Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Klima-Sonderbericht anlässlich UN-Klimakonferenz 2021

Laut dem Economist hat es noch nie ein ambitionierteres kollektives menschliches Vorhaben gegeben als die Stabilisierung des Klimas

In einem neuen Sonderbericht bewertet ein Team von Journalisten, was nötig ist, um die historischen Ziele zu erreichen, die vor sechs Jahren in Paris vereinbart wurden.
 
In einem neuen Sonderbericht bewertet ein Team von Journalisten, was nötig ist, um die historischen Ziele zu erreichen, die vor sechs Jahren in Paris vereinbart wurden. © Gerd Altmann, pixabay.comThe Economist, eine der weltweit zuverlässigsten Quellen für globale Nachrichten und Analysen, hat einen neuen Sonderbericht mit dem Titel "Die Stabilisierung des Klimas" veröffentlicht. Der Veröffentlichungszeitpunkt des Berichts, der heute und in der Printausgabe vom 30. Oktober erscheint, deckt sich mit der Eröffnung des COP26-Klimagipfels in Glasgow Anfang November.
 
Während die Vertragsparteien des UNFCCC zu ihrem jüngsten Gipfel zusammenkommen, untersucht dieser Bericht, was diese Verpflichtungen bedeuten. Er ist kein Leitfaden für die spezifischen Merkmale von Maßnahmen und Technologien zur Senkung des Kohlenstoffausstoßes noch für die Art und Weise, in der die in Glasgow eingegangenen nationalen Verpflichtungen hinter dem erforderlichen Ehrgeiz zurückbleiben werden. Der Bericht wird einen Überblick geben über das Ausmaß der erforderlichen Maßnahmen, das Schlachtfeld, auf dem sie ausgetragen werden, und die grundlegende Neuheit der Verpflichtung, das Klima zu stabilisieren.
 
In sechs Kapiteln behandeln die Autoren das Thema:
 
1. "Die Agenda für den COP26-Klimagipfel" - In dieser Einführung wird der Anstieg des CO2-Gehalts in der Erdatmosphäre behandelt. Von 1500 v. Chr. bis ins 19. Jahrhundert blieb der Gehalt niedrig. Der CO2-Gehalt änderte sich also über Jahrtausende hinweg kaum und lag bis Mitte des 19. Jahrhunderts zwischen 275ppm und 285ppm (Parts per Million). In den 1910er-Jahren hat der Gehalt 300ppm und 2020 bereits 412ppm erreicht. Innerhalb von etwa einem Jahrhundert hat sich ein entscheidender Aspekt der Funktionsweise der Erde um das Hundertfache stärker verändert, als dies zuvor in einem Jahrtausend der Fall gewesen war.
 
2. "Die Pariser Herausforderung" untersucht den aktuellen Stand der Dinge und zeigt, wie der Ersatz fossiler Brennstoffe einfacher wird. Trotzdem werden die Temperaturen wahrscheinlich immer noch zu weit ansteigen. Die Stabilisierung des Klimas wird weiterhin eine Herausforderung sein, aber je geringer die verbleibenden Emissionen sind, desto besser stehen die Chancen, die Herausforderung zu meistern. Leider ist eine Dekarbonisierung, die auch nur annähernd dem in Paris geforderten Bedingungen entspricht, nach wie vor höchst unwahrscheinlich. Um die Gründe dafür zu ermitteln, wendet sich dieser Bericht der Region zu, aus der heute die meisten Emissionen stammen und in der Zukunft der größte Teil der Reduktion erforderlich sein wird: Asien.
 
3. "Asiatische Emissionen" - Wie heiß es auf der Welt wird, bevor sich das Klima stabilisiert, hängt weitgehend davon ab, was in Asien geschieht. Das Kapitel konzentriert sich auf die Industrie, das Finanzwesen sowie die politische Ökonomie und legt das Ausmaß des Problems dar. Zudem wird eingeschätzt, welche Maßnahmen notwendig sind, damit Asien viel weniger industrielles Kohlendioxid ausstößt.
 
4. "Wirtschaft und Energie" - Das Kapitel befasst sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen Kapitalismus und Klima sowie der Vorrangstellung von Kohle und fossilen Brennstoffen in der Wirtschaft. Das zentrale Argument ist die Frage, ob es eine systemische Unfähigkeit gibt, in einer kapitalistischen Wirtschaft Klimaziele zu erreichen. Es gilt, diese These zu widerlegen. Dies führt zu der Frage, wie das Wachstum in einer kapitalistischen Wirtschaft gesteuert werden kann. Und es wird postuliert, dass ein Weg gefunden werden muss, der sicherstellt, dass Wachstum nicht an steigende Kohlenstoffemissionen gekoppelt werden muss.
 
5. "Negative Emissionen" - In diesem Kapitel werden Ausgleichsmaßnahmen wie die Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS), die Anpflanzung von mehr Bäumen in großem Maßstab und der Einsatz anderer naturbasierter Lösungen aufgezählt.
 
6. "Schleier der Unwissenheit" - Eine Einschätzung, wie man die Atmosphäre regeln kann. Es ist nicht praktikabel, globale Fragen wie das Klima ausschließlich aus nationaler Sicht zu behandeln. Aber eine Alternative zu finden, bei der einzelne Länder die Interessen anderer über ihre eigenen stellen, ist unplausibel. Wenn die Welt das Klima auf einem akzeptablen Niveau stabilisieren will, muss sie etwas nachgeben. Das Kapitel befasst sich auch mit der Möglichkeit des Geo-Engineering zur Bewältigung des Klimawandels. Es kommt zu dem Schluss, dass die Klimakrise im Rahmen der Schaffung einer neuen Weltwirtschaft herbeigeführt wurde. Um sie erfolgreich zu bewältigen, ist möglicherweise eine neue Weltpolitik erforderlich. Ein Scheitern wird sowohl politisch als auch wirtschaftlich katastrophale Folgen haben.
 
Zusätzlich zu diesem Sonderbericht berichtet The Economist regelmäßig über den Klimawandel und produziert einen Podcast mit dem Titel "To a Lesser Degree" und den wöchentlichen Newsletter "Climate Issue", die sich beide mit dem Klimawandel und Aspekten seiner Bewältigung befassen.
 
Über den Economist
Mit einem wachsenden globalen Publikum und einem guten Ruf für aufschlussreiche Analysen und Perspektiven zu allen Aspekten des Weltgeschehens ist The Economist eine der anerkanntesten und meistgelesenen Publikationen zum Thema Zeitgeschehen in der Welt. Zusätzlich zu den wöchentlichen Print- und Digitalausgaben und der Website veröffentlicht The Economist Espresso, eine tägliche Nachrichten-App, und Global Business Review, ein zweisprachiges englisch-chinesisches Produkt. Das Unternehmen produziert The Intelligence, einen täglichen Podcast zum aktuellen Zeitgeschehen, mehrere andere wöchentliche Podcasts sowie Kurz- und Langvideos. The Economist unterhält starkt soziale Gemeinschaften auf Facebook, Twitter, LinkedIn und anderen sozialen Netzwerken.
 
Kontakt: The Economist | economist@pluecom.dewww.economist.com

Umwelt | Klima, 28.10.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JUL
2022
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Spaltet der Ukraine-Krieg nun auch die deutsche Politik?
Christoph Quarch fordert ein generelles Twitter-Verbot für Diplomaten und Politiker in Regierungsverantwortung.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Ocean-Action-Etiketten

Vandana Shiva beim V. World Organic Forum:

"Bewusst handeln und groß denken" - Windwärts für eine Transformation des Kaffeehandels

Klimaaktivisten und Prominente aus der Ukraine fordern von EU: "Stoppt Gas, stoppt Putin"

Landwirtschaftliche Bodenbearbeitung in Hanglagen führt zu geringeren Ernten

EU-Agrarpolitik: "Greening" brachte kaum Verbesserung für Umwelt

Praxis-Guide für Nachhaltigkeit in der Eventbranche

Bio-Zertifizierung als Chance für Entwicklungs- und Schwellenländer

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig