Zuhause
An einer nachhaltigen Einrichtung haben Sie lange Freude. Damit schonen Sie die Umwelt und tragen gleichzeitig zu einem besseren Wohnklima bei. Umweltfreundliche Möbel sollten zum Beispiel möglichst aus Echtholz bestehen. Für Kinderzimmer sind größenverstellbare Möbel ideal: Sie wachsen mit dem Kind mit und reduzieren so Ihren Konsum. 

Achten Sie auch bei Heimtextilien und Matratzen möglichst auf Naturmaterialien. Verschiedene Siegel wie beispielsweise OEKO-TEX bieten Ihnen Orientierung. Ein weiteres wichtiges Nachhaltigkeitssiegel für Heimtextilien ist der Grüne Knopf.

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 08.02.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Aufstand der Demokraten
Für Christoph Quarch ist ein "Aufstand der Anständigen" ohne Zivilcourage wertlos
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • circulee GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen