Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Nachhaltigkeit in Rechenzentren

UN-Klimakonferenz: CO2-Einsparungen im IT-Sektor – so geht Green IT

Im Rahmen der UN-Klimakonferenz in Glasgow geht es vom 31. Oktober bis 12. November 2021 darum, Lösungen für den globalen Klimawandel zu finden. Hierbei wird unter anderem diskutiert, wie sich der CO2-Ausstoß verringern lässt. Was viele nicht wissen: In Rechenzentren bieten sich wirksame und budgetfreundliche Chancen, CO2-Emissionen einzusparen.

IT Life Cycle: Auswirkungen von Rohstoffgewinnung und Geräteherstellung © EvernexIm Rahmen der UN-Klimakonferenz (COP 26) in Schottland sprechen die politischen Akteure über Wege zur Klimaneutralität bis 2050, über die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad und wie dies finanziert werden kann. Es geht vor allem darum, wie sich CO2-Emissionen einsparen lassen. Hierzu zählt auch der IT-Sektor, der künftig für mehr Emissionen verantwortlich sein wird als die Luft- und Schifffahrt zusammen. Klaus Stöckert, CEO der Technogroup IT-Service GmbH und Member of the Executive Board der Evernex: „Viele Unternehmen wissen nicht, wie hoch der von der IT verursachte Anteil an den CO2-Emissionen ist. Tatsächlich steigt er, da immer mehr und leistungsfähigere Server, Speicher und Netzwerke benötigt werden. Dadurch steigt der Energiebedarf entsprechend – mittlerweile sind Rechenzentren für 20 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs in der IKT verantwortlich." Der Stromverbrauch der Geräte, aber auch der Austausch von Hardware nach einer unnötig kurzen Nutzungsdauer tragen wesentlich zu mehr CO2 bei. An dieser Stelle lässt sich der ökologische Fußabdruck der IT deutlich verbessern. 

Nach drei Prinzipien handeln: repair, reuse, recycle
Klaus Stöckert, CEO der Technogroup und Evernex Managing Director Central, Northern & Eastern Europe © TechnogroupDie Basis bilden drei Prinzipien, die für die Kreislaufwirtschaft stehen: repair, reuse, recycle. Ziel sollte sein, den Lebenszyklus von Hardware zu verlängern. Erreichen lässt sich das durch:
  • Third-Party Maintenance (TPM)
  • den Einsatz von refurbished Hardware
  • Recycling verwertbarer Rohstoffe
„Wir sind überzeugt, dass Third-Party Maintenance (TPM) zu den wichtigsten Maßnahmen zählt, um Emissionen und Elektroschrott zu reduzieren. Durch die herstellerunabhängige Wartung lässt sich die Nutzung der Hardware in den Rechenzentren über den Garantie- bzw. Servicezeitraum hinaus verlängern (EoSL – End of Service Life der Hersteller)", erklärt Stöckert. Anstatt alle fünf Jahre Neugeräte anzuschaffen, lassen sich Geräte auch erst nach 10 bis 15 Jahren austauschen. Damit würde der gesamte CO2-Fußabdruck einer Geräte-Generation wegfallen: Abbau, Veredelung und Transport der Rohstoffe, Produktion der Hardware und ihr Transport. „Dadurch entstehen weniger Emissionen und Schrott. Und die Unternehmen sparen mithilfe von TPM zudem Kosten. Laut den Analysten von Gartner weist der Wechsel von der Hersteller- zur herstellerübergreifenden Wartung ein Einsparpotenzial von bis zu 70 Prozent auf", fasst Klaus Stöckert zusammen.

Refurbished Hardware – umweltschonende Alternative zu vergriffener Neuware 
Eine weitere Möglichkeit innerhalb des Konzeptes der Kreislaufwirtschaft, ist die Wiederverwendung von Hardware (reuse). Auch mit dieser Strategie lassen sich indirekt CO2-Emissionen einsparen. „In unserer aktuellen Ausgabe der Studienreihe Data Center Wartung haben wir herausgefunden, dass fast 80 Prozent der Befragten in generalüberholten und qualitätsgesicherten Hardware-Komponenten eine sinnvolle Alternative zur Neuware sehen, um Budgets und die Umwelt zu schonen", konstatiert Klaus Stöckert. Die Investition in einwandfreie, gebrauchte Hardware ist auch wirtschaftlich sinnvoll: Es handelt sich hierbei um leistungsfähige Technik, die bis zu 50 Prozent günstiger als vergleichbare Neuware und obendrein sofort verfügbar ist. Und das stellt, insbesondere vor dem aktuellen Chipmangel und den damit verbundenen Lieferengpässen von IT-Neuware, eine sinnvolle Alternative dar. 

Recycling 
Nur wenn sich altgediente Hardware nicht mehr wiederverwenden oder reparieren lässt, sollte sie recycelt werden. Klaus Stöckert: „15 Prozent der eingetroffenen Produkte bei Evernex, die als Computerschrott deklariert worden sind, können wir wiederverwenden. Das sind jedes Jahr mehr als 50.000 Ersatzteile, die wir über das Recyling wieder in unsere zahlreichen Lager aufnehmen können. Die verbleibenden 85 Prozent werden so recycelt, dass sich daraus sekundäres Rohmaterial gewinnen lässt. Der Verkauf dieser verwertbaren Rohstoffe ist für die Unternehmen durchaus lohnend und sorgt für einen unerwarteten ROI der Ursprungsinvestition." 

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeit durch Third-Party Maintenance finden Sie im Corporate Social Responsibility-Report der Evernex

Technogroup ist Marktführer für herstellerunabhängige Wartung (Third-Party Maintenance / TPM) im Rechenzentrum im D/A/CH-Raum und als Mitglied der Evernex-Gruppe Marktführer in Europa. Technogroup bietet aus einer Hand Service-, Dienstleistungs- und Consultingangebote für alle entscheidenden IT-Systeme in Rechenzentren. Die umfassenden Servicepakete helfen, Hardwareausfälle zu vermeiden, zu beheben und die Nutzungsdauer von IT-Systemen für Unternehmen verschiedener Branchen kostengünstig zu verlängern. Zu den zusätzlichen Lösungen gehören unter anderem IT-Monitoring, Netzwerk-Services, refurbished Hardware und IMAC-Services. Die Evernex-Gruppe ist die Nummer Eins in der Multivendor-Ersatzteilbevorratung in Europa. Als eines der ersten Unternehmen im Markt ist Technogroup in den Bereichen Qualitätsmanagement, Umweltmanagement und Informationssicherheit gemäß den ISO-Normen zertifiziert.

Evernex mit Hauptsitz in Paris, Frankreich, wartet über 360.000 IT-Systeme in mehr als 165 Ländern und verfügt über ein globales Netzwerk von 45 Niederlassungen. Es ist der bevorzugte Wartungspartner für multinationale Unternehmen und hat ein flexibles Multi-Channel- und Multi-Vendor-Angebot entwickelt.

Kontakt: Technogroup IT-Service GmbH, Daniela Burggraf | d.burggraf@technogroup.com | www.technogroup.com, www.evernex.com

Technik | Green IT, 03.11.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
JUN
2022
Innovationsforum Energie
Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung
CH-8006 Zürich
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Ein neuer Wertdienst für Männer und Frauen
Christoph Quarch schlägt die Einführung eines Pflichtjahres vor, in dem alle Bürgerinnen und Bürger ein Jahr lang den Werten unserer Kultur dienen.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Frankfurter Studentin unterstützt Stiftung Innovation in der Hochschullehre

Designwettbewerb Mythisches Griechenland unterstützt Meeresschutzgebiet

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Nachhaltige Transformation in unsicheren Zeiten

Nachhaltige Lernerfolge durch E-Learning

Frieden schaffen mit oder ohne Waffen?

Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany ausgezeichnet

Zèta x Nespresso: ein Schritt nach vorne in der Kreislaufwirtschaft

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Frankfurt University of Applied Sciences