Die finanzierten Emissionen des Finanzsektors sind mehr als 700-mal so hoch wie seine eigenen

Weniger als die Hälfte der offenlegenden Finanzinstitute berichten über Maßnahmen zur Ausrichtung der Portfolios auf eine Welt deutlich unter 2 °C

  • CDP liefert erstmals eine Analyse der finanzierten Emissionen, die auf selbstberichteten Daten von globalen Vermögensverwaltern, Vermögenseigentümern, Versicherern und Banken basiert;
  • Portfolio-Emissionen globaler Finanzinstitute im Durchschnitt über 700x größer als direkte Emissionen; Dennoch berichtet weniger als die Hälfte der offenlegenden Finanzinstitute über Maßnahmen zur Ausrichtung der Portfolios auf eine Welt, die deutlich unter 2 °C liegt;
  • Finanzinstitute unterschätzen die wichtigsten klimabedingten Risiken mit einem potenziellen finanziellen Einfluss von über 1 Billion US-Dollar;
  • ABN AMRO, Allianz SE, BNP Paribas und Legal and General werden als Best-Practice-Umweltmaßnahmen genannt.
Die kürzlich veröffentlichte Studie Time to Green Finance zeigt, dass fast alle klimabezogenen Auswirkungen und Risiken globaler Finanzinstitute aus der Finanzierung der Gesamtwirtschaft stammen. © CDPDie Treibhausgasemissionen, die mit den Investitions-, Kreditvergabe- und Emissionsaktivitäten von Finanzinstituten verbunden sind, liegen im Durchschnitt mehr als 700-mal höher als ihre direkten Emissionen, so ein erster Bericht der Non-Profit-Organisation CDP, die das globale System zur Offenlegung von Umweltdaten betreibt.
 
Die kürzlich veröffentlichte Studie Time to Green Finance zeigt, dass fast alle klimabezogenen Auswirkungen und Risiken globaler Finanzinstitute aus der Finanzierung der Gesamtwirtschaft stammen. Allerdings haben nur 25 % der 332 Finanzinstitute, die im Jahr 2020 über den ersten CDP-Fragebogen zum Klimawandel im Finanzsektor Auskunft gaben, über ihre Portfolioemissionen berichtet.
 
Zu den 84 Organisationen, die ihre Portfolioauswirkungen offenlegen, gehören Allianz SE, AXA Group, BNP Paribas, HSBC Holdings plc, Legal and General, Raiffeisen Bank International und Société Générale. Diese Unternehmen halten ein Vermögen von 27 Billionen US-Dollar. Mehr als die Hälfte dieser 84 Organisationen haben weniger als 50 % ihrer Portfolios in ihre Berichterstattung über finanzierte Emissionen einbezogen.
 
Angesichts der wachsenden Dynamik von Finanzinstituten, die Netto-Null-Ziele ankündigen, zeigt der CDP-Bericht, dass der Sektor weitere Maßnahmen ergreifen muss, um die Portfolios auf eine Netto-Null-Kohlenstoffwirtschaft auszurichten. Weniger als die Hälfte der Banken (45%), Asset Owner (48%) und Vermögensverwalter (46%) geben an, Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Investitionen an einem Ziel von deutlich unter 2 °C auszurichten, und nur 27% der Versicherer tun dies für versicherungstechnische Portfolios. Beispiele für solche Maßnahmen sind die Festlegung von wissenschaftsbasierten Emissionsreduktionszielen, die Reduzierung von Portfolioemissionen durch Engagement mit Unternehmen und Investitionen in erneuerbare Energien.
 
Neben der Untererfassung von Portfolioemissionen unterschätzen Finanzinstitute auch klimabezogene Risiken. Finanzinstitute identifizieren häufiger direkte operative klimabezogene Risiken, wie physische Schäden an ihrem Betrieb (41%), aber die große Mehrheit berichtet noch nicht über Kreditrisiken (65%), wie etwa dem Ausfall von Kreditnehmern bei der Kreditrückzahlung und Marktrisiken (74%), wiebeispielsweise gestrandete Vermögenswerte und Preisabwertung von Finanzanlagen.
 
Dennoch haben diese Kredit- und Marktrisiken einen viel höheren gemeldeten potenziellen finanziellen Einfluss (über 1 Billion US-Dollar zusammen gegenüber nur 34 Milliarden US-Dollar für die gemeldeten operativen Risiken). Dies zeigt, dass viele Finanzinstitute ihre bedeutendsten klimabezogenen Risiken - die mit der Finanzierung verbundenen - noch nicht melden und/oder managen.
 
Umgekehrt scheinen sich Finanzinstitute auf kohlenstoffarme Übergangschancen zu konzentrieren. 76 Prozent sehen Chancen in nachhaltigen Finanzprodukten wie nachhaltigkeitsgebundenen Krediten, grünen und Transition Bonds, nachhaltigen Investmentfonds und Versicherungslösungen - im Wert von bis zu 2,9 Billionen US-Dollar.
 
Die meisten Finanzinstitute berichteten von einer gewissen Aufsicht auf Vorstandsebene über klimabezogene Themen, allerdings konzentriert sich diese größtenteils auf ihre direkte Geschäftstätigkeit und nicht auf Finanzierungsaktivitäten. Am auffälligsten ist dieser Trend in der Versicherungsbranche, wo nur 31 % der Versicherer eine Aufsicht auf Vorstandsebene über die Auswirkungen des Underwritings auf den Klimawandel haben.
 
Finanzinstitutionen müssen sich in ihren Portfolios engagieren und darauf bestehen, dass die Unternehmen auf den Netto-Null-Umstieg vorbereitet sind; angefangen bei der Messung und Offenlegung der Umweltauswirkungen. Weniger als die Hälfte, 46 %, der Vermögensbesitzer und 50 % der Vermögensverwalter gaben an, sich zu engagieren, am häufigsten als aktive Eigentümer. Kollektive Engagement-Initiativen wie die Non-Disclosure Campaign des CDP und die Science-Based Targets Campaign bieten Investoren einen Einstieg in die aktive Eigentümerschaft.
 
Laurent Babikian, Direktor Kapitalmärkte, CDP Europa, sagte: "Finanzinstitutionen halten den Schlüssel für die Netto-Null-Emissionen, ressourcenschonende Wirtschaft, die wir brauchen. Der gesamte Umwelteinfluss der Branche stammt aus ihren Investitions-, Kredit- und Zeichnungsaktivitäten. Anstatt zu unserer Klimakrise beizutragen, muss dieses Kapital stattdessen als Motor für einen schnellen Wandel genutzt werden.
 
Während die Verpflichtungen zur Ausrichtung der Portfolios auf das Pariser Abkommen und Net Zero greifen, zeigt dieser Bericht, wie groß die Herausforderung ist, die Ziele zu erreichen und die ernsten Risiken zu mindern, denen sie ausgesetzt sind. Finanzinstitute, die ihren Teil zu diesem Übergang beitragen wollen, müssen die Auswirkungen ihrer Finanzierungen vollständig offenlegen und ihre Aktivitäten schnell an der Klimawissenschaft ausrichten, indem sie wissenschaftlich fundierte Ziele festlegen. Während die EU und andere Länder die Regeln für die verpflichtende Offenlegung verbessern, ist CDP - mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Bereitstellung von Umweltdaten für die Kapitalmärkte - ideal positioniert, um das Handlungsniveau des Finanzsektors zu bewerten.
 
Der Bericht "Time to Green Finance" nennt einige Best-Practice-Beispiele aus dem Kreis der offenlegenden Finanzinstitute, darunter die Allianz SE für die Governance klimarelevanter Themen und ABN AMRO für die Messung und Offenlegung von Portfolioemissionen.
 
Der CDP-Bericht "The Time to Green Finance" analysiert strukturierte, vergleichbare selbstberichtete Umweltdaten von 332 Finanzinstituten, die ein Vermögen von 109 Billionen US-Dollar repräsentieren. Die Institutionen haben im Rahmen des ersten CDP-Fragebogens zum Klimawandel für den Finanzdienstleistungssektor im Jahr 2020 Angaben gemacht.
 
Über CDP
CDP ist eine globale Non-Profit-Organisation, die das weltweite Umwelt-Offenlegungssystem für Unternehmen, Städte, Staaten und Regionen betreibt. Das CDP wurde im Jahr 2000 gegründet und arbeitet mit mehr als 590 Investoren mit einem Vermögen von über 110 Billionen US-Dollar zusammen. Das CDP leistete Pionierarbeit, indem es die Kapitalmärkte und die Unternehmensbeschaffung nutzte, um Unternehmen zu motivieren, ihre Umweltauswirkungen offenzulegen und Treibhausgasemissionen zu reduzieren sowie Wasserressourcen und Wälder zu schützen. Über 10.000 Organisationen auf der ganzen Welt haben im Jahr 2020 Daten über das CDP offengelegt, darunter mehr als 9.600 Unternehmen, die mehr als 50 % der globalen Marktkapitalisierung ausmachen, sowie über 940 Städte, Staaten und Regionen, die zusammen eine Bevölkerung von über 2,6 Milliarden Menschen repräsentieren. Das CDP ist vollständig an der TCFD ausgerichtet und verfügt über die größte Umweltdatenbank der Welt. Die CDP-Ergebnisse werden weithin genutzt, um Investitions- und Beschaffungsentscheidungen in Richtung einer kohlenstofffreien, nachhaltigen und widerstandsfähigen Wirtschaft zu treffen. CDP ist Gründungsmitglied der Science Based Targets Initiative, We Mean Business Coalition, The Investor Agenda und der Net Zero Asset Managers Initiative. Besuchen Sie cdp.net oder folgen Sie uns @CDP, um mehr zu erfahren.
 
Kontakt: Joshua Snodin, CDP Europe | joshua.snodin@cdp.netwww.cdp.net

Lifestyle | Geld & Investment, 28.04.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Gemeinde und Kreis helfen bei der Gebäudesanierung
Sprendlingen-Gensingen und Mainz-Bingen haben eigene Förderprogramme aufgelegt
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

Bäume pflanzen und Klima schützen

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany 2021 ausgezeichnet

HPS erhält den „Innovationspreis Berlin Brandenburg“ für weltweit ersten Ganzjahres-Stromspeicher für Eigenheime

Carglass®-Stiftung GIVING BACK legt sich für „RTL-Spendenmarathon“ ins Zeug

Nicht nur an Weihnachten: PERÚ PURO rettet mit Schokolade Regenwald

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH