B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Es geht nicht ohne Tönnies & Co.!?

Bio-Branche abhängig von großen Schlachtkonzernen

Das System der Fleischindustrie ist implodiert. In den Ställen konventioneller Schweinemäster stauen sich seit Monaten Hunderttausende Tiere. Viele Landwirte wissen nicht mehr ein und aus. Wegen der Corona-Pandemie mussten und müssen große Schlachthöfe zeitweise schließen oder können nur noch deutlich weniger Tiere schlachten. Ganz anders in der ökologischen Landwirtschaft: Bei Mästern von Bio-Schweinen läuft das Geschäft.

Heinrich Rülfing Bio-Landwirt und Vorsitzender Akionsbündnis Deutsche Bioschweinehalter © Jens Brehl
Doch auch die Bio-Branche ist in weiten Teilen abhängig von den großen Schlachtkonzernen. Über diese Verflechtungen berichtet der freie Journalist Jens Brehl in seinem neuen Buch „Mitgefangen, mitgehangen – Bio und das große Schlachten".

Tönnies ist Deutschlands größter Hersteller von Bio-Schweinefleisch – ausgerechnet das Unternehmen, das in den vergangenen Jahren zum Sinnbild für die Probleme der Fleischindustrie geworden ist. Seit vielen Jahren sind teils mangelhafte Sozialstandards für Mitarbeitende in der Branche ein großer Knackpunkt, auch wenn die Praxis der umstrittenen Werkverträge nun vom Tisch ist. Für bewusste Bio-Konsumenten ist es schwer vorstellbar, dass Konzerne wie Tönnies, Westfleisch, Vion & Co nicht nur den gesamten Markt weitgehend beherrschen, sondern sich als aktive Gestalter der ökologischen Agrarwende sehen. 

Bio-Hof aus Rhede in Nordrhein-Westfalen: Ohne Schlachtkonzerne geht es nicht
„Als Vorsitzender des Aktionsbündnisses Bioschweinehalter Deutschlands habe ich Tönnies immer als verlässlichen Partner wahrgenommen und kann anderen Betrieben nur empfehlen, mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten", sagt Heinrich Rülfing. Sein Bio-Betrieb im nordrhein-westfälischen Rhede gehört zu den großen der Branche: 2.500 Mastschweine kann er jährlich liefern. „Damit Bio weiter wachsen kann, brauchen wir den Lebensmitteleinzelhandel und die Discounter. Bio-Metzgereien können sie nicht im großen Stil beliefern. Auf den Punkt gebracht: Ohne die großen Schlachtbetriebe können wir bei Bio nicht in die Breite gehen." Doch auch Rülfing möchte sich Unabhängigkeit bewahren und demnächst zusätzlich direkt auf dem eigenen Hof schlachten.

Erzeugerschlachthof Fulda in Hessen: Von Bürgern und Landwirten erhalten
Die ökologische Landwirtschaft ist besonders auf nahe gelegene und bio-zertifizierte Schlachtstätten angewiesen – Tiertransporte sollen maximal 200 Kilometer zurücklegen. In Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern fehlen diese Strukturen weitgehend. 

Auch der Schlachthof im hessischen Fulda stand vor dem Aus. Bürger und Landwirte haben ihn 2019 gerettet, seitdem firmiert er als Erzeugerschlachthof. Geschäftsführer Sven Euen weiß, was verloren ist, wird selten wieder aufgebaut. „Wir müssen keine großen Gewinne erwirtschaften, sondern benötigen nur genügend Mittel, um unsere Hauptaufgabe erfüllen zu können: den Standort erhalten", erklärt er die neu gewonnenen Vorteile.

Niedersachsen: In jedem Landkreis ein eigener Schlachthof?
Derweil plädiert Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) für einen Schlachthof in jedem Landkreis. Politisch ist das eine Rolle rückwärts, schließlich ist die Ära der kommunalen Schlachthöfe seit Jahrzehnten Geschichte. Sie waren oft nicht ausgelastet, fuhren Verluste ein und konnten mit modernen und zusehends erstarkenden Konzernen nicht konkurrieren. Bleibt die Frage, wie diese geforderten Strukturen nicht nur aufgebaut, sondern vor allem auch nachhaltig wirtschaftlich betrieben werden können. In einem Punkt sind sich die Akteure aus Politik und Bio-Branche weitgehend einig: Ein „weiter so" der Fleischbranche soll es – wieder einmal – nicht geben. In der Vergangenheit konnten diverse Skandale an den Strukturen nur wenig rütteln.

 
Jens Brehl
 
Mitgefangen, mitgehangen
Bio und das große Schlachten
2021

ISBN: 978-3-75317-018-3

4,99 EUR
www.epubli.de

„In Sachen Tierwohl und Nachhaltigkeit hat die ökologische Landwirtschaft oft die Nase vorn: Mehr Platz für Tiere, Futter vom eigenen Hof, keine Gülle-Überschüsse dank Flächenbindung. Doch beim Schlachten ist Bio weitgehend Teil des Systems – für die Glaubwürdigkeit ist das ein Spiel mit dem Feuer.", sagt Buchautor Jens Brehl. „Bleibt die Frage, inwieweit die Bio-Branche die Schlachtindustrie ökologisch nachhaltiger und für alle Beteiligten sozial gerechter gestalten kann. Denn vieles ist nicht mit den ursprünglichen Werten vereinbar, mit denen die ersten Bio-Pioniere begonnen haben die Welt zu verändern."

Mitgefangen, mitgehangen – Bio und das große Schlachten", E-Book, 4,99 Euro, erhältlich in allen E-Book-Stores.

Über den Autor
Jens Brehl wurde 1980 in Fulda geboren. Als freier Journalist, Buchautor und Herausgeber des Onlinemagazins „über bio" (https://www.ueber-bio.de) widmet er sich am liebsten der ökologischen Landwirtschaft und der Bio-Branche. Für lokale und überregionale Magazine berichtet er darüber hinaus über weitere Ökothemen, Medien und mehr. 

Anfang März 2021 veröffentlichte er „Mitgefangen, mitgehangen – Bio und das große Schlachten" als E-Book in der „edition über bio". Im Oktober 2020 erschien im oekom verlag „Für unsere Zukunft – Wie Bio-Pioniere die Welt verändern". Für sein Buch „Regionale Biolebensmittel – Gesundes und Köstliches aus Fulda, Rhön, Vogelsberg und Nordhessen" erhielt er 2016 den Salus-Medienpreis in der Kategorie Sonderpreis. 

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 08.03.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Sicher!?

In einer Zeit, in der Angst Einzug in der Gesellschaft hält, macht forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2021 Mut.

  • Trotzdem Ja zum Leben sagen
  • Lösungen im Konsens
  • Steppenbegrünung als Klimachance
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
AUG
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
04
SEP
2021
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Berlin
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
12103 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Wir brauchen mehr Führung und mehr Mut zu einer selbst- und wertbewussten Demokratie.
Christoph Quarch analysiert den jüngsten Verfassungsschutzbericht
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachhaltige Transformation in Unternehmen Schritt für Schritt lernen und vorantreiben

Der erste Blaue Engel für Betonsteine. Ökologisch verträglich bauen

DuPont Sustainable Solutions erwirbt KKS Advisors

Das Dorfauto zieht Kreise

„Das ist Bioökonomie!“ – Ein Uni Hohenheim Original Podcast: Artenvielfalt vor der Haustür! Bunte Wiese Stuttgart und Uni Hohenheim

Corona-Effekt hat nur ein Jahr gewirkt

Mehrweg – ja unbedingt!

Die Menschenkatastrophe

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften